Abo
  • Services:

Raumfahrt: Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet

Er war schon auf dem Schrott: Ein Informatiker aus Südafrika hat den ersten Bordcomputer der Raumfahrtgeschichte aufgespürt. Nach seinem Flug 1966 war er auf dem Schrott gelandet und dann versteigert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Start der Apollo-11-Mission (Symbolbild): Vorbereitung der Mondmissionen
Start der Apollo-11-Mission (Symbolbild): Vorbereitung der Mondmissionen (Bild: Nasa)

Aus dem Orbit auf den Müll und dann in ein Lager: Francois Rautenbach, ein Informatiker aus Tshwane in Südafrika, hat einen der ersten Bordcomputer der Raumfahrtgeschichte aufgetrieben und wieder in Betrieb genommen. Jetzt hat der Rechner einen angemessenen Platz.

Stellenmarkt
  1. signTEK GmbH & Co. KG, Mannheim
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Der Block 1 Apollo Guidance Computer (AGC) steuerte die Mission Apollo-Saturn 202 am 25. August 1966. Es war der dritte unbemannte Testflug des Apollo-Programms und gehörte zur Vorbereitung der Mondmission. AS 202 startete von Cape Caneveral. Eine Saturn-IB-Rakete brachte eine Apollo-Landekapsel bis auf eine Höhe von gut 1.100 Kilometern. Die Kapsel wasserte etwa anderthalb Stunden später im Pazifik.

Erst im Weltall, dann auf dem Schrott

AS 202 war eine der ersten Missionen, bei denen ein Computer an Bord eines Raumfahrzeugs war. Block 1 AGC ist laut Rautenbach zudem der erste Mikrocomputer mit integrierten Schaltkreisen. Nach seinem Ausflug ins All landete das Gerät jedoch nicht im Museum, sondern auf dem Schrotthaufen. Ein Mann aus Houston im US-Bundesstaat Texas ersteigerte ihn als Teil eines drei Tonnen schweren Posten Altmetalls.

Rautenbach begann, sich nach der Lektüre eines Buches über die AGC für das Gerät zu interessieren. Er recherchierte und kam so mit Experten auf diesem Gebiet in Kontakt. Einer schickte ihm schließlich Fotos von alten Speichermodulen, den AGC Rope Memory Modules, mit der Aufschrift Flight 202. Darauf war, so fand er heraus, die Software gespeichert.

Das FBI gab sich mit der Rechnung zufrieden

Die Fotos stammten von dem Käufer des Schrotts. Rautenbach kontaktierte ihn, doch der Texaner wollte erst nicht so recht mit ihm sprechen: Nachdem er erste Schrottteile auf Ebay verkauft hatte, bekam er Besuch von der US-Bundespolizei FBI, die ihn nach der Herkunft fragte. Er konnte die Beamten zwar mit der Rechnung zufriedenstellen, war danach aber vorsichtig und wollte mit niemandem aus den USA mehr darüber sprechen.

Auch mit ihm habe er erst nicht sprechen wollen, erzählte Rautenbach dem südafrikanischen Online-Nachrichtenangebot Gadget. Es sei ein Vorteil gewesen, dass er kein US-Amerikaner sei. "An einem bestimmten Punkt eröffnete er mir, dass er weitere Module habe. Er gab zu, dass er einen vollständigen Apollo Guidance Computer hat, und ich vermutete, dass er dazu genutzt wurde, um den Apollo 11 Guidance Computer zu entwickeln."

Der Computer läuft wieder

Nachdem er weitere Daten bekommen hatte, war Rautenbach klar, dass es sich um den AS-202-Computer handelte. Rautenbach besuchte den Besitzer und baute den Computer wieder zusammen. Anschließend konnte er auch die Software wieder herstellen.

"Viele von uns wuchsen mit dem Irrtum auf, dass der AGC weniger leistungsfähig war als ein programmierbarer Taschenrechner. Ich habe herausgefunden, dass das überhaupt nicht stimmt und der AGC im Gegenteil ein sehr leistungsfähiger Computer war", resümiert Rautenbach.

Inzwischen hat Block 1 AGC auch einen angemessen Ehrenplatz: Er ist Teil der Ausstellung auf dem Flugzeugträger USS Hornet, der in Alameda im US-Bundesstaat Kalifornien liegt. Die USS Hornet fischte 1966 die Apollo-Kapsel des AS-202-Flugs aus dem Pazifik. 1969 barg sie die Kapseln der Mondmissionen Apollo 11 und Apollo 12.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Asmael 07. Sep 2016

32 TB. Hab ich mich verrechnet? Edit: Ach ja, drei Nullen zuviel. Scheiße. Hätte nicht...

m9898 07. Sep 2016

Ist eine Erklärung, aber da man bis vor nicht all zu langer Zeit erst im Studium mit...

Fairlane 07. Sep 2016

Nun, zu der damaligen Zeit waren für die NASA durch den Wettbewerb im Kalten Krieg...

Hotohori 07. Sep 2016

Bei der Aluhut Fraktion ist eben Hopfen und Malz verloren, da nützt alles nicht, die...

Kein Kostverächter 07. Sep 2016

"Computer" war früher im Englischen die Bezeichnung für die Leute, langwierige...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /