Raumfahrt: Ein Satellit, sie alle zu überstrahlen

Ein Leuchtfeuer am Nachthimmel: Eine Gruppe russischer Weltraumenthusiasten will den Satelliten Mayak ins All schießen, der hell am Himmel leuchten soll. Nicht alle sind von dem Projekt, das per Crowdfunding finanziert werden soll, begeistert.

Artikel veröffentlicht am ,
Satellit Mayak: Erinnerung an Sputnik 1
Satellit Mayak: Erinnerung an Sputnik 1 (Bild: Projekt Mayak)

"Du bist der hellste Stern am Firmament" - das klingt wie das Liebesgeflüster eines romantischen Teenagers. Doch einer Gruppe von Wissenschaftlern der Moscow University of Mechanical Engineering (Mami) ist es ernst damit: Sie will einen Satelliten in den Orbit bringen, der alle Sterne überstrahlt.

Mayak, etwa: Leuchtfeuer, heißt der Satellit. Er ist etwa so groß wie ein Cubesat-3 und soll in einen sonnensynchronen Orbit (SSO) in etwa 600 Kilometern Höhe geschossen werden. Dort soll er ein pyramidenförmiges Segel entfalten. Es besteht aus einem Polymer, das dünner ist als ein menschliches Haar und eine reflektierende Oberfläche hat.

Alle sollen Mayak sehen

Das Segel hat eine Fläche von etwa 16 Quadratmetern. Es soll das Sonnenlicht einfangen und auf die Erde reflektieren. Dieses Segel wird Mayak nach Angaben der Entwickler zum hellsten Objekt am Nachthimmel machen. Mayak soll von jedem Punkt der Erde aus zu sehen sein.

Außerdem wollen die Mami-Forscher ein Bremssystem testen. Es ist gedacht für Satelliten mit einem Gewicht von über 100 Kilogramm, die in einer Höhe von 600 Kilometern um die Erde kreisen. Es soll den Satelliten abbremsen und absteigen lassen, so dass er beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglüht. Das soll ohne den Einsatz des Antriebs geschehen.

Mayak erinnert an Sputnik

Schließlich soll Mayak daran erinnern, wer als Erster einen Satelliten ins Weltall gebracht hat: Im kommenden Jahr jährt sich zum 50. Mal der Start des Satelliten Sputnik 1. Die Sowjetunion schoss ihn am 4. Oktober 1957 in die Umlaufbahn.

Mayak soll im Juli dieses Jahres mit einer Sojus-2-Rakete in die Erdumlaufbahn geschossen werden. Die russische Raumfahrtagentur Roskosmos hat dem bereits zugestimmt.

Die Masse spendet Geld

Finanziert werden soll der Transport durch Crowdfunding. Die Kampagne auf der russischen Plattform Boomstarter läuft noch bis Ende kommender Woche. Das Ziel von 1,5 Millionen Rubel, umgerechnet etwas über 18.000 Euro, wurde bereits überschritten. Wenige Tage vor Ende der Kampagne wurden bereits knapp 1,8 Millionen Rubel, umgerechnet etwa 22.000 Euro, zugesagt.

Nicht alle sind von dem Projekt begeistert: Astronomen befürchten, dass das helle Licht von Mayak ihre Beobachtungen stören könnte. Über die Helligkeit besteht noch Unklarheit: Einige gehen davon aus, dass Mayak so hell strahlen wird wie der Mond. Andere glauben, dass der Satellit etwas weniger hell sein wird als die Venus, die der hellste Planet ist - und damit in etwa so hell wie die Internationale Raumstation (International Space Station, ISS), die sehr gut am Himmel zu erkennen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SchreibenderLeser 06. Mär 2016

1. Danke für das Kompliment. 2. Man könnte den Spiegel z. B. ganz einfach zuklappen oder...

SchreibenderLeser 06. Mär 2016

An was erinnert das? Abgesehen davon: Ich dachte an die Suche nach neuen Erden.

Schiwi 05. Mär 2016

Das gibt doch bloß Streit um die Fernbedienung

lemmer 04. Mär 2016

das znamya 2 experiment?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /