Abo
  • Services:
Anzeige
ISS: Beteiligung bis 2024 gesichert
ISS: Beteiligung bis 2024 gesichert (Bild: Nasa)

Raumfahrt: Europa bleibt im All

ISS: Beteiligung bis 2024 gesichert
ISS: Beteiligung bis 2024 gesichert (Bild: Nasa)

Nicht so viel wie gewünscht, aber genug zum Weitermachen: Die Ministerkonferenz der Esa-Mitglieder hat einen Etat von zehn Milliarden Euro für die europäische Raumfahrtagentur bewilligt. Damit kann die Esa wichtige Projekte umsetzen, etwa die zwei Exomars-Missionen und die Verlängerung der ISS-Laufzeit.

Es geht weiter mit Exomars und der ISS: Die Europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) bekommt von den 22 Mitgliedsstaaten die nötigen Finanzmittel für diese beiden sowie weitere Raumfahrtmissionen.

Anzeige

Insgesamt stellen die Minister der Esa in den kommenden Jahren 10,3 Milliarden Euro zur Verfügung. Das sei "ein großer Betrag", der es der Esa ermögliche, voranzukommen, sagte Esa-Chef Jan Wörner in der Abschlusspressekonferenz. Das Ziel der Esa waren allerdings mehr als elf Milliarden Euro. Der deutsche Anteil beträgt zwei Milliarden Euro und ist damit der größte Beitrag.

Europa beteiligt sich weiter an der ISS

Die Ministerkonferenz stimmte unter anderem zu, dass die Europäer sich weiterhin an der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) beteiligen. Die Verlängerung der ISS-Mission um vier Jahre war Anfang 2014 beschlossen worden. Die Esa-Mitglieder stellen für die verlängerte ISS-Mission etwa 960 Millionen Euro bereit.

Der Absturz des Schiaparelli-Landers auf dem Mars hat keine negativen Konsequenzen: Die Esa bekommt das nötige Geld für die zweite Exomars-Mission. Die verzögert sich um zwei Jahre, deshalb braucht die Esa zusätzliche Mittel. Sie bekommt 440 Millionen Euro, um 2020 einen Rover auf den Mars zu bringen.

Esa bekommt Geld für Ariane 6

Weitere wichtige Programme sind die Trägerraketen und die Erdbeobachtung. Bis 2023 erhält die Agentur 1,6 Milliarden Euro für Raketen. Das Geld soll unter anderem für den Bau der Ariane 6 verwendet werden.

Für die Erdbeobachtung per Satellit gibt es knapp 1,4 Milliarden Euro. Die sei beispielsweise "die Grundlage für einen verbesserten Klimaschutz. Zudem entstehen durch die Verwendung von Satellitendaten innovative Geschäftsmodelle für deutsche Unternehmen", sagte Brigitte Zypries. Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie vertrat Deutschland in der Konferenz zusammen mit Pascale Ehrenfreund, der Chefin des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).


eye home zur Startseite
Carlo Escobar 05. Dez 2016

Es gibt 3 Gründe wieso Forscher von Einrichtung zu Einrichtung Reisen müssen. 1. Es gibt...

Tunkali 05. Dez 2016

Kannst du das mit dem "absolut keinen Ertrag liefern" belegen? Hier sind meine: https...

stoney0815 05. Dez 2016

herrje, der Mann kann einem ja wirklich leid tuen. Da träumt er noch vor der...

Carlo Escobar 04. Dez 2016

Die Erforschung anderer Planeten ist viel wichtiger, als das Beseitigen von Müll im...

sfe (Golem.de) 04. Dez 2016

Bevor das hier noch weiter abrutscht: closed. Sebastian Fels (golem.de)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  4. Springer Nature, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  2. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    Poison Nuke | 21:41

  2. Re: Hmm vor 2-3 Monaten hieß es noch vor 2020...

    bccc1 | 21:40

  3. Re: danke, lieber Entwickler

    Neuro-Chef | 21:39

  4. Re: Landung ohne Ladezeiten

    Baladur | 21:38

  5. Virustotal, hmm...

    ksi | 21:34


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel