Abo
  • Services:

Raumfahrt: Europäer wollen über den Mars hüpfen

Britische Wissenschaftler haben vor einigen Jahren ein Konzept für einen neuartigen Marsroboter vorgestellt. Er soll sich mit größeren Sprüngen über den Nachbarplaneten fortbewegen. Derzeit arbeiten die Briten zusammen mit dem Raumfahrtunternehmen Astrium an der Umsetzung.

Artikel veröffentlicht am ,
Marskrater Beagle (Aufnahme vom Rover Opportunity): Abhänge zu steil für Rover
Marskrater Beagle (Aufnahme vom Rover Opportunity): Abhänge zu steil für Rover (Bild: Nasa)

Nur langsam bewegen sich die Rover Opportunity und Curiosity auf dem Mars fort: Curiositys längste Tagesetappe waren knapp 142 Meter. Ein in Europa entwickelter Marsroboter soll künftig schneller auf dem Mars vorankommen.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

Angetrieben durch eine thermische Radioisotope-Rakete soll der europäische Hopper große Sprünge auf dem Mars vollführen: Knapp einen Kilometer weit soll er mit einer Triebwerkszündung kommen. Als Treibstoff nutzt er Kohlendioxid. Als Energiequelle wird der Hopper über eine Radionuklidbatterie verfügen, die die Wärme, die beim Zerfall eines radioaktiven Isotops entsteht, in elektrische Energie wandelt.

Kohlendioxid aussaugen

Kohlendioxid ist in der Marsatmosphäre reichlich vorhanden. Der Hopper saugt das Gas ein und verflüssigt es. Ist genug flüssiges Kohlendioxid an Bord, wird eine Brennkammer geheizt. In diese wird das verflüssigte Gas eingeleitet, das sich dann explosionsartig ausdehnt. Es tritt durch eine Düse aus und erzeugt so den Schub, der den Hopper abheben lässt.

Der Hopper könnte in Krater oder Schluchten vordringen, die den Rovern versperrt sind, da sie die steilen Abhänge nicht hinunter- und wieder hinauffahren können. Sie bleiben unter Umständen schon in lockerem Sand stecken, wie das Beispiel des Rovers Spirit zeigt. Für die Erforschung von Kratern werden auch krabbelnde Roboter entwickelt.

Mobiler als Rover

Das Konzept stammt von einer Forschergruppe um Hugo Williams von der Universität in Leicester. Die Engländer haben es 2010 vorgestellt. "Vorteil dieses Ansatzes ist, dass man raueres Gelände überqueren kann und mobiler ist - also die Möglichkeit hat, viel größere Entfernungen zurückzulegen als selbst mit den schon sehr guten Rovern", sagte Williams der BBC.

Der Hopper soll die Form eines Kegelstumpfs haben und auf vier Beinen stehen. Das Gehäuse wird etwa 2,5 Meter groß sein, die Spannweite der Beine 4 Meter betragen. Der Hopper soll etwa 1 Tonne wiegen und wissenschaftliche Instrumente mit einem Gewicht von etwa 20 Kilogramm an Bord haben.

Wichtige Beine

Derzeit arbeiten die Engländer zusammen mit dem europäischen Raumfahrtunternehmen Astrium an Details. Wichtig ist vor allem die Konstruktion der vier Beine, die bei der Landung den Stoß abfangen müssen. Bei Landefahrzeugen, die nur eine Landung überleben müssen, wird der Effekt mit einer Wabenkonstruktion erzielt.

Der Hopper soll aber mehrmals landen, braucht also ein anderes System für die Dämpfung. Ein hydraulischer Stoßdämpfer wie beim Auto soll es aber auch nicht sein, da Flüssigkeiten gegen Umweltfaktoren wie Temperatur anfällig sind. Techniker bei Astrium arbeiten an einem System mit Magneten, das auch mit wenig beweglichen Teilen auskommt.

Finanziert wird das Projekt von der Europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa). Der Marshopper wird nicht vor Mitte des kommenden Jahrzehnts einsatzbereit sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Quantium40 26. Sep 2013

Kurzfassung -> siehe Bild auf Der Luftdruck auf dem Mars in Bodennähe ist geringer, als...

teenriot 26. Sep 2013

Rundenbasiertes Jump 'n Run eben.


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /