Abo
  • Services:

Raumfahrt: Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist

Was macht ein Mann, der glaubt, die Erde sei flach? Er baut eine Rakete, um nachzuschauen, ob das wirklich so ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Start von Mad Mikes Rakete: den Spott satt
Start von Mad Mikes Rakete: den Spott satt (Bild: Matt Hartman/Screenshot: Golem.de)

Ist die Erde eine Scheibe? Ja, glaubt der Kalifornier Mike Hughes, den sie auch Mad Mike nennen. Ganz sicher ist er aber nicht. Er hat deshalb eine Rakete gebaut, um sich die Sache mal von oben anzuschauen.

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Amboy in der Mojave-Wüste am 24. März: Gegen 15 Uhr Ortszeit hebt Hughes ab. Mit seiner dampfbetriebenen Rakete steigt er auf. Am Scheitelpunkt öffnet sich ein Fallschirm, an dem die Rakete und ihr Erbauer zu Erde zurückschweben.

Ganz glatt lief die Aktion nicht: Der Dampfdruck war etwa 1 bar niedriger als geplant. Außerdem fiel die Rakete zu schnell zur Erde zurück, so dass Hughes in letzter Minute einen zweiten Fallschirm öffnen musste.

Er sei erleichtert, dass er es geschafft habe, sagte er der US-Nachrichtenagentur Associated Press. Nach der harten Landung schmerze sein Rücken ein wenig. Sonst gehe es ihm aber gut.

Wegen seiner Vorstellung von der Erde und seinem Vorhaben war Mad Mike Hughes in den sozialen Medien verspottet worden. "Ich war es leid, dass die Leute sagen, ich hätte Angst und würde keine Rakete bauen. Ich hatte das einfach satt. Ich habe mir ein Herz gefasst und es getan", sagte er.

Allzu hoch kam Hughes indes nicht: Wegen des zu geringen Dampfdrucks erreichte die Rakete nur eine Höhe von 572 m. Darüber, ob die Aussicht von dort oben ihn davon überzeugen konnte, dass die Erde keine Scheibe ist, hat Hughes nichts gesagt.

Er plant aber bereits die nächste Rakete. Die soll an einem Ballon befestigt werden. In einer Höhe von 30 bis 35 km wird sie ausgeklinkt. Dann soll sie bis in etwa 100 km Höhe, also bis zur Grenze des Weltraums, aufsteigen. Von dort oben sollte Mad Mike einen guten Blick auf die Erdkugel haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 16,99€

FreiGeistler 29. Mär 2018

Wie erklären die sich die Krümmung am Meeresspiegel/grossen Seen? Lupe montieren. Wenn...

Trollversteher 28. Mär 2018

Er hätte auch einfach im Burj Khalifa in den Aufzug steigen können - der fährt bis zu...

Phantom 28. Mär 2018

Wenn die Erde eine Scheibe ist, wie kann sie dann hohl sein?

Phantom 28. Mär 2018

Vielleicht ist sie Erde ein Würfel.

nixidee 27. Mär 2018

Das sagen auch normale Menschen. Redneckwissenschaft vom feinsten. Passt zu Trump und...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

      •  /