Raumfahrt: Erstes Modul der Chinesischen Raumstation gestartet

Die erste dauerhafte chinesische Raumstation ist im Erdorbit. Nach drei Crewflügen soll der Ausbau 2022 abgeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Start der Raumstation war erfolgreich.
Der Start der Raumstation war erfolgreich. (Bild: CGTN / Screenshot (Golem.de))

Tianhe, das erste Modul der neuen chinesischen Raumstation, ist um 5:18 Uhr mitteleuropäischer Zeit erfolgreich vom Weltraumbahnhof Wenchang an Bord einer Changzheng-5 Rakete (Langer Marsch 5) gestartet. Der Start wurde live auf dem chinesischen Sender CGTN übertragen, auch in englischer Sprache. Dem 22,5 Tonnen schweren Modul werden zwei weitere folgen, bis die erste Ausbauphase im Jahr 2022 abgeschlossen ist. Anders als die kurzlebigen Vorgängerstationen Tiangong-1 und Tiangong-2 ist die chinesische Raumstation für eine Lebensdauer von 15 Jahren ausgelegt.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Berlin, Bietigheim-Bissingen, Lübeck, München, Oberhausen (Home-Office möglich)
  2. IT Security Spezialist (m/w/d)
    BAHAG AG, Mannheim
Detailsuche

Der Start der Raumstation wurde, wie die chinesischen Mond- und Marsmissionen des chinesischen Weltraumprogramms, immer wieder durch Probleme mit der Trägerrakete verzögert. Die YF-77 Wasserstofftriebwerke der Zentralstufe zeigten Fehlfunktionen und mussten nach dem Absturz beim zweiten Start einer Changzheng-5 im Jahr 2017 überarbeitet werden.

Der aktuelle Flug war zuvor beim Testflug eines chinesischen Raumschiffs der nächsten Generation vorbereitet worden. Dieses wurde mit zusätzlichen Treibstofftanks ausgestattet, die sein Gewicht auf die 22,5 Tonnen von Tianhe brachten, um dessen Start zu simulieren. Für den Fall von Fehlstarts sollen für alle drei Module Duplikate gebaut worden sein, die entweder als Ersatz oder später zum weiteren Ausbau der Raumstation dienen könnten.

Vor dem weiteren Ausbau sollen drei Crews fliegen

Das zentrale Tianhe-Modul ist neben Wohnquartieren mit Lebenserhaltung, Antriebssystemen und Solarzellen mit zwei Andockschleusen für Raumschiffe und Frachter ausgestattet. Bis Mai 2022 sollen an der vorderen Schleuse drei Raumschiffe andocken und an der hinteren drei Frachter. Die Frachter sollen vor den Raumschiffen gestartet werden und werden den Raum auf der Station erweitern. Sie sind ähnlich aufgebaut wie die Raumstation der chinesischen Raumstation Tiangong-2.

Die vordere Andockschleuse ist Teil eines würfelförmigen Adapters am vorderen Zentralmodul. Die vier anderen Seiten bestehen aus einer Luftschleuse für Weltraumspaziergänge und drei Dockingadaptern. Die beiden anderen Raumstationsmodule werden seitlich der Luftschleuse angebracht. Gegenüber der Luftschleuse ist ein weiterer Dockingport für Raumschiffe und das geplante Weltraumteleskop Xuntian, das 2024 starten soll. Es soll im gleichen Orbit wie die Raumstation fliegen und bei notwendigen Wartungsarbeiten an der Station angedockt werden können.

Nach den Flügen der ersten drei Frachter und Raumschiff-Crews soll der Start der beiden Raumstationsmodule Wentian und Mengtian die erste Ausbauphase bis September 2022 abschließen. Sie wird dann ähnlich groß sein wie die Raumstation Mir in ihrer ersten Ausbaustufe. Die chinesische Regierung hat alle Länder zur Kooperation und Einsendung von Experimenten für den Stationsbetrieb eingeladen, was auch eine Reaktion auf den Ausschluss der Chinesen an der Beteiligung bei der Internationalen Raumstation (ISS) ist.

Jenseits des Starts der Raumstation in China waren es die hektischsten zwei Stunden Raumfahrt auf der Welt seit langem. Nur 85 Minuten zuvor startete eine Vega-Rakete zum 18. Flug, nachdem der 15. und 17. Flug abgestürzt waren, und 25 Minuten danach startete eine Falcon-9-Rakete mit 60 Starlink-Satelliten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /