Raumfahrt: Elon Musk kündigt Erstflug der Falcon Heavy für Januar an

Triebwerkstest in der kommenden Woche, Start Ende des Monats: SpaceX bereitet den Erstflug seiner Schwerlastrakete Falcon Heavy vor. Erst muss aber eine andere Rakete des Raumfahrtunternehmens fliegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Faclon Heavy auf der Startrampe am 28. Dezember 2017: zum Start Space Oddity
Faclon Heavy auf der Startrampe am 28. Dezember 2017: zum Start Space Oddity (Bild: SpaceX)

Ende des Monats soll es so weit sein: Die Schwerlastrakete Falcon Heavy des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX soll noch im Januar erstmals starten. Das hat SpaceX-Chef Elon Musk angekündigt.

Zuvor muss noch ein statischer Triebwerkstest auf der Startrampe durchgeführt werden. Der sei für die kommende Woche geplant, schreibt Musk auf Instagram. Dabei werden erstmals alle 27 Triebwerke gleichzeitig gezündet. Die Schwerlastträgerrakete wird von der Rampe starten, von der auch die Apollo-Missionen und die Spaceshuttles abgehoben sind. Ende Dezember wurde sie dort zum ersten Mal für Tests aufgestellt und nach einem Tag wieder zurück in den Hangar gebracht.

Erst Zuma, dann Falcon Heavy

Vor dem Triebwerkstest muss allerdings die Falcon 9 mit dem geheimen Satelliten Zuma starten, die auf einer nahe gelegenen Rampe steht. Sie hatte am Abend des 5. Januar Ortszeit fliegen sollen. Der Start wurde aber wegen schlechten Wetters auf den 7. Januar verschoben .

Die Falcon Heavy ist derzeit die größte Trägerrakete und kann große Nutzlasten transportieren: in eine niedrige Erdumlaufbahn knapp 64 Tonnen, zum Mond etwa 13 Tonnen. SpaceX hatte Anfang 2017 angekündigt, in diesem Jahr zwei Weltraumtouristen um den Mond zu fliegen.

Beim Erstflug wird die Rakete Musks dunkelroten Tesla Roadster der ersten Generation mitnehmen, der bereits reisefertig verpackt ist. Beim Start soll dessen Infotainmentsystem David Bowies Song Space Oddity spielen. Die Rakete soll das Auto in eine Umlaufbahn um den Mars bringen, in der es, wenn es nach Musk geht, die nächsten paar Milliarden Jahre bleiben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /