Abo
  • IT-Karriere:

Und wozu das alles?

Ein Interesse der Esa ist es, den eigenen Bedarf zu decken. "Das originäre Ziel ist ja nicht, dass wir den weltweiten kommerziellen Markt bei Startdienstleistungen dominieren, sondern sicherzustellen, dass wir unseren eigenen institutionellen Bedarf abdecken können", sagt Burkhardt. "Sprich, dass wir autonom entscheiden können: Wir wollen ein Galileo-System starten, mit dem Copernicus-System Erdbeobachtung machen, zivile und militärische Telekommunikation sichern. Es gibt gewisse institutionelle Bedarfe, die über Weltraumsatelliten und Weltraumanwendungen gedeckt werden, und es ist Konsens in Europa, dafür eine eigene Startkapazität zu haben, um uns da nicht von Dritten abhängig zu machen."

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Hays AG, Berlin-Tempelhof

Allerdings ist es ökonomisch sinnvoll, sich nicht ausschließlich auf den institutionellen Bedarf zu beschränken, sondern auch den kommerziellen Markt zu bedienen. Dafür könnte eine wiederverwendbare Rakete sinnvoll sein. "Wir wissen heute noch nicht, ob die geplanten Konstellationen von Satelliten kommen werden oder nicht. Deswegen ist es wichtig, etwas zu untersuchen, das für die Zukunft flexibel ist, damit man sich der Evolution des Marktes anpassen kann", sagt Dumont. Die europäische Trägerrakete Ariane 5 sei zwar eine gute und zuverlässige Rakete. Aber sie sei im Vergleich zur Falcon 9 von SpaceX teurer.

Eine wiederverwendbare Rakete ist flexibel

Eine wiederverwendbare Rakete könnte diese Flexibilität bieten: Kleinere Nutzlasten etwa könnten mit einer Rakete geflogen werden, deren erste Stufe später zur Erde zurückkommt und anschließend für einen weiteren Flug aufbereitet wird. Von einer Rakete, die eine größere Nutzlast transportiert, oder einer, die in einen höheren Orbit geschossen wird, stürzt die erste Stufe anschließend ins Meer - so wie SpaceX das auch praktiziert.

Es ist aber auch möglich, die Erststufe mit einer großen Geschwindigkeit zurückkehren zu lassen. Dann ist die Beanspruchung größer und anschließend der Aufwand der Vorbereitung für den nächsten Start entsprechend höher. Eine Stufe, die schon mehrfach geflogen ist, könnte am Ende für eine Einwegmission eingesetzt werden. "Das Schöne an einem wiederverwendbaren System ist, dass man alle Parameter in sehr viele Richtungen drehen kann", sagt Dumont.

Ziel ist es, das zu testen. "Technisch kann man viel machen. Die Frage ist aber auch, was wirtschaftlich sinnvoll ist. Man muss ein gutes Verhältnis zwischen Investition und dem, was man davon bekommt, erreichen", resümiert Dumont. "Es kann auch sein, dass man am Ende entdeckt, dass für unseren europäischen Markt so eine Lösung nicht die beste ist. Das kann sein. Aber ohne einen Demonstrator kann man das nicht herausfinden."

 Neue Triebwerke
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. 137,70€
  3. 229,00€
  4. 3,83€

Kakiss 05. Feb 2018

Wie viel Geld kann man denn in Forschung stecken, bis die ersten auftauchen und...

tritratrulala 02. Feb 2018

Wenn das noch nicht geschehen ist, wird das wahrscheinlich bald so sein. In der Theorie...

Steffo 02. Feb 2018

Bis in den 80ern und 90ern hat Europa aufgeholt. Heute kommt es mir vor, als würde Europa...

Stefan Grotz 02. Feb 2018

Schön, dass dieses Thema endlich angegangen wird. Ich hoffe, dass die Verspätung auch...

PearNotApple 02. Feb 2018

Prinzipiell eine gute Idee. Aber das Problem ist, dass der Erdorbit keinem Staat gehört...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    •  /