• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Fallschirmtests für Orion und Dragon

Nach dem Aus der Spaceshuttles landen Raumfahrzeuge wie zu Apollo-Zeiten wieder mit dem Fallschirm. Orion und Dragon haben beide den kontrollierten Abstieg für künftige bemannte Missionen getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Dragon am Fallschirm: kontrollierter Abstieg mit Bremsrakete
Dragon am Fallschirm: kontrollierter Abstieg mit Bremsrakete (Bild: Kim Shiflett/Nasa)

Zwei Raumfahrzeuge - zwei Fallschirmtests: Orion und Dragon sind als Vorbereitung für bemannte Raummissionen zurück zur Erde gesegelt. Am 16. Januar schwebte Orion sanft der Wüste entgegen. Dragon platschte bereits Ende Dezember in den Pazifik.

Inhalt:
  1. Raumfahrt: Fallschirmtests für Orion und Dragon
  2. Dragon geht baden

Der Orion-Test sei sehr komplex gewesen, berichtet Mark Geyer, Leiter des Orion-Programms. Bevor die Fallschirme geöffnet werden können, muss die Abdeckung des Mannschaftsmoduls abgeworfen werden.

Schutzschild absprengen

Während des Starts, unterwegs und beim Wiedereintritt in die Atmosphäre dient sie als Schutzschild für das Mannschaftsmodul. Bei der Ladung aber ist sie hinderlich. Die Abdeckung muss daher abgesprengt werden. Sie hat drei eigene Fallschirme, die sie vom Mannschaftsmodul wegziehen und ihren Fall bremsen.

Im Dezember war das Absprengen erfolgreich in der Halle getestet worden. Das Zusammenspiel der verschiedenen Systeme könne aber nur in der Luft überprüft werden, so Geyer weiter. Der Test, der auf dem Yuma Proving Ground der US-Armee im US-Bundesstaat Arizona durchgeführt wurde, verlief erfolgreich.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. über duerenhoff GmbH, Remagen

Das Orion Multi-Purpose Crew Vehicle (MPCV) ist das Raumfahrzeug, mit dem US-Astronauten 2025 zu einem Asteroiden und in den 2030er Jahren zum Mars fliegen sollen. Im September will die US-Raumfahrtbehörde Nasa Orion auf seine erste Mission schicken: Dann soll das Raumfahrzeug erstmals unbemannt in den Weltraum starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Dragon geht baden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (bei razer.com)
  2. 26,73€ (bei otto.de)
  3. 57,99€
  4. 289,00€ (Bestpreis!)

Paykz0r 21. Jan 2014

+1 gerade erst vor ein monat überall gelesen das china was auf dem mond gelandet hat. es...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /