Raumfahrt: Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Jeder macht einmal Fehler, aber bei Raketen sind sie besonders ärgerlich. Ein kleiner Irrtum bei der Eingabe reicht, damit eine Ariane 5 in die falsche Richtung fliegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Schon beim Start falsch programmiert, flog die Rakete in die falsche Richtung
Schon beim Start falsch programmiert, flog die Rakete in die falsche Richtung (Bild: Arianespace)

Beim letzten Start einer Ariane-5-Rakete ist einiges schiefgelaufen. Wenige Minuten, nachdem die Rakete abgehoben war, ging der Funkkontakt verloren. Zunächst war unklar, was mit der Rakete und den beiden Satelliten an Bord passiert war. Einige Stunden später wurden die Satelliten wiedergefunden, wenn auch in der falschen Umlaufbahn. Beobachtungen des Flugs der Rakete zeigten, dass sie von Anfang an eine falsche Flugbahn eingeschlagen hatte.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digital (m/w/d)
    Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München
  2. Professional Functional Data Management Material Master (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
Detailsuche

Ein Bericht der Ariane Group bestätigt jetzt: Der Grund war ein Eingabefehler. Die beiden Trägheitsnavigationssysteme der Rakete waren auf einen Azimut von 70 Grad statt 90 Grad geeicht. Während der Startvorbereitungen fiel der Fehler nicht auf. Die Rakete folgte daraufhin den Daten der einprogrammierten Flugbahn, steuerte die Rakete aber mithilfe der falsch geeichten Trägheitsnavigation. Das Resultat war ein perfekter Flug, wenn auch in die falsche Richtung.

Die Nutzlast gelangte so in eine Transferumlaufbahn mit der falschen Bahnneigung. Für die Satelliten bedeutet das, dass der Übergang zum geostationären Orbit ein langwieriges Korrekturmanöver beinhaltet. Vor allem bedeutet es aber einen zusätzlichen Treibstoffverbrauch. Satelliten im geostationären Orbit sind im Betrieb auf ständige Korrekturmanöver angewiesen, um ihren genauen Platz im Orbit zu halten, da sie permanent durch Gezeitenkräfte des Mondes und andere Faktoren beeinflusst werden.

Die Satellitenbetreiber verlangen Schadensersatz

Die wenigsten Probleme wird damit der Satellit SES-14 haben, der auch ein Experiment der Nasa trägt. Er ist vollständig mit Ionentriebwerken ausgestattet, die eine hohe Treibstoffeffizienz haben. Der zweite Satellit, Al Yah 3, sollte dagegen chemische Triebwerke nutzen, um die endgültige Umlaufbahn zu erreichen, und Ionentriebwerke nur für den laufenden Betrieb einsetzen. Auf diese Weise wäre er innerhalb weniger Wochen in den endgültigen Orbit gelangt, jetzt dauert das Manöver fast ein halbes Jahr. Vor allem dürfte seine Treibstoffreserve deutlich kleiner sein als die von SES-14. Wegen des hohen Verbrauchs der chemischen Triebwerke wird deren Reserve deutlich knapper kalkuliert als die von Ionentriebwerken.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Während SES angab, dass ihr Satellit die volle Einsatzzeit von 15 Jahren erreichen werde, konnte das für Al Yah 3 nicht bestätigt werden. Die Betreiber beider Satelliten haben angekündigt, auf Schadenersatz wegen der entgangenen Umsätze zu klagen. Insbesondere die ersten Monate sind im Betrieb eines Satelliten wichtig, da sie typischerweise im Lauf der Zeit hinter den Stand der Technik zurückfallen und dann weniger Umsatz generieren.

Die Ariane Group will jetzt bessere Kontrollen implementieren, damit sich ein solcher Fehler nicht wiederholt. Es wird sich zeigen müssen, ob auch die desaströse Kommunikationspolitik geändert wird. Bei der Liveübertragung des Starts der Ariane 5 las der Sprecher lediglich ein Skript ab. Obwohl die Verbindung mit der Rakete verlorengegangen war, wurde der Eindruck erweckt, dass alles hervorragend funktioniere, und auch die angebliche Abtrennung der Satelliten bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Connect-App  
CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
Artikel
  1. Landwirtschaft: Elektrotraktor mit austauschbarem Akku vorgestellt
    Landwirtschaft
    Elektrotraktor mit austauschbarem Akku vorgestellt

    Für eine ökologische Landwirtschaft hat Solectrac einen Traktor angekündigt, der rein elektrisch fährt.

  2. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

  3. Virtual Reality: Sony will Hybridspiele für nächste Playstation VR
    Virtual Reality
    Sony will Hybridspiele für nächste Playstation VR

    Ein Modus für klassische Monitore und einer für Virtual Reality: Das plant Sony laut einem Leak für "Next Gen Playstation VR".

cb (Golem.de) 27. Feb 2018

Der Duden sagt dazu: "Ein allein stehendes, stark gebeugtes Substantiv im Singular bleibt...

Arsenal 26. Feb 2018

:D

Anonymer Nutzer 26. Feb 2018

Göttlich! :D

eKx0 26. Feb 2018

Sowas muss überhaupt nicht sein! Sich über ernste Beiträge lustig zu machen, ist unter...

charlemagne 26. Feb 2018

Im Urlaub hatten wir einen Leihwagen genommen und waren mit GPS unterwegs. Einmal hatten...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /