Raumfahrt: Esa braucht 400 Millionen Euro für Exomars

Fliegen die Europäer noch einmal zum Mars? Derzeit hat die europäische Raumfahrtagentur Esa nicht genug Geld für die zweite Exomars-Mission. Die Esa-Ministerkonferenz entscheidet in der kommenden Woche über dieses und weitere europäische Raumfahrtprojekte.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Esa-Chef Jan Wörner (2014): Entscheidungen über wichtige Raumfahrtprojekte
Esa-Chef Jan Wörner (2014): Entscheidungen über wichtige Raumfahrtprojekte (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Ebbe bei der Esa: Der europäischen Raumfahrtagentur fehlt ein gehöriger Batzen Geld für die Fortführung der europäisch-russischen Marsmission Exomars. Das will die Esa bei der Ministerkonferenz in der kommenden Woche beantragen.

Stellenmarkt
  1. IT-Planerin/IT-Planer Rechenzentrum (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration - First Level Support
    B+S GmbH Logistik und Dienstleistungen, Bielefeld, Borgholzhausen, Alzenau
Detailsuche

Rund 400 Millionen Euro brauche die Esa, um Exomars fortführen zu können, berichtet die Deutsche Nachrichtenagentur (dpa). Das Geld werde für den Bau der Raumfahrzeuge sowie Esa-interne Kosten etwa für die Umsetzung des Projekts benötigt. Die Zusatzkosten werden auf etwa 300 Millionen Euro geschätzt.

Die Minister treffen sich in der Schweiz

An der Ministerkonferenz nehmen die zuständigen Regierungsvertreter aller 22 Esa-Mitgliedstaaten teil. Das Treffen findet am 1. und 2. Dezember in Luzern in der Schweiz statt. Die Esa wird das fehlende Geld bei den Mitgliedern beantragen.

Exomars ist ein gemeinsames Projekt der Esa und der russischen Raumfahrtagentur Roskosmos, das zwei Missionen umfasst. Die erste war im März gestartet und kam im Oktober an.

Schiaparelli stürzte ab

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zur Mission gehörte, das Landefahrzeug Schiaparelli auf dem Mars abzusetzen. Das schlug jedoch fehl: Schiaparelli stürzte ab. Schuld waren mutmaßlich fehlerhafte Daten eines Sensors.

Der zweite Flug zum Mars ist für das Jahr 2020 geplant. Dann wollen Esa und Roskosmos einen Rover auf dem Planeten absetzen. Er soll unter anderem zwei Meter tief in den Marsboden bohren und Proben entnehmen. Für einen späteren Zeitpunkt schließlich ist geplant, auf dem Mars entnommene Proben zur Erde zurückzubringen.

In Luzern wird außerdem über weitere wichtige europäische Raumfahrtmissionen entschieden. Dazu gehört die Verlängerung der ISS-Mission sowie weitere Flüge des europäischen Servicemoduls für die Orion-Raumkapsel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Labbm 27. Nov 2016

Stimmt allerdings, wieviele Sonden sollen denn da noch rauf? Da muss endlich eine...

Der G 27. Nov 2016

Das Ganze wird von den Medien falsch verstanden. Die eigentliche Mission konnte nicht...

Proctrap 26. Nov 2016

du meinst n red bull basejump auf 'n Mars runter ?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ohne Kreditrahmen
Action-Rollenspiele, die besser sind als Diablo Immortal

Enttäuscht von Blizzards Pay-to-Win-Diablo? Diese aktuellen Rollenspiele für Mobile und PC sind die besseren Alternativen.
Von Rainer Sigl

Ohne Kreditrahmen: Action-Rollenspiele, die besser sind als Diablo Immortal
Artikel
  1. TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
    TADF Technologie
    Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

    Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

  2. Bitcoin und Co.: EU will Regelungen für Krypto-Transaktionen verschärfen
    Bitcoin und Co.
    EU will Regelungen für Krypto-Transaktionen verschärfen

    In einer Übereinkunft haben sich das EU-Parlament und der EU-Rat darauf geeinigt, Krypto-Transaktionen nachverfolgbar zu machen.

  3. SysAdmin werden im Selbststudium - zum Supersparpreis
     
    SysAdmin werden im Selbststudium - zum Supersparpreis

    Limitiertes Angebot der Golem Karrierewelt: 20 Stunden geballtes SysAdmin-Wissen zu Linux, PowerShell, Microsoft 365 und Wireshark zum Einsteigerpreis von 99 Euro (statt 349 Euro).
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Sony PS5-Controller 56,90€ • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /