Raumfahrt: Esa und finnisches Projekt bauen einen Satelliten aus Holz

Eignet sich Holz als Baumaterial für Satelliten? Ein finnisches Projekt will es zusammen mit der Esa herausfinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung des Woodsat im All: fast keine Metallteile
Künstlerische Darstellung des Woodsat im All: fast keine Metallteile (Bild: Arctic Astronautics)

Ein Satellit aus nachwachsenden Rohstoffen: Drei finnische Unternehmen haben einen Satelliten aus Holz gebaut und wollen ihn ins All schießen. Die Europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency Esa) beteiligt sich an dem Projekt.

Stellenmarkt
  1. Partner Banking (m/w/d)
    bankon Management Consulting GmbH & Co. KG, deutschlandweit, Home-Office
  2. Process Consultant (m/w/d) Demand Management
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf, Mülheim
Detailsuche

Wisa Woodsat ist ein Cubesat, also ein Würfel mit einer Kantenlänge von 10 Zentimetern, der nur ein Kilogramm wiegt. Seine Außenhaut besteht komplett aus Sperrholz. Lediglich die Schienen, die zum Aussetzen des Satelliten gebraucht werden, sowie die Halterung für eine Kamera bestehen aus Metall.

Die Esa hat mehrere Sensoren für den Satelliten entwickelt. Diese sollen erfassen, wie gut sich Holz als Baumaterial für Raumfahrzeuge eignet. Dabei geht es beispielsweise darum, ob das Holz Feuchtigkeit oder eine bestimmte, hochreaktive Sauerstoffvariante emittiert, die das Raumfahrzeug oder seine Systeme beschädigen kann. Zwei Kameras, davon eine außen angebrachte, sollen beobachten, ob das Holz Schäden bekommt. Die Energieversorgung für Sensoren und Kameras übernehmen mehrere Solarzellen.

Warum wird Holz nicht im All genutzt?

Die Idee stammt von dem Finnen Jari Makinen, Wissenschaftsjournalist und Mitgründer des Unternehmens Arctic Astronautics. "Ich habe schon immer gerne Modellflugzeuge gebaut, mit vielen Holzteilen. Nachdem ich im Bereich der Raumfahrtausbildung gearbeitet hatte, fragte ich mich, warum wir Holz nicht im All nutzen", sagte Makinen. Das Design des Satelliten stammt von dem finnischen Unternehmen Huld. Mit dabei ist UPM Plywood, einer der weltgrößten Hersteller von Sperrholz.

Die Geschichte der Raumfahrt
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Den ersten Test machte Makinen 2017 mit einem Ballon, der seinen Satelliten in die Stratosphäre brachte. Danach habe das Projekt an Fahrt aufgenommen und es sei gelungen, einen Platz auf einer Electron-Trägerrakete des neuseeländischen Unternehmens Rocketlab zu bekommen.

Der Woodsat soll noch in diesem Jahr ins All fliegen. Er soll in 500 bis 600 Kilometern Höhe in einer annähernd polaren, sonnensynchronen Umlaufbahn kreisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kein Kostverächter 15. Jun 2021

Holz hat den Vorteil, dass man z.B. Antennen ins innere des Gehäuses legen kann, da Holz...

User_x 12. Jun 2021

Sehe es schon kommen, wir tuckern irgendwann mit IKEA-Trabanten aus Holz durch die Galaxie...

Benutztername12345 11. Jun 2021

Wäre voll funkelig



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /