Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Europäer wollen über den Mars hüpfen

Britische Wissenschaftler haben vor einigen Jahren ein Konzept für einen neuartigen Marsroboter vorgestellt. Er soll sich mit größeren Sprüngen über den Nachbarplaneten fortbewegen. Derzeit arbeiten die Briten zusammen mit dem Raumfahrtunternehmen Astrium an der Umsetzung.

Artikel veröffentlicht am ,
Marskrater Beagle (Aufnahme vom Rover Opportunity): Abhänge zu steil für Rover
Marskrater Beagle (Aufnahme vom Rover Opportunity): Abhänge zu steil für Rover (Bild: Nasa)

Nur langsam bewegen sich die Rover Opportunity und Curiosity auf dem Mars fort: Curiositys längste Tagesetappe waren knapp 142 Meter. Ein in Europa entwickelter Marsroboter soll künftig schneller auf dem Mars vorankommen.

Stellenmarkt
  1. Villeroy & Boch AG, Mettlach
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Angetrieben durch eine thermische Radioisotope-Rakete soll der europäische Hopper große Sprünge auf dem Mars vollführen: Knapp einen Kilometer weit soll er mit einer Triebwerkszündung kommen. Als Treibstoff nutzt er Kohlendioxid. Als Energiequelle wird der Hopper über eine Radionuklidbatterie verfügen, die die Wärme, die beim Zerfall eines radioaktiven Isotops entsteht, in elektrische Energie wandelt.

Kohlendioxid aussaugen

Kohlendioxid ist in der Marsatmosphäre reichlich vorhanden. Der Hopper saugt das Gas ein und verflüssigt es. Ist genug flüssiges Kohlendioxid an Bord, wird eine Brennkammer geheizt. In diese wird das verflüssigte Gas eingeleitet, das sich dann explosionsartig ausdehnt. Es tritt durch eine Düse aus und erzeugt so den Schub, der den Hopper abheben lässt.

Der Hopper könnte in Krater oder Schluchten vordringen, die den Rovern versperrt sind, da sie die steilen Abhänge nicht hinunter- und wieder hinauffahren können. Sie bleiben unter Umständen schon in lockerem Sand stecken, wie das Beispiel des Rovers Spirit zeigt. Für die Erforschung von Kratern werden auch krabbelnde Roboter entwickelt.

Mobiler als Rover

Das Konzept stammt von einer Forschergruppe um Hugo Williams von der Universität in Leicester. Die Engländer haben es 2010 vorgestellt. "Vorteil dieses Ansatzes ist, dass man raueres Gelände überqueren kann und mobiler ist - also die Möglichkeit hat, viel größere Entfernungen zurückzulegen als selbst mit den schon sehr guten Rovern", sagte Williams der BBC.

Der Hopper soll die Form eines Kegelstumpfs haben und auf vier Beinen stehen. Das Gehäuse wird etwa 2,5 Meter groß sein, die Spannweite der Beine 4 Meter betragen. Der Hopper soll etwa 1 Tonne wiegen und wissenschaftliche Instrumente mit einem Gewicht von etwa 20 Kilogramm an Bord haben.

Wichtige Beine

Derzeit arbeiten die Engländer zusammen mit dem europäischen Raumfahrtunternehmen Astrium an Details. Wichtig ist vor allem die Konstruktion der vier Beine, die bei der Landung den Stoß abfangen müssen. Bei Landefahrzeugen, die nur eine Landung überleben müssen, wird der Effekt mit einer Wabenkonstruktion erzielt.

Der Hopper soll aber mehrmals landen, braucht also ein anderes System für die Dämpfung. Ein hydraulischer Stoßdämpfer wie beim Auto soll es aber auch nicht sein, da Flüssigkeiten gegen Umweltfaktoren wie Temperatur anfällig sind. Techniker bei Astrium arbeiten an einem System mit Magneten, das auch mit wenig beweglichen Teilen auskommt.

Finanziert wird das Projekt von der Europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa). Der Marshopper wird nicht vor Mitte des kommenden Jahrzehnts einsatzbereit sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. 339,00€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Quantium40 26. Sep 2013

Kurzfassung -> siehe Bild auf Der Luftdruck auf dem Mars in Bodennähe ist geringer, als...

teenriot 26. Sep 2013

Rundenbasiertes Jump 'n Run eben.


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

    •  /