• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Elon Musk sieht 70-Prozent-Chance für Marsumzug

Dass Elon Musk zum Mars will, ist bekannt. Ein solche Reise sei realistisch, die Technik in der Raumfahrt habe in letzter Zeit wichtige Fortschritte gemacht. Musk würde gern auf den Nachbarplaneten umziehen - die Chancen dafür sind seiner Ansicht nach gut.

Artikel veröffentlicht am ,
SpaceX-Chef Elon Musk (vor der Kapsel Crew Dragon): bloß nicht bei der Landung sterben
SpaceX-Chef Elon Musk (vor der Kapsel Crew Dragon): bloß nicht bei der Landung sterben (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Wird Elon Musk sein Leben auf der Erde beenden? Voraussichtlich nicht, sagt er in einem Interview. Die Chance, dass er auf den Nachbarplaneten umziehen werde, sei ziemlich hoch. Ob er auch zurückkehren wird, ist weniger sicher.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Biberach
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Es habe in letzter Zeit einige wichtige Fortschritte in der Raumfahrttechnik gegeben, sagte der Chef des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX in der Dokumentation Axios, die auf dem US-Bezahlsender HBO läuft. Diese sollten es ermöglichen, dass er noch zu seinen Lebzeiten - Musk ist 47 Jahre alt - die Reise antreten könne. Die Chance bezifferte er auf 70 Prozent.

Ob der Mars das Refugium für Reiche werde, die sich den Flug leisten könnten, wollten die Interviewer wissen. Das verneinte Musk. Die Bedingungen auf dem Planeten seien unwirtlich. Die Bewohner müssten eine Basis errichten und ihr Überleben unter den widrigen Bedingungen sichern.

Das wird nach Musks Ansicht nach aber kein Ausflug, sondern eher eine Reise ohne Wiederkehr. Er verglich eine Mars-Expedition mit der Antarktis-Expedition des britischen Polarforschers Ernest Shackleton. Diese wäre Anfang des 20. Jahrhunderts beinahe gescheitert. Eine Rückkehr zur Erde sei möglich, sagte Musk, aber keineswegs garantiert.

Musk liebäugelt schon seit längerem mit einer bemannten Marsexpedition - und möglicherweise auch noch darüber hinaus. Ein Raumschiff für diesen Zweck, das Starship, ist bereits in Entwicklung. Dass er auf dem Mars sterben wolle, hat er schon früher betont - mit einer Einschränkung: nicht bei der Landung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...
  2. (u. a. WD_Black D10 Game Drive externe Festplatte 8 TB für 151,99€, SanDisk Ultra 512GB...
  3. 19,98€ (nach 1 Monat 9,99€/Monat für Amazon Music Unlimited - frühestens zum Ende des ersten...
  4. (u. a. "Alles fürs Lernen zuhause!" und "Cooler Sommer, heiße Preise" und )

SanderK 29. Nov 2018

Möglichkeiten Ausschöpfen..... möglichkeiten Ausschöpfen sein Leben zu opfern um...

WonderGoal 27. Nov 2018

Ist es übrigends in Kalifornien auch! ;)

justanotherhusky 27. Nov 2018

Einfach Mac Gyver hinschicken. Der baut dir aus zwei Rollen Tape, 5 Luftballons und...

DeathMD 27. Nov 2018

Jep hatte Airbags zur Landung, sah ein bisschen wie eine Pyramide aus. https://en...

Gamma Ray Burst 27. Nov 2018

In Civ1 gab es Kollapsereignisse, habe da einmal gesehen wie das Mongolische Reich...


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
    •  /