Raumfahrt: Elon Musk sieht 70-Prozent-Chance für Marsumzug

Dass Elon Musk zum Mars will, ist bekannt. Ein solche Reise sei realistisch, die Technik in der Raumfahrt habe in letzter Zeit wichtige Fortschritte gemacht. Musk würde gern auf den Nachbarplaneten umziehen - die Chancen dafür sind seiner Ansicht nach gut.

Artikel veröffentlicht am ,
SpaceX-Chef Elon Musk (vor der Kapsel Crew Dragon): bloß nicht bei der Landung sterben
SpaceX-Chef Elon Musk (vor der Kapsel Crew Dragon): bloß nicht bei der Landung sterben (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Wird Elon Musk sein Leben auf der Erde beenden? Voraussichtlich nicht, sagt er in einem Interview. Die Chance, dass er auf den Nachbarplaneten umziehen werde, sei ziemlich hoch. Ob er auch zurückkehren wird, ist weniger sicher.

Stellenmarkt
  1. IT Service Desk Mitarbeiter (m/w/d)
    J. Bauer GmbH & Co. KG, Wasserburg/Inn
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
Detailsuche

Es habe in letzter Zeit einige wichtige Fortschritte in der Raumfahrttechnik gegeben, sagte der Chef des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX in der Dokumentation Axios, die auf dem US-Bezahlsender HBO läuft. Diese sollten es ermöglichen, dass er noch zu seinen Lebzeiten - Musk ist 47 Jahre alt - die Reise antreten könne. Die Chance bezifferte er auf 70 Prozent.

Ob der Mars das Refugium für Reiche werde, die sich den Flug leisten könnten, wollten die Interviewer wissen. Das verneinte Musk. Die Bedingungen auf dem Planeten seien unwirtlich. Die Bewohner müssten eine Basis errichten und ihr Überleben unter den widrigen Bedingungen sichern.

Das wird nach Musks Ansicht nach aber kein Ausflug, sondern eher eine Reise ohne Wiederkehr. Er verglich eine Mars-Expedition mit der Antarktis-Expedition des britischen Polarforschers Ernest Shackleton. Diese wäre Anfang des 20. Jahrhunderts beinahe gescheitert. Eine Rückkehr zur Erde sei möglich, sagte Musk, aber keineswegs garantiert.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Musk liebäugelt schon seit längerem mit einer bemannten Marsexpedition - und möglicherweise auch noch darüber hinaus. Ein Raumschiff für diesen Zweck, das Starship, ist bereits in Entwicklung. Dass er auf dem Mars sterben wolle, hat er schon früher betont - mit einer Einschränkung: nicht bei der Landung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SanderK 29. Nov 2018

Möglichkeiten Ausschöpfen..... möglichkeiten Ausschöpfen sein Leben zu opfern um...

WonderGoal 27. Nov 2018

Ist es übrigends in Kalifornien auch! ;)

justanotherhusky 27. Nov 2018

Einfach Mac Gyver hinschicken. Der baut dir aus zwei Rollen Tape, 5 Luftballons und...

DeathMD 27. Nov 2018

Jep hatte Airbags zur Landung, sah ein bisschen wie eine Pyramide aus. https://en...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Polizei NRW
Palantir-Software verteuert sich drastisch

Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
Artikel
  1. Festnetz/Mobilfunk: Netzbetreiber wollen wegen Energiekosten die Preise erhöhen
    Festnetz/Mobilfunk
    Netzbetreiber wollen wegen Energiekosten die Preise erhöhen

    Die Festnetz- und Mobilfunkbetreiber wollen die Endkundenpreise erhöhen, wenn sie wegen der Energiekosten keine Steuergeschenke bekommen. Die Ministerpräsidentenkonferenz soll reagieren.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /