Abo
  • Services:

Raumfahrt: Eine Deutsche soll ins All

Bisher hat Deutschland nur Männer ins All geschickt. Das will die Initiative "Die Astronautin" ändern: Als Nächstes soll eine deutsche Frau zur ISS fliegen - und das noch in diesem Jahrzehnt.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Die französische Astronautin Claudie Haigneré: Alle elf Deutschen im All waren Männer.
Die französische Astronautin Claudie Haigneré: Alle elf Deutschen im All waren Männer. (Bild: Alexander Nemenov/AFP/Getty Images)

Russinnen, Amerikanerinnen, Französinnen, Italienerinnen - aber keine Deutsche: Alle elf Deutschen im Weltraum waren Männer. "Der zwölfte deutsche Mensch sollte ein Frau sein", sagt Claudia Kessler, Geschäftsführerin von HE Space, einem Personaldienstleister für die Raumfahrtindustrie.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Kessler hat die Initiative Die Astronautin gegründet, um das zu ändern. Ziel ist, noch vor 2020 die erste deutsche Frau in den Weltraum zu bringen. "Ich habe super ausgebildete promovierte Ingenieurinnen kennengelernt, die Astronautin werden wollen. Doch eine offizielle Ausschreibung ist nicht in Sicht", sagt Kessler.

Zwei Astronautinnen werden ausgebildet

Bis zum 30. April können sich Kandidatinnen bewerben. Voraussetzungen sind neben einem abgeschlossenen Studium der Ingenieurs- oder Naturwissenschaften oder einer vergleichbaren Ausbildung im militärischen Bereich die deutsche Staatsbürgerschaft und natürlich eine gute körperliche Konstitution. Bis Oktober will die Initiative unter den Bewerberinnen zwei auswählen, die in einem russischen Trainingszentrum zu Astronautinnen ausgebildet werden. Eine der beiden soll noch in diesem Jahrzehnt zur Internationalen Raumstation (ISS) fliegen.

Das Projekt ist relativ teuer: Kessler schätzt die Kosten auf 30 und 40 Millionen Euro. Das Problem: Die Finanzierung steht noch nicht fest. Das Geld soll von Sponsoren und durch Crowdfunding zusammenkommen.

Die Initiative hat bereits einige Unterstützer, darunter das europäische Netzwerk Women in Aerospace und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Die Initiative könne nicht nur die Raumfahrt in Deutschland populärer machen, sondern gerade bei Mädchen die Wahl eines naturwissenschaftlichen Studiums befördern, sagt das DLR.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand

Rainer Tsuphal 03. Mär 2016

Eine Mann!

xUser 03. Mär 2016

Da gab es mal vor einiger Zeit ein Interview mit einen der DLR Chefs: Im Moment gäbe es...

Stippe 03. Mär 2016

Das Problem ist, dass hier gezielt nach einer Frau gesucht und nicht einfach nach dem...

21:9FTW 03. Mär 2016

Der Astronaut mit den besten Trainingsergebnissen sollte meiner Meinung nach fliegen. Und...

Ebola 03. Mär 2016

Oder sie dellt beim Andockversuch die Raumstation an. :-)


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /