• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Elon Musk möchte in zehn Jahren zum Mars

In etwa einem Jahrzehnt solle die Menschheit in der Lage sein, zum Mars zu fliegen, sagt Elon Musk. Der Chef des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX hofft, über die Einnahmen aus Mannschaftstransporten zur ISS daran mitzuwirken. Sicher ist das jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk (bei der Vorstellung der Raumfähre Dragon V2a am 29. Mai 2014): ohne die Nasa nicht da, wo SpaceX heute ist
Elon Musk (bei der Vorstellung der Raumfähre Dragon V2a am 29. Mai 2014): ohne die Nasa nicht da, wo SpaceX heute ist (Bild: Patrick T. Fallon/Bloomberg via Getty Images)

Mitte der 2020er-Jahre sollten Menschen in der Lage sein, zum Mars zu fliegen. Davon ist Elon Musk überzeugt. Er möchte den Nachbarplaneten gern kolonisieren. Musk ist Chef des US-Raumfahrtunternehmens Space Exploration Technologies (SpaceX).

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Energie Südbayern GmbH, München

"Ich hoffe, dass die ersten Menschen in zehn bis zwölf Jahren zum Mars aufbrechen können. Ich denke, das ist sicher möglich", sagte Musk dem US-Fernsehsender CNBC. Er liebäugele schon seit Längerem mit dem Nachbarplaneten.

Allerdings will Musk nicht nur zum Mars fliegen - er denkt auch daran, den Planeten zu besiedeln: "Worauf es auf lange Sicht aber ankommt, ist, eine Stadt, die sich selbst versorgen kann, auf dem Mars zu errichten, damit das Leben multiplanetarisch wird."

Dragon für den Mars modifizieren

Auch SpaceX soll dabei eine Rolle spielen: Das Unternehmen hat Ende Mai die Raumfähre Dragon V2 vorgestellt. Damit sollen 2016 erstmals Astronauten zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) fliegen. Für Flüge zum Mars soll die Dragon modifiziert werden können.

Allerdings ist SpaceX nicht das einzige Unternehmen, das im Auftrag der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) zur ISS fliegen will. Der Wettbewerb ist hart, und es ist keinesfalls sicher, wer am Ende erfolgreich ist: "Es ist möglich, dass wir den Auftrag für die kommerziellen Mannschaftstransporte nicht bekommen", sagte Musk in dem Fernsehinterview.

Auch ohne die Nasa

SpaceX werde aber auch ohne die Finanzierung durch die Nasa weitermachen. "Wir werden unser Bestes geben, allein, mit unserem eigenen Geld weiterzumachen", erklärte der SpaceX-Chef. Dann allerdings werde sich mutmaßlich die Entwicklung des Unternehmens verlangsamen.

Die Nasa ist zwar nicht der einzige Kunde - SpaceX bringt auch Satelliten für private Auftraggeber in den Orbit. Aber, so stellte Musk klar: "Ohne die Hilfe der Nasa wären wir nicht da, wo wir heute sind."

Börsengang für SpaceX?

Eine weitere Möglichkeit, an Geld zu kommen, wäre ein Gang an die Börse. Musk befürchtet aber, dass die Pläne des Raumfahrtunternehmens zu langfristig angelegt sind, um attraktiv für Investoren zu sein. Es sei sinnvoller zu warten, bis ein Marsfahrzeug fast fertig oder noch besser sogar mehrfach geflogen sei.

Trotz der Pläne mit SpaceX will Musk weiterhin seine Funktion als Chef des Elektroautoherstellers Tesla Motors wahrnehmen. Er werde, so weit er in die Zukunft schauen könne, bei dem Elektroautohersteller bleiben, sagte er. "Es gefällt mir, in den nächsten drei Jahren ein überzeugendes Auto für den Massenmarkt zu produzieren."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

__destruct() 19. Jun 2014

Viele Einzeller kommen mit geringer oder auch mit gar keiner Gravitation klar...

psychosonic 18. Jun 2014

achtung, achtung, crank im anmarsch.

munk86 18. Jun 2014

sarkasmus?

Schrödinger's... 18. Jun 2014

Wen interessiert das? Ich kann günstiger Auto fahren und im Falle von Tesla sogar sehr...

Dino13 18. Jun 2014

Wir haben viele Probleme und trotzdem steht von uns jeder Morgens auf und denkt an die...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /