• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Europäer wollen über den Mars hüpfen

Britische Wissenschaftler haben vor einigen Jahren ein Konzept für einen neuartigen Marsroboter vorgestellt. Er soll sich mit größeren Sprüngen über den Nachbarplaneten fortbewegen. Derzeit arbeiten die Briten zusammen mit dem Raumfahrtunternehmen Astrium an der Umsetzung.

Artikel veröffentlicht am ,
Marskrater Beagle (Aufnahme vom Rover Opportunity): Abhänge zu steil für Rover
Marskrater Beagle (Aufnahme vom Rover Opportunity): Abhänge zu steil für Rover (Bild: Nasa)

Nur langsam bewegen sich die Rover Opportunity und Curiosity auf dem Mars fort: Curiositys längste Tagesetappe waren knapp 142 Meter. Ein in Europa entwickelter Marsroboter soll künftig schneller auf dem Mars vorankommen.

Stellenmarkt
  1. Team GmbH, Paderborn
  2. finanzen.de, Berlin

Angetrieben durch eine thermische Radioisotope-Rakete soll der europäische Hopper große Sprünge auf dem Mars vollführen: Knapp einen Kilometer weit soll er mit einer Triebwerkszündung kommen. Als Treibstoff nutzt er Kohlendioxid. Als Energiequelle wird der Hopper über eine Radionuklidbatterie verfügen, die die Wärme, die beim Zerfall eines radioaktiven Isotops entsteht, in elektrische Energie wandelt.

Kohlendioxid aussaugen

Kohlendioxid ist in der Marsatmosphäre reichlich vorhanden. Der Hopper saugt das Gas ein und verflüssigt es. Ist genug flüssiges Kohlendioxid an Bord, wird eine Brennkammer geheizt. In diese wird das verflüssigte Gas eingeleitet, das sich dann explosionsartig ausdehnt. Es tritt durch eine Düse aus und erzeugt so den Schub, der den Hopper abheben lässt.

Der Hopper könnte in Krater oder Schluchten vordringen, die den Rovern versperrt sind, da sie die steilen Abhänge nicht hinunter- und wieder hinauffahren können. Sie bleiben unter Umständen schon in lockerem Sand stecken, wie das Beispiel des Rovers Spirit zeigt. Für die Erforschung von Kratern werden auch krabbelnde Roboter entwickelt.

Mobiler als Rover

Das Konzept stammt von einer Forschergruppe um Hugo Williams von der Universität in Leicester. Die Engländer haben es 2010 vorgestellt. "Vorteil dieses Ansatzes ist, dass man raueres Gelände überqueren kann und mobiler ist - also die Möglichkeit hat, viel größere Entfernungen zurückzulegen als selbst mit den schon sehr guten Rovern", sagte Williams der BBC.

Der Hopper soll die Form eines Kegelstumpfs haben und auf vier Beinen stehen. Das Gehäuse wird etwa 2,5 Meter groß sein, die Spannweite der Beine 4 Meter betragen. Der Hopper soll etwa 1 Tonne wiegen und wissenschaftliche Instrumente mit einem Gewicht von etwa 20 Kilogramm an Bord haben.

Wichtige Beine

Derzeit arbeiten die Engländer zusammen mit dem europäischen Raumfahrtunternehmen Astrium an Details. Wichtig ist vor allem die Konstruktion der vier Beine, die bei der Landung den Stoß abfangen müssen. Bei Landefahrzeugen, die nur eine Landung überleben müssen, wird der Effekt mit einer Wabenkonstruktion erzielt.

Der Hopper soll aber mehrmals landen, braucht also ein anderes System für die Dämpfung. Ein hydraulischer Stoßdämpfer wie beim Auto soll es aber auch nicht sein, da Flüssigkeiten gegen Umweltfaktoren wie Temperatur anfällig sind. Techniker bei Astrium arbeiten an einem System mit Magneten, das auch mit wenig beweglichen Teilen auskommt.

Finanziert wird das Projekt von der Europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa). Der Marshopper wird nicht vor Mitte des kommenden Jahrzehnts einsatzbereit sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  3. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...
  4. 27,90€ (zzgl. Versand)

Quantium40 26. Sep 2013

Kurzfassung -> siehe Bild auf Der Luftdruck auf dem Mars in Bodennähe ist geringer, als...

teenriot 26. Sep 2013

Rundenbasiertes Jump 'n Run eben.


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /