Abo
  • Services:

Raumfahrt: Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet

Er war schon auf dem Schrott: Ein Informatiker aus Südafrika hat den ersten Bordcomputer der Raumfahrtgeschichte aufgespürt. Nach seinem Flug 1966 war er auf dem Schrott gelandet und dann versteigert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Start der Apollo-11-Mission (Symbolbild): Vorbereitung der Mondmissionen
Start der Apollo-11-Mission (Symbolbild): Vorbereitung der Mondmissionen (Bild: Nasa)

Aus dem Orbit auf den Müll und dann in ein Lager: Francois Rautenbach, ein Informatiker aus Tshwane in Südafrika, hat einen der ersten Bordcomputer der Raumfahrtgeschichte aufgetrieben und wieder in Betrieb genommen. Jetzt hat der Rechner einen angemessenen Platz.

Stellenmarkt
  1. Tecmata GmbH, Mannheim
  2. soft-nrg Development GmbH', Dornach

Der Block 1 Apollo Guidance Computer (AGC) steuerte die Mission Apollo-Saturn 202 am 25. August 1966. Es war der dritte unbemannte Testflug des Apollo-Programms und gehörte zur Vorbereitung der Mondmission. AS 202 startete von Cape Caneveral. Eine Saturn-IB-Rakete brachte eine Apollo-Landekapsel bis auf eine Höhe von gut 1.100 Kilometern. Die Kapsel wasserte etwa anderthalb Stunden später im Pazifik.

Erst im Weltall, dann auf dem Schrott

AS 202 war eine der ersten Missionen, bei denen ein Computer an Bord eines Raumfahrzeugs war. Block 1 AGC ist laut Rautenbach zudem der erste Mikrocomputer mit integrierten Schaltkreisen. Nach seinem Ausflug ins All landete das Gerät jedoch nicht im Museum, sondern auf dem Schrotthaufen. Ein Mann aus Houston im US-Bundesstaat Texas ersteigerte ihn als Teil eines drei Tonnen schweren Posten Altmetalls.

Rautenbach begann, sich nach der Lektüre eines Buches über die AGC für das Gerät zu interessieren. Er recherchierte und kam so mit Experten auf diesem Gebiet in Kontakt. Einer schickte ihm schließlich Fotos von alten Speichermodulen, den AGC Rope Memory Modules, mit der Aufschrift Flight 202. Darauf war, so fand er heraus, die Software gespeichert.

Das FBI gab sich mit der Rechnung zufrieden

Die Fotos stammten von dem Käufer des Schrotts. Rautenbach kontaktierte ihn, doch der Texaner wollte erst nicht so recht mit ihm sprechen: Nachdem er erste Schrottteile auf Ebay verkauft hatte, bekam er Besuch von der US-Bundespolizei FBI, die ihn nach der Herkunft fragte. Er konnte die Beamten zwar mit der Rechnung zufriedenstellen, war danach aber vorsichtig und wollte mit niemandem aus den USA mehr darüber sprechen.

Auch mit ihm habe er erst nicht sprechen wollen, erzählte Rautenbach dem südafrikanischen Online-Nachrichtenangebot Gadget. Es sei ein Vorteil gewesen, dass er kein US-Amerikaner sei. "An einem bestimmten Punkt eröffnete er mir, dass er weitere Module habe. Er gab zu, dass er einen vollständigen Apollo Guidance Computer hat, und ich vermutete, dass er dazu genutzt wurde, um den Apollo 11 Guidance Computer zu entwickeln."

Der Computer läuft wieder

Nachdem er weitere Daten bekommen hatte, war Rautenbach klar, dass es sich um den AS-202-Computer handelte. Rautenbach besuchte den Besitzer und baute den Computer wieder zusammen. Anschließend konnte er auch die Software wieder herstellen.

"Viele von uns wuchsen mit dem Irrtum auf, dass der AGC weniger leistungsfähig war als ein programmierbarer Taschenrechner. Ich habe herausgefunden, dass das überhaupt nicht stimmt und der AGC im Gegenteil ein sehr leistungsfähiger Computer war", resümiert Rautenbach.

Inzwischen hat Block 1 AGC auch einen angemessen Ehrenplatz: Er ist Teil der Ausstellung auf dem Flugzeugträger USS Hornet, der in Alameda im US-Bundesstaat Kalifornien liegt. Die USS Hornet fischte 1966 die Apollo-Kapsel des AS-202-Flugs aus dem Pazifik. 1969 barg sie die Kapseln der Mondmissionen Apollo 11 und Apollo 12.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)

Asmael 07. Sep 2016

32 TB. Hab ich mich verrechnet? Edit: Ach ja, drei Nullen zuviel. Scheiße. Hätte nicht...

m9898 07. Sep 2016

Ist eine Erklärung, aber da man bis vor nicht all zu langer Zeit erst im Studium mit...

Fairlane 07. Sep 2016

Nun, zu der damaligen Zeit waren für die NASA durch den Wettbewerb im Kalten Krieg...

Hotohori 07. Sep 2016

Bei der Aluhut Fraktion ist eben Hopfen und Malz verloren, da nützt alles nicht, die...

Kein Kostverächter 07. Sep 2016

"Computer" war früher im Englischen die Bezeichnung für die Leute, langwierige...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /