Raumfahrt: Firefly Alpha Rakete scheitert bei erstem Startversuch

Gut gestartet und dann doch gesprengt: Das private Unternehmen Firefly ist mit seiner ersten Rakete nicht erfolgreich gewesen - aber immerhin live im Internet.

Artikel veröffentlicht am ,
Kurz nach dem Start der Alpha sah noch alles gut aus.
Kurz nach dem Start der Alpha sah noch alles gut aus. (Bild: Firefly/Everyday Astronaut / Screenshot: Golem.de)

Nach nur zwei Minuten und dreißig Sekunden Flugzeit ist die erste Alpha-Rakete des privaten Unternehmens Firefly Aerospace bei ihrem ersten Startversuch explodiert. Der Flug fand nach sieben Jahren Entwicklungszeit am frühen Freitagmorgen mitteleuropäischer Zeit statt. Die mit Kerosin und flüssigem Sauerstoff betriebene Rakete soll rund eine Tonne Nutzlast in einen niedrigen Erdorbit transportieren können. Der Startversuch wurde live auf dem Youtube-Kanal Everyday Astronaut übertragen.

Stellenmarkt
  1. Teamlead Software Test (m/w/d) Automotive
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. Fullstack Software Engineer (m/w/d)
    Atruvia AG, München
Detailsuche

Obwohl der Flug erst sauber zu verlaufen schien, deuteten sich bald Probleme an. Die Meldung, dass die Schallmauer durchbrochen worden sei, kam erst nach rund zwei Minuten - viel zu spät für einen normalen Flug einer Trägerrakete. Kurz darauf geriet die Rakete außer Kontrolle und wurde in nur rund 15 km Höhe gesprengt. Ein Video von Jack Beyer zeigte einen beeindruckenden Feuerball.

Anders als beim Startversuch von Astra Space fand der Start nicht im dünn besiedelten Alaska statt, sondern an der kalifornischen Küste, so dass ein Abschalten der Triebwerke für den Abbruch nicht ausreichte. Zur Ursache äußerte sich Firefly bislang noch nicht. Möglicherweise lieferte eines der vier Reaver-Triebwerke in der ersten Stufe nach dem Start zu wenig Schub.

Einfache, aber gute Triebwerke

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Triebwerke funktionieren nach dem Tap-Off-Prinzip. Dabei werden die leistungsstarken Treibstoffpumpen angetrieben, indem heiße Verbrennungsgase direkt aus der Brennkammer des Triebwerks ausgeleitet und mit Kerosin abgekühlt werden, um damit eine Turbine zu betreiben. Ein ähnliches Prinzip verwendet Blue Origin im BE-3 Triebwerk der New Shepard Rakete.

In anderen Triebwerken, wie dem Merlin-1D von SpaceX, wird heißes Gas durch Verbrennung in einem Gasgenerator erzeugt. Das macht den Aufbau komplexer, und das Triebwerk benötigt zum Start zwei Zündvorgänge statt nur einen. Dafür kann die Turbine unabhängig von den Betriebsbedingungen der Brennkammer des Triebwerks betrieben werden.

Firefly ging zwischendurch Pleite

Woran genau der Flug scheiterte, wird die Analyse der Flugdaten ergeben. Dabei muss schon als Erfolg gewertet werden, dass die 2014 unter dem Namen Firefly Space Systems gegründete Firma überhaupt eine startfähige Rakete gebaut hat. Damals war es eines von vielen US-Startups, die private Trägerraketen entwickelten. Die Rakete sollte ursprünglich mit einem methanbetriebenen Aerospike-Triebwerk fliegen. Aber die Technik wurde zu schwer und komplex.

Die Geschichte der Raumfahrt

Nach Finanzschwierigkeiten wurde die Firma 2017 von Max Polyakov aufgekauft, einem ukrainischen Geschäftsmann, der durch eine Dating-Plattform reich wurde. Nach der Übernahme der Firma wurde das technische Konzept der Rakete vollständig neu aufgelegt, mit der Firefly Alpha in ihrer heutigen Form. Größere Raketen mit der Bezeichnung Beta und Gamma sind später geplant. Zuvor muss die Firma ihre Fähigkeiten mit der Alpha unter Beweis stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Neue Fabriken: Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos
    Neue Fabriken
    Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos

    Ford will eine neue Fabrik für Elektroautos und drei Akkufabriken mit seinem Partner SK Innovation in den USA bauen.

  2. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /