• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Estnischer Minisatellit testet elektrisches Sonnensegel

Die europäische Weltraumagentur Esa testet einen neuen Antrieb für Raumfahrzeuge: Sie schießt einen Cubesat mit einem Sonnensegel ins All. Das Segel sorgt über die Abstoßung von geladenen Partikeln für Vortrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
EST Cube-1: eine Woche zum Abwickeln
EST Cube-1: eine Woche zum Abwickeln (Bild: ESTCube)

Einen Minisatelliten mit einem innovativen Weltraumsegelantrieb haben Studenten von der Universität in Tartu in Estland gebaut. Die europäische Trägerrakete soll ihn in den Morgenstunden des 4. Mai 2013 ins All transportieren.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. PSI Software AG, Essen

EST Cube-1 heißt der etwa 1,3 Kilogramm schwere Kleinsatellit. Es ist ein Cubesat, mit einem Standardformat von 10 x 10 x 10 Zentimetern Größe. Der Satellit ist mit einem elektrischen Sonnensegel ausgestattet, das künftig als Antrieb für Raumfahrzeuge dienen soll. Das Konzept hat der finnische Wissenschaftler Pekka Janhunen 2006 entwickelt.

Lange, dünne Drähte

Ein elektrisches Sonnensegel ist eher ein Schirm aus langen, dünnen Metalldrähten, die aus dem Raumfahrzeug herausragen. An diese wird eine elektrische Spannung angelegt. Es entstehen elektrostatische Kräfte, die von der Sonne ins All ausgesendete, geladene Teilchen abstoßen. Auf diese Weise solle eine Kraft erzeugt werden, die das Raumfahrzeug antreibe, erklärt die europäische Raumfahrtagentur Esa.

Der Effekt basiert auf der Länge und dem Durchmesser der Drähte. Ein Segel werde aus 50 bis 100 Drähten mit einer Dicke von 25 Mikrometern und einer Länge von 20 Kilometern bestehen, erklärt Janhunen. Eine mit Solarstrom betriebene Elektronenkanone mit einer Leistung von mehreren hundert Watt soll in den Drähten eine positive elektrische Ladung von rund 20 Kilovolt aufrechterhalten. Damit soll ein Raumfahrzeug auf eine Geschwindigkeit von 30 Kilometer pro Sekunde beschleunigt werden.

Konzept prüfen

Soweit die Theorie. Aufgabe des EST-Cube wird sein, das Konzept zu überprüfen. Der Cubesat verfügt über einen 10 Meter langen, 50 Mikrometer dicken Aluminiumdraht, den er im Weltall abwickeln soll. Das werde sehr langsam gehen und könne bis zu einer Woche dauern, sagte Mart Noorma, wissenschaftlicher Leiter des Projekts, dem US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Ist der Draht ausgebracht, wird er von einer Elektronenkanone mit etwa 500 Volt geladen. Die Forscher wollen dann die Interaktion zwischen Draht und den geladenen Teilchen messen.

Ein elektrisches Sonnensegel könnte ein Raumfahrzeug antreiben, es könnte laut Esa aber auch dazu benutzt werden, um Satelliten zum Absturz zu bringen und so Weltraumschrott zu beseitigen. Ein zweiter Test mit einem elektrischen Sonnensegel ist für kommendes Jahr geplant: Der finnische Cubesat Aalto-1 soll mit einem 100 Meter langen Draht ausgestattet ins All geschossen werden.

Zwei Arten Sonnensegel

Das elektrische darf nicht mit einem Sonnensegel wie dem des Sunjammers verwechselt werden. Beide nutzen zwar den Sonnenwind als Antrieb. Das Prinzip des Letzteren ähnelt aber dem Segeln auf dem Wasser: Teilchen treffen auf das Segel und erzeugen so Vortrieb - nur dass es im All keine Luft ist, sondern geladene Teilchen, die die Sonne ins All aussendet. Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will den Sunjammer im kommenden Jahr ins All schießen. Der Sonnensegler soll die Asche des 1991 verstorbenen Filmemachers Gene Roddenberry, dem Erfinder der Star-Trek-Filmreihe, und dessen 2008 verstorbener Frau Majel Barrett Roddenberry mit ins Weltall nehmen.

Die europäische Trägerrakete soll am 3. Mai um 23:06 Uhr Ortszeit (4. Mai, 4:06 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit) vom Raketenstartplatz Kourou im französischen Überseedépartement Französisch-Guayana aus starten. Es wird der zweite Start einer Vega (von: Vettore Europeo di Generazione Avanzata, etwa: fortgeschrittene Generation einer europäischen Trägerrakete) sein. Die vierstufige Vega ist die kleinste europäische Trägerrakete. Sie kann eine Nutzlast von 1,5 Tonnen in die Erdumlaufbahn bringen und ist in erster Linie für den Transport kleinerer Satelliten gedacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 4,32€
  3. (-58%) 16,99€
  4. 2,49€

Cöcönut 06. Mai 2013

Du hast in Physik wohl nicht aufgepasst, was? Fall 1: Du legst eine positive Spannung an...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /