• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Erster Weltraumspaziergänger gestorben

Alexei Leonow war der erste Mensch, der im Weltraum ein Raumschiff verließ. Später traf er sich mitten im Kalten Krieg mit Amerikanern im Orbit.

Ein Nachruf von veröffentlicht am
Alexei Leonow (rechts) traf sich 1975 mit Deke Slayton und drei weiteren Raumfahren im Orbit.
Alexei Leonow (rechts) traf sich 1975 mit Deke Slayton und drei weiteren Raumfahren im Orbit. (Bild: Wikimedia / Nasa)

Der Kosmonaut Alexei Leonow ist gestorben. Zweimal flog der Russe in Diensten der Sowjetunion in den Orbit, einmal im März 1965 und ein weiteres Mal im Juli 1975. Beide Flüge waren von historischer Bedeutung. 1965 flog er zusammen mit Pawel Beljajew an Bord eines Woschod-Raumschiffs in den Orbit und wurde zum ersten Menschen, der sich nur mit einem Weltraumanzug bekleidet in den Weltraum begab.

Stellenmarkt
  1. enowa AG, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hannover
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn

Die Mission war von einigen Schwierigkeiten geprägt und endete beinahe tödlich. Der Raumanzug blähte sich durch den inneren Luftdruck in der Schwerelosigkeit zu stark auf, so dass er nicht mehr wie geplant durch die Luftschleuse des Raumschiffs passte. Um wieder an Bord zu gelangen, musste Leonow den Luftdruck im Anzug auf 0,27 bar verringern. Statt wie vorgesehen mit dem Füßen zuerst kam er mit dem Kopf voran an Bord und musste sich in der engen Luftschleuse umdrehen, um sie zu schließen.

Auch die Landung verlief nicht planmäßig. Das Bremsmanöver im Orbit kam zu spät und das Servicemodul trennte sich nicht wie geplant von der Kapsel. Beide waren noch mit einem Kabel verbunden und fingen an, sich beim Wiedereintritt unkontrolliert zu drehen. Beschleunigungskräfte von 10g bauten sich auf, bis sich beide schließlich trennten. Durch die verspätete Zündung landeten die beiden Kosmonauten etwa 1.500 Kilometer entfernt vom geplanten Landeort im noch winterlichen Sibirien. Der Flug im Weltraum dauerte 26 Stunden, die Rettung dauerte zwei Tage.

Weniger gefährlich verlief Leonows zweiter Flug an Bord eines Sojus-Raumschiffs im Jahr 1975. Das Ziel war nicht einfach nur, den Weltraum zu erreichen, sondern ein zweites Raumschiff: die letzte Apollokapsel. Das sogenannte Apollo-Sojus-Test-Projekt war die erste direkte Kooperation der Sowjetunion und der USA im Weltraum während des Kalten Krieges. Mit an Bord der Sojus war Walerie Kubassow. Kommandant der Apollo-Kapsel war Thomas Stafford, zusammen mit dem Piloten Vance Brand und dem Piloten des Docking-Moduls, Deke Slayton.

Erst nach Ende der Sowjetunion kamen wieder Amerikaner und Russen im Weltraum in Kontakt, als Space Shuttles an der russischen Raumstation Mir andockten. Alexei Leonow beendete seinen Dienst im Jahr 1982 ohne weitere Weltraumflüge. Er war auch Künstler und malte eine Reihe Bilder von seinen Flügen in den Weltraum, die heute im Kosmonautenmuseum in Moskau ausgestellt sind. Er verstarb am 11. Oktober im Alter von 86 Jahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. WD My Passport 4 TB für 99,00€, WD My Cloud EX2 Ultra 12 TB für 359,00€, Sandisk Ultra...
  4. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...

debattierer 14. Okt 2019 / Themenstart

Super Film über einen Supertyp. Ich kann auch Dokus über ihn empfehlen. Möge er in...

Labbm 14. Okt 2019 / Themenstart

..ist gestorben, und in den Einschlägigen Medien hört man absolut nichts darüber, sehr...

DerET 13. Okt 2019 / Themenstart

Meine Uroma ist nach über 60 Jahren Rauchen in ähnlichem Alter gestorben. Zigaretten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /