Abo
  • Services:

Raumfahrt: Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Jeder macht einmal Fehler, aber bei Raketen sind sie besonders ärgerlich. Ein kleiner Irrtum bei der Eingabe reicht, damit eine Ariane 5 in die falsche Richtung fliegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Schon beim Start falsch programmiert, flog die Rakete in die falsche Richtung
Schon beim Start falsch programmiert, flog die Rakete in die falsche Richtung (Bild: Arianespace)

Beim letzten Start einer Ariane-5-Rakete ist einiges schiefgelaufen. Wenige Minuten, nachdem die Rakete abgehoben war, ging der Funkkontakt verloren. Zunächst war unklar, was mit der Rakete und den beiden Satelliten an Bord passiert war. Einige Stunden später wurden die Satelliten wiedergefunden, wenn auch in der falschen Umlaufbahn. Beobachtungen des Flugs der Rakete zeigten, dass sie von Anfang an eine falsche Flugbahn eingeschlagen hatte.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Ein Bericht der Ariane Group bestätigt jetzt: Der Grund war ein Eingabefehler. Die beiden Trägheitsnavigationssysteme der Rakete waren auf einen Azimut von 70 Grad statt 90 Grad geeicht. Während der Startvorbereitungen fiel der Fehler nicht auf. Die Rakete folgte daraufhin den Daten der einprogrammierten Flugbahn, steuerte die Rakete aber mithilfe der falsch geeichten Trägheitsnavigation. Das Resultat war ein perfekter Flug, wenn auch in die falsche Richtung.

Die Nutzlast gelangte so in eine Transferumlaufbahn mit der falschen Bahnneigung. Für die Satelliten bedeutet das, dass der Übergang zum geostationären Orbit ein langwieriges Korrekturmanöver beinhaltet. Vor allem bedeutet es aber einen zusätzlichen Treibstoffverbrauch. Satelliten im geostationären Orbit sind im Betrieb auf ständige Korrekturmanöver angewiesen, um ihren genauen Platz im Orbit zu halten, da sie permanent durch Gezeitenkräfte des Mondes und andere Faktoren beeinflusst werden.

Die Satellitenbetreiber verlangen Schadensersatz

Die wenigsten Probleme wird damit der Satellit SES-14 haben, der auch ein Experiment der Nasa trägt. Er ist vollständig mit Ionentriebwerken ausgestattet, die eine hohe Treibstoffeffizienz haben. Der zweite Satellit, Al Yah 3, sollte dagegen chemische Triebwerke nutzen, um die endgültige Umlaufbahn zu erreichen, und Ionentriebwerke nur für den laufenden Betrieb einsetzen. Auf diese Weise wäre er innerhalb weniger Wochen in den endgültigen Orbit gelangt, jetzt dauert das Manöver fast ein halbes Jahr. Vor allem dürfte seine Treibstoffreserve deutlich kleiner sein als die von SES-14. Wegen des hohen Verbrauchs der chemischen Triebwerke wird deren Reserve deutlich knapper kalkuliert als die von Ionentriebwerken.

Während SES angab, dass ihr Satellit die volle Einsatzzeit von 15 Jahren erreichen werde, konnte das für Al Yah 3 nicht bestätigt werden. Die Betreiber beider Satelliten haben angekündigt, auf Schadenersatz wegen der entgangenen Umsätze zu klagen. Insbesondere die ersten Monate sind im Betrieb eines Satelliten wichtig, da sie typischerweise im Lauf der Zeit hinter den Stand der Technik zurückfallen und dann weniger Umsatz generieren.

Die Ariane Group will jetzt bessere Kontrollen implementieren, damit sich ein solcher Fehler nicht wiederholt. Es wird sich zeigen müssen, ob auch die desaströse Kommunikationspolitik geändert wird. Bei der Liveübertragung des Starts der Ariane 5 las der Sprecher lediglich ein Skript ab. Obwohl die Verbindung mit der Rakete verlorengegangen war, wurde der Eindruck erweckt, dass alles hervorragend funktioniere, und auch die angebliche Abtrennung der Satelliten bestätigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab 69,99€ statt...
  2. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  3. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  4. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)

cb (Golem.de) 27. Feb 2018

Der Duden sagt dazu: "Ein allein stehendes, stark gebeugtes Substantiv im Singular bleibt...

Arsenal 26. Feb 2018

:D

Kakiss 26. Feb 2018

Göttlich! :D

eKx0 26. Feb 2018

Sowas muss überhaupt nicht sein! Sich über ernste Beiträge lustig zu machen, ist unter...

charlemagne 26. Feb 2018

Im Urlaub hatten wir einen Leihwagen genommen und waren mit GPS unterwegs. Einmal hatten...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /