Abo
  • Services:
Anzeige
ISS: Beteiligung bis 2024 gesichert
ISS: Beteiligung bis 2024 gesichert (Bild: Nasa)

Raumfahrt: Europa bleibt im All

ISS: Beteiligung bis 2024 gesichert
ISS: Beteiligung bis 2024 gesichert (Bild: Nasa)

Nicht so viel wie gewünscht, aber genug zum Weitermachen: Die Ministerkonferenz der Esa-Mitglieder hat einen Etat von zehn Milliarden Euro für die europäische Raumfahrtagentur bewilligt. Damit kann die Esa wichtige Projekte umsetzen, etwa die zwei Exomars-Missionen und die Verlängerung der ISS-Laufzeit.

Es geht weiter mit Exomars und der ISS: Die Europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) bekommt von den 22 Mitgliedsstaaten die nötigen Finanzmittel für diese beiden sowie weitere Raumfahrtmissionen.

Anzeige

Insgesamt stellen die Minister der Esa in den kommenden Jahren 10,3 Milliarden Euro zur Verfügung. Das sei "ein großer Betrag", der es der Esa ermögliche, voranzukommen, sagte Esa-Chef Jan Wörner in der Abschlusspressekonferenz. Das Ziel der Esa waren allerdings mehr als elf Milliarden Euro. Der deutsche Anteil beträgt zwei Milliarden Euro und ist damit der größte Beitrag.

Europa beteiligt sich weiter an der ISS

Die Ministerkonferenz stimmte unter anderem zu, dass die Europäer sich weiterhin an der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) beteiligen. Die Verlängerung der ISS-Mission um vier Jahre war Anfang 2014 beschlossen worden. Die Esa-Mitglieder stellen für die verlängerte ISS-Mission etwa 960 Millionen Euro bereit.

Der Absturz des Schiaparelli-Landers auf dem Mars hat keine negativen Konsequenzen: Die Esa bekommt das nötige Geld für die zweite Exomars-Mission. Die verzögert sich um zwei Jahre, deshalb braucht die Esa zusätzliche Mittel. Sie bekommt 440 Millionen Euro, um 2020 einen Rover auf den Mars zu bringen.

Esa bekommt Geld für Ariane 6

Weitere wichtige Programme sind die Trägerraketen und die Erdbeobachtung. Bis 2023 erhält die Agentur 1,6 Milliarden Euro für Raketen. Das Geld soll unter anderem für den Bau der Ariane 6 verwendet werden.

Für die Erdbeobachtung per Satellit gibt es knapp 1,4 Milliarden Euro. Die sei beispielsweise "die Grundlage für einen verbesserten Klimaschutz. Zudem entstehen durch die Verwendung von Satellitendaten innovative Geschäftsmodelle für deutsche Unternehmen", sagte Brigitte Zypries. Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie vertrat Deutschland in der Konferenz zusammen mit Pascale Ehrenfreund, der Chefin des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 05. Dez 2016

Es gibt 3 Gründe wieso Forscher von Einrichtung zu Einrichtung Reisen müssen. 1. Es gibt...

Tunkali 05. Dez 2016

Kannst du das mit dem "absolut keinen Ertrag liefern" belegen? Hier sind meine: https...

stoney0815 05. Dez 2016

herrje, der Mann kann einem ja wirklich leid tuen. Da träumt er noch vor der...

Anonymer Nutzer 04. Dez 2016

Die Erforschung anderer Planeten ist viel wichtiger, als das Beseitigen von Müll im...

sfe (Golem.de) 04. Dez 2016

Bevor das hier noch weiter abrutscht: closed. Sebastian Fels (golem.de)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Eschborn, Regensburg
  2. ABB AG, Ladenburg
  3. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  4. Lufthansa Technik AG, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)
  2. zusätzlich 5 EUR Sofortrabatt sichern
  3. (u. a. Mission Impossible 1-5 Box 16,97€ und Death Race 1-3 9,94€ + 5€ FSK-18-Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
Starcraft Remastered im Test
Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Starcraft Remastered "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Mir gefällt es!

    Wolffran | 19:20

  2. Re: Was bringts? Wenn wieder

    jake | 19:20

  3. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    ArcherV | 19:18

  4. Re: Fehler im Artikel

    tk (Golem.de) | 19:18

  5. Re: 300gb Junge Junge

    TrudleR | 19:17


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel