Raumfahrt: Ehemaliger Nasa-Raumfahrtchef wechselt zu SpaceX

Nach 40 Jahren bei der Nasa wird William H. Gerstenmaier in Zukunft als Berater für die Sicherheit der Dragon-Raumschiffe sorgen. Er gilt als führender Experte auf dem Gebiet. Sein Wechsel wird zur internationalen Anerkennung von SpaceX beitragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerstenmaier während einer Pressekonferenz nach dem Absturz des SpaceX-Dragon-Frachters CRS-7.
Gerstenmaier während einer Pressekonferenz nach dem Absturz des SpaceX-Dragon-Frachters CRS-7. (Bild: Nasa)

William H. Gerstenmaier wechselt nach seinem Ausscheiden als Verantwortlicher für Raumfahrtsicherheit bei der Nasa zu SpaceX. Er wird dort eine Funktion als Berater für die Sicherheit der SpaceX-Raumschiffe einnehmen und mit dem für Missionssicherheit bei SpaceX zuständigen Hans Koenigmann zusammenarbeiten. Er gilt als einer der führenden Experten auf dem Gebiet der Sicherheit in der menschlichen Raumfahrt.

Stellenmarkt
  1. Firewall- und Netzwerkengineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
  2. IT Specialist (m/w/d)
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
Detailsuche

In drei Monaten steht der erste Flug eines Dragon-Raumschiffs von SpaceX mit Besatzung an. Gleichzeitig befindet sich bei SpaceX mit dem Starship ein sehr amibtioniertes Raumschiffprojekt in Entwicklung. Gerstenmaiers Wechsel zu SpaceX gilt unter Fachleuten als ein wichtiger Schritt zur internationalen Anerkennung der Firma. Roscosmos-Chef Dimitri Olegovich Rogozin gehörte auf Twitter zu den ersten Gratulanten und bedankte sich für dessen Rolle im Aufbau und Betrieb der Internationalen Raumstation.

Im Lauf seiner Karriere war Gerstenmaier 2008 maßgeblich für die Entscheidung verantwortlich, einen Frachtvertrag zur Versorgung der ISS an die noch weitgehend unbekannte Firma SpaceX zu vergeben, die dadurch vor der Insolvenz gerettet wurde. Anschließend hatte er die Aufsicht über die Sicherheit des Dragon-Raumschiffs und des CST-100 Starliners von Boeing, deren Entwicklung sich auch wegen Sicherheitsbedenken immer wieder verzögerte.

Gerstenmaier blickt auf eine 40-jährige Karriere bei der Nasa zurück. In den vergangenen 14 Jahren war er der bekannteste Nasa-Vertreter für die menschliche Raumfahrt in der Nasa. Nach dem Absturz der Raumfähre Columbia war er verantwortlich für die Sicherheit von Astronauten an Bord der Spaceshuttles bis zum Ende des Programms. Anschließend hatte er die Aufsicht über das neue US-Mondprogramm mit dem Orion-Raumschiff und der Schwerlastrakete SLS. Wegen der Verzögerungen in dem Mondprogramm wurde er 2019 aus dieser Position entlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /