• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Europäer experimentieren mit wiederverwendbaren Raketen

Fliegt die Ariane in Zukunft mehr als nur einmal? Nachdem das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX die erste Stufe der Rakete Falcon 9 sicher landet und wiederverwendet, beschäftigen sich auch die Europäer mit Mehrwegraketen. In zwei Jahren soll erstmals ein Demonstrator starten.

Artikel von veröffentlicht am
Europäische Trägerraketen: Erkenntnisse über günstigere Bauweisen auf Ariane übertragen
Europäische Trägerraketen: Erkenntnisse über günstigere Bauweisen auf Ariane übertragen (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Zu teuer, zu unsicher, zu aufwendig: Vor einigen Jahren haben Raumfahrtmanager die Idee, Raketen mehr als einmal zu verwenden, noch belächelt. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hatte gerade das Spaceshuttle-Programm beendet und angekündigt, wieder zu alten Konzepten zurückzukehren. Doch neue, private Akteure zeigten, dass es möglich ist, eine Rakete zu landen und erneut fliegen zu lassen.

Inhalt:
  1. Raumfahrt: Europäer experimentieren mit wiederverwendbaren Raketen
  2. Neue Triebwerke
  3. Und wozu das alles?

Nach diversen Fehlschlägen gelingt es dem US-Raumfahrtunternehmen Space Exploration Technologies (SpaceX) inzwischen sicher, die erste Stufe der Trägerrakete Falcon 9 zu landen. Im vergangenen Jahr flogen erstmals auch wiederverwendete erste Stufen, im Dezember sogar eine gebrauchte Rakete mit einer gebrauchten Dragon-Kapsel. Das Konzept macht Schule: Seit einiger Zeit beschäftigen sich auch die Europäer damit.

Europa forscht schon länger an wiederverwendbaren Raketen

"Es ist nicht neu, dass man in Europa wiederverwendbare Trägersyteme betrachtet", sagte Etienne Dumont vom Institut für Raumfahrtsysteme des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Bremen Golem.de. Seit gut 20 Jahren werde daran gearbeitet - allerdings fast nur auf dem Papier.

Für ein solches System werden neue Technologien benötigt, und die kosten Geld. Bislang war der Bedarf dafür nicht da, insofern gab es auch nicht die Bereitschaft, die entsprechenden Mittel freizugeben. Das änderte sich, seit SpaceX die Raumfahrtbranche in Zugzwang brachte.

Callisto soll 2020 fliegen

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. thyssenkrupp Digital Projects, Essen

Callisto heißt das Projekt, das 2016 von der französischen Raumfahrtagentur Centre national d'études spatiales (Cnes) initiiert wurde und jetzt in Kooperation mit dem DLR bearbeitet wird. Ziel ist es, bis Ende 2020 eine Rakete zu bauen, mit der die Wiederverwendbarkeit getestet werden soll.

Die Callisto werde "ein kleineres Fahrzeug", sagt Dumont: Sie wird 13 Meter lang sein, einen Durchmesser von einem Meter haben und nur aus einer Stufe bestehen. Es ist geplant, die Rakete drei bis fünf Mal starten zu lassen. Sie soll zeigen, dass auch die Europäer in der Lage sind, eine Rakete wieder zum Boden zurückzubringen. Die Rakete soll verschiedene Manöver durchführen und dabei viele Daten sammeln. Anhand derer soll das Konzept dann beurteilt werden. Dabei geht es um technische, aber auch um wirtschaftliche Fragen; etwa darum, zu analysieren, welche Bauteile in Mitleidenschaft gezogen und vor einem neuen Start ausgetauscht werden müssen.

Die Rakete werde aber keine europäische Version der Grasshopper, betont Dumont.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue Triebwerke 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  3. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)
  4. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)

Kakiss 05. Feb 2018

Wie viel Geld kann man denn in Forschung stecken, bis die ersten auftauchen und...

tritratrulala 02. Feb 2018

Wenn das noch nicht geschehen ist, wird das wahrscheinlich bald so sein. In der Theorie...

Steffo 02. Feb 2018

Bis in den 80ern und 90ern hat Europa aufgeholt. Heute kommt es mir vor, als würde Europa...

Stefan Grotz 02. Feb 2018

Schön, dass dieses Thema endlich angegangen wird. Ich hoffe, dass die Verspätung auch...

PearNotApple 02. Feb 2018

Prinzipiell eine gute Idee. Aber das Problem ist, dass der Erdorbit keinem Staat gehört...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /