Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Jeder macht einmal Fehler, aber bei Raketen sind sie besonders ärgerlich. Ein kleiner Irrtum bei der Eingabe reicht, damit eine Ariane 5 in die falsche Richtung fliegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Schon beim Start falsch programmiert, flog die Rakete in die falsche Richtung
Schon beim Start falsch programmiert, flog die Rakete in die falsche Richtung (Bild: Arianespace)

Beim letzten Start einer Ariane-5-Rakete ist einiges schiefgelaufen. Wenige Minuten, nachdem die Rakete abgehoben war, ging der Funkkontakt verloren. Zunächst war unklar, was mit der Rakete und den beiden Satelliten an Bord passiert war. Einige Stunden später wurden die Satelliten wiedergefunden, wenn auch in der falschen Umlaufbahn. Beobachtungen des Flugs der Rakete zeigten, dass sie von Anfang an eine falsche Flugbahn eingeschlagen hatte.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. BWI GmbH, Ulm

Ein Bericht der Ariane Group bestätigt jetzt: Der Grund war ein Eingabefehler. Die beiden Trägheitsnavigationssysteme der Rakete waren auf einen Azimut von 70 Grad statt 90 Grad geeicht. Während der Startvorbereitungen fiel der Fehler nicht auf. Die Rakete folgte daraufhin den Daten der einprogrammierten Flugbahn, steuerte die Rakete aber mithilfe der falsch geeichten Trägheitsnavigation. Das Resultat war ein perfekter Flug, wenn auch in die falsche Richtung.

Die Nutzlast gelangte so in eine Transferumlaufbahn mit der falschen Bahnneigung. Für die Satelliten bedeutet das, dass der Übergang zum geostationären Orbit ein langwieriges Korrekturmanöver beinhaltet. Vor allem bedeutet es aber einen zusätzlichen Treibstoffverbrauch. Satelliten im geostationären Orbit sind im Betrieb auf ständige Korrekturmanöver angewiesen, um ihren genauen Platz im Orbit zu halten, da sie permanent durch Gezeitenkräfte des Mondes und andere Faktoren beeinflusst werden.

Die Satellitenbetreiber verlangen Schadensersatz

Die wenigsten Probleme wird damit der Satellit SES-14 haben, der auch ein Experiment der Nasa trägt. Er ist vollständig mit Ionentriebwerken ausgestattet, die eine hohe Treibstoffeffizienz haben. Der zweite Satellit, Al Yah 3, sollte dagegen chemische Triebwerke nutzen, um die endgültige Umlaufbahn zu erreichen, und Ionentriebwerke nur für den laufenden Betrieb einsetzen. Auf diese Weise wäre er innerhalb weniger Wochen in den endgültigen Orbit gelangt, jetzt dauert das Manöver fast ein halbes Jahr. Vor allem dürfte seine Treibstoffreserve deutlich kleiner sein als die von SES-14. Wegen des hohen Verbrauchs der chemischen Triebwerke wird deren Reserve deutlich knapper kalkuliert als die von Ionentriebwerken.

Während SES angab, dass ihr Satellit die volle Einsatzzeit von 15 Jahren erreichen werde, konnte das für Al Yah 3 nicht bestätigt werden. Die Betreiber beider Satelliten haben angekündigt, auf Schadenersatz wegen der entgangenen Umsätze zu klagen. Insbesondere die ersten Monate sind im Betrieb eines Satelliten wichtig, da sie typischerweise im Lauf der Zeit hinter den Stand der Technik zurückfallen und dann weniger Umsatz generieren.

Die Ariane Group will jetzt bessere Kontrollen implementieren, damit sich ein solcher Fehler nicht wiederholt. Es wird sich zeigen müssen, ob auch die desaströse Kommunikationspolitik geändert wird. Bei der Liveübertragung des Starts der Ariane 5 las der Sprecher lediglich ein Skript ab. Obwohl die Verbindung mit der Rakete verlorengegangen war, wurde der Eindruck erweckt, dass alles hervorragend funktioniere, und auch die angebliche Abtrennung der Satelliten bestätigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 2,80€
  3. (-78%) 11,00€
  4. 137,70€

cb (Golem.de) 27. Feb 2018

Der Duden sagt dazu: "Ein allein stehendes, stark gebeugtes Substantiv im Singular bleibt...

Arsenal 26. Feb 2018

:D

Kakiss 26. Feb 2018

Göttlich! :D

eKx0 26. Feb 2018

Sowas muss überhaupt nicht sein! Sich über ernste Beiträge lustig zu machen, ist unter...

charlemagne 26. Feb 2018

Im Urlaub hatten wir einen Leihwagen genommen und waren mit GPS unterwegs. Einmal hatten...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /