Abo
  • Services:
Anzeige
Start der Apollo-11-Mission (Symbolbild): Vorbereitung der Mondmissionen
Start der Apollo-11-Mission (Symbolbild): Vorbereitung der Mondmissionen (Bild: Nasa)

Raumfahrt: Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet

Start der Apollo-11-Mission (Symbolbild): Vorbereitung der Mondmissionen
Start der Apollo-11-Mission (Symbolbild): Vorbereitung der Mondmissionen (Bild: Nasa)

Er war schon auf dem Schrott: Ein Informatiker aus Südafrika hat den ersten Bordcomputer der Raumfahrtgeschichte aufgespürt. Nach seinem Flug 1966 war er auf dem Schrott gelandet und dann versteigert worden.

Aus dem Orbit auf den Müll und dann in ein Lager: Francois Rautenbach, ein Informatiker aus Tshwane in Südafrika, hat einen der ersten Bordcomputer der Raumfahrtgeschichte aufgetrieben und wieder in Betrieb genommen. Jetzt hat der Rechner einen angemessenen Platz.

Anzeige

Der Block 1 Apollo Guidance Computer (AGC) steuerte die Mission Apollo-Saturn 202 am 25. August 1966. Es war der dritte unbemannte Testflug des Apollo-Programms und gehörte zur Vorbereitung der Mondmission. AS 202 startete von Cape Caneveral. Eine Saturn-IB-Rakete brachte eine Apollo-Landekapsel bis auf eine Höhe von gut 1.100 Kilometern. Die Kapsel wasserte etwa anderthalb Stunden später im Pazifik.

Erst im Weltall, dann auf dem Schrott

AS 202 war eine der ersten Missionen, bei denen ein Computer an Bord eines Raumfahrzeugs war. Block 1 AGC ist laut Rautenbach zudem der erste Mikrocomputer mit integrierten Schaltkreisen. Nach seinem Ausflug ins All landete das Gerät jedoch nicht im Museum, sondern auf dem Schrotthaufen. Ein Mann aus Houston im US-Bundesstaat Texas ersteigerte ihn als Teil eines drei Tonnen schweren Posten Altmetalls.

Rautenbach begann, sich nach der Lektüre eines Buches über die AGC für das Gerät zu interessieren. Er recherchierte und kam so mit Experten auf diesem Gebiet in Kontakt. Einer schickte ihm schließlich Fotos von alten Speichermodulen, den AGC Rope Memory Modules, mit der Aufschrift Flight 202. Darauf war, so fand er heraus, die Software gespeichert.

Das FBI gab sich mit der Rechnung zufrieden

Die Fotos stammten von dem Käufer des Schrotts. Rautenbach kontaktierte ihn, doch der Texaner wollte erst nicht so recht mit ihm sprechen: Nachdem er erste Schrottteile auf Ebay verkauft hatte, bekam er Besuch von der US-Bundespolizei FBI, die ihn nach der Herkunft fragte. Er konnte die Beamten zwar mit der Rechnung zufriedenstellen, war danach aber vorsichtig und wollte mit niemandem aus den USA mehr darüber sprechen.

Auch mit ihm habe er erst nicht sprechen wollen, erzählte Rautenbach dem südafrikanischen Online-Nachrichtenangebot Gadget. Es sei ein Vorteil gewesen, dass er kein US-Amerikaner sei. "An einem bestimmten Punkt eröffnete er mir, dass er weitere Module habe. Er gab zu, dass er einen vollständigen Apollo Guidance Computer hat, und ich vermutete, dass er dazu genutzt wurde, um den Apollo 11 Guidance Computer zu entwickeln."

Der Computer läuft wieder

Nachdem er weitere Daten bekommen hatte, war Rautenbach klar, dass es sich um den AS-202-Computer handelte. Rautenbach besuchte den Besitzer und baute den Computer wieder zusammen. Anschließend konnte er auch die Software wieder herstellen.

"Viele von uns wuchsen mit dem Irrtum auf, dass der AGC weniger leistungsfähig war als ein programmierbarer Taschenrechner. Ich habe herausgefunden, dass das überhaupt nicht stimmt und der AGC im Gegenteil ein sehr leistungsfähiger Computer war", resümiert Rautenbach.

Inzwischen hat Block 1 AGC auch einen angemessen Ehrenplatz: Er ist Teil der Ausstellung auf dem Flugzeugträger USS Hornet, der in Alameda im US-Bundesstaat Kalifornien liegt. Die USS Hornet fischte 1966 die Apollo-Kapsel des AS-202-Flugs aus dem Pazifik. 1969 barg sie die Kapseln der Mondmissionen Apollo 11 und Apollo 12.


eye home zur Startseite
Asmael 07. Sep 2016

32 TB. Hab ich mich verrechnet? Edit: Ach ja, drei Nullen zuviel. Scheiße. Hätte nicht...

m9898 07. Sep 2016

Ist eine Erklärung, aber da man bis vor nicht all zu langer Zeit erst im Studium mit...

Fairlane 07. Sep 2016

Nun, zu der damaligen Zeit waren für die NASA durch den Wettbewerb im Kalten Krieg...

Hotohori 07. Sep 2016

Bei der Aluhut Fraktion ist eben Hopfen und Malz verloren, da nützt alles nicht, die...

Kein Kostverächter 07. Sep 2016

"Computer" war früher im Englischen die Bezeichnung für die Leute, langwierige...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  2. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  3. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  2. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  3. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  4. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  5. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  6. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  7. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  8. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  9. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  10. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: komische Apps

    /mecki78 | 18:10

  2. Re: Endlich Reißleine ziehen.

    tingelchen | 18:09

  3. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 18:08

  4. Re: *Gerade* Siemens und Bosch scheitern daran

    k@rsten | 18:06

  5. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    ArcherV | 18:06


  1. 15:18

  2. 13:34

  3. 12:03

  4. 10:56

  5. 15:37

  6. 15:08

  7. 14:28

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel