Abo
  • Services:

Raumfahrt: Elon Musk kündigt Erstflug der Falcon Heavy für Januar an

Triebwerkstest in der kommenden Woche, Start Ende des Monats: SpaceX bereitet den Erstflug seiner Schwerlastrakete Falcon Heavy vor. Erst muss aber eine andere Rakete des Raumfahrtunternehmens fliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Faclon Heavy auf der Startrampe am 28. Dezember 2017: zum Start Space Oddity
Faclon Heavy auf der Startrampe am 28. Dezember 2017: zum Start Space Oddity (Bild: SpaceX)

Ende des Monats soll es so weit sein: Die Schwerlastrakete Falcon Heavy des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX soll noch im Januar erstmals starten. Das hat SpaceX-Chef Elon Musk angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Zuvor muss noch ein statischer Triebwerkstest auf der Startrampe durchgeführt werden. Der sei für die kommende Woche geplant, schreibt Musk auf Instagram. Dabei werden erstmals alle 27 Triebwerke gleichzeitig gezündet. Die Schwerlastträgerrakete wird von der Rampe starten, von der auch die Apollo-Missionen und die Spaceshuttles abgehoben sind. Ende Dezember wurde sie dort zum ersten Mal für Tests aufgestellt und nach einem Tag wieder zurück in den Hangar gebracht.

Erst Zuma, dann Falcon Heavy

Vor dem Triebwerkstest muss allerdings die Falcon 9 mit dem geheimen Satelliten Zuma starten, die auf einer nahe gelegenen Rampe steht. Sie hatte am Abend des 5. Januar Ortszeit fliegen sollen. Der Start wurde aber wegen schlechten Wetters auf den 7. Januar verschoben .

Die Falcon Heavy ist derzeit die größte Trägerrakete und kann große Nutzlasten transportieren: in eine niedrige Erdumlaufbahn knapp 64 Tonnen, zum Mond etwa 13 Tonnen. SpaceX hatte Anfang 2017 angekündigt, in diesem Jahr zwei Weltraumtouristen um den Mond zu fliegen.

Beim Erstflug wird die Rakete Musks dunkelroten Tesla Roadster der ersten Generation mitnehmen, der bereits reisefertig verpackt ist. Beim Start soll dessen Infotainmentsystem David Bowies Song Space Oddity spielen. Die Rakete soll das Auto in eine Umlaufbahn um den Mars bringen, in der es, wenn es nach Musk geht, die nächsten paar Milliarden Jahre bleiben wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur bis Montag 9 Uhr)
  2. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)
  3. 49,99€/59,99€

Hotohori 08. Jan 2018

Das wäre aber ein großes Ups, es direkt beim ersten mal erfolgreich zu schaffen wäre ein...

eMvO 08. Jan 2018

Stickoxide mit Sicherheit nicht, da ja keine Umgebungsluft zur Verbrennung verwendet...

Azzuro 07. Jan 2018

Siehe Überschrift.


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /