Raumfahrt: Esa-Forscher erzeugen Sauerstoff aus Mondstaub

Luft zum Atmen ist wertvoll auf dem Mond. Wenn Kolonisten dort nicht von Lieferungen von der Erde abhängig werden sollen, müssen sie ihre Atemluft selbst produzieren. Die europäische Raumfahrtagentur Esa hat ein entsprechendes Verfahren. Die Ressourcen liegen buchstäblich auf dem Boden.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung einer Mondbasis: Atemluft und Raketentreibstoff
Künstlerische Darstellung einer Mondbasis: Atemluft und Raketentreibstoff (Bild: P. Carril/Esa)

"Du bist Luft für mich", ist auf der Erde nicht gerade ein Kompliment. Ohne Luft geht es aber auch nicht - und auf anderen Himmelskörpern, dem Mond etwa, gibt es keine. Die europäische Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) hat ein neues Projekt gestartet, das Mondkolonisten die Luft zum Atmen verschaffen soll. Die soll aus dem Boden kommen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) im Kundenservice
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Unfallkasse Nord, Lübeck, Itzehoe, Kiel
Detailsuche

Genauer gesagt: aus dem Regolith, dem lockeren Material, das die Mondoberfläche zum Teil meterdick bedeckt. Es besteht zu 40 bis 45 Prozent seines Gewichts aus Sauerstoff, wie Proben ergeben haben. Der Sauerstoff ist in Mineralien oder Glas gebunden. Wissenschaftler am Europäischen Weltraumforschungs- und Technologiezentrum (European Space Research and Technology Centre, Estec) wollen ihn mit Hilfe der Schmelzflusselektrolyse extrahieren, um ihn unter anderem für Atemluft nutzbar zu machen.

Dazu wird das Regolith zusammen mit Calciumchlorid, einem Salz, auf 950 Grad Celsius erhitzt. Dabei schmilzt das Salz, nicht aber der Regolith. Wird Strom durch die Schmelze geleitet, wird dem Regolith Sauerstoff entzogen, der durch das Salz wandert und an einer Anode aufgefangen wird.

An der Kathode hingegen sammeln sich Metalle, die im Regolith gebunden sind. Dafür wurde das Verfahren auch entwickelt: Es stammt vom britischen Unternehme Metalysis, das es zur Gewinnung von Metallen und Metalllegierungen nutzt. Beth Lomax, die das Verfahren bei Estec für die Sauerstofferzeugung entwickelt hat, hat es bei Metalysis kennengelernt und für die Raumfahrt weiterentwickelt.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dort sei der Sauerstoff jedoch ein unerwünschtes Nebenprodukt, sagte Lomax. Anders bei der Esa: "Aus Material auf dem Mond Sauerstoff sowohl für die Atemluft als auch für die lokale Produktion von Raketentreibstoff gewinnen zu können, wäre für künftige Mondkolonisten offensichtlich von großem Nutzen", sagte ihr Kollege Alexandre Meurisse. Was sich mit den Metallen anfangen lasse, müsse noch erforscht werden. Welche sich damit gewinnen ließen, werde auch stark davon abhängen, von wo auf dem Mond der Regolith stamme. Eine Möglichkeit sei, sie per 3D-Druckverfahren zu verarbeiten.

Lomax und Meurisse haben zusammen eine Testanlage entwickelt, die simuliertes Regolith bearbeitet. Die nächste Etappe wird sein, eine Pilotanlage zu bauen, die auch auf dem Mond betrieben werden könnte. Sie soll Mitte der 2020er Jahre fertig sein.

Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) plant in wenigen Jahren neue bemannte Flüge zum Mond, unter Beteiligung der Esa. Dieses Mal sollen Menschen den Mond aber nicht nur besuchten, sondern dort auch dauerhafte Basen errichten. Die Esa etwa hat schon vor einigen Jahren ein Konzept vorgestellt, wie Häuser auf dem Mond per 3D-Drucker aufgebaut werden können - aus Regolith.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /