• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Es gibt noch viel Wasser auf dem Mars

Nach einer neuen Studie ist nur ein geringer Teil des Wassers auf dem Mars in den Weltraum entwichen. Künftigen Kolonisten nutzt das aber nur wenig.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Mars: nicht so trocken, wie er scheint
Der Mars: nicht so trocken, wie er scheint (Bild: NASA/JPL-Caltech/USGS)

Der Mars hat eine wasserreiche Vergangenheit, von der heute aber nur noch wenig zu sehen ist. Der Planet erscheint heute als eine öde Wüste. Doch das täuscht: Laut einer aktuellen Studie gibt es immer noch sehr viel Wasser auf dem Nachbarplaneten.

Stellenmarkt
  1. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Früher gab es auf dem Mars genug Wasser, um seine gesamte Oberfläche mit einem 100 bis 1.500 Meter tiefen Ozean zu bedecken. Das entspricht etwa der halben Wassermenge des Atlantiks. Heute ist der Planet trocken.

Wo ist das Wasser?

Gängige Lehrmeinung war bisher, dass ein Großteil des Wassers und der Atmosphäre nach dem Verlust des schützenden Magnetfelds durch die Sonnenstrahlung und den Sonnenwind in den Weltraum entwich. Daten der Sonden Mars Atmosphere and Volatile Evolution (Maven) und Mars Express legen jedoch nahe, dass es heute noch genug Wasser als Eis und in der Atmosphäre geben müsste, um den Mars mit einem 20 bis 40 Meter tiefen Ozeanen zu bedecken.

"Atmosphärisches Entweichen erklärt nicht vollständig die Daten, die wir dafür haben, wie viel Wasser tatsächlich einmal auf dem Mars existierte", sagte Eva Scheller vom California Institute of Technology (Caltech). Sie ist Erstautorin eines Aufsatzes in der Fachzeitschrift Science.

Das Team um Scheller errechnete anhand der Daten, die Sonden im Orbit und Rover auf dem Mars geliefert haben, wie viel Wasser es zu Beginn auf dem Planeten gab und wie viel er im Laufe der Zeit verloren haben könnte. Dazu wurde der Wasserstoffgehalt in der Atmosphäre sowie im Marsgestein analysiert.

Wie viel Deuterium ist in der Atmosphäre?

Dabei interessierte sie besonders das Verhältnis von Wasserstoff zu Deuterium: Ein Wasserstoffatom hat normalerweise nur ein Proton im Atomkern, Deuterium, schwerer Wasserstoff, zusätzlich noch ein Neutron. Der Anteil des Deuteriums liegt bei etwa 0,02 Prozent. Da Wasserstoff leichter ist, kann er besser in den Weltraum entweichen als Deuterium. Hätte der Mars sein Wasser über die Atmosphäre in den Weltraum verloren, hätte in der Atmosphäre eine große Menge an Deuterium zurückbleiben müssen.

Mars: Der rote Planet zum Greifen nah

Das ließ sich jedoch nicht nachweisen. Deshalb sei, schließt das Team um Scheller, nur ein kleinerer Teil des Wassers ins Weltalls entkommen. Der Rest befindet sich demnach noch auf dem Mars. 30 bis 99 Prozent sollen noch in der Oberfläche sein, eingeschlossen in wasserhaltigen Mineralien. Diese entstehen durch chemische Reaktionen, wenn Wasser mit den Mineralien in Berührung kommt.

Auf der Erde wird Wasser wieder freigesetzt, auf dem Mars nicht

Dieser Prozess findet auch auf der Erde statt. Doch hier wird das Wasser durch die Plattentektonik und Vulkanismus wieder freigesetzt. Da es auf dem Mars keine tektonischen Platten gibt, ist er trocken.

Dass das Wasser noch im Boden vorhanden ist, bedeutet aber nicht, dass künftige Marskolonisten einfach darankommen können. "Alles in allem gibt es nicht viel Wasser in der Marskruste", sagte Scheller dem auf Raumfahrtthemen spezialisierten US-Nachrichtenangebot Space.com. "Für eine nennenswerte Menge Wasser müsste man eine Menge Gestein erhitzen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 22.04.)
  2. 34,49€
  3. 4,49€

Colorado 19. Mär 2021 / Themenstart

Mal unabhängig von dem was Ach schon geschrieben hat: Ich nehme mal an du hast dich beim...

Ach 18. Mär 2021 / Themenstart

Hmm, vielleicht wäre es in dem Sinne ja keine schlechte Idee, jetzt schon mit der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /