• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Ehemaliger Nasa-Raumfahrtchef wechselt zu SpaceX

Nach 40 Jahren bei der Nasa wird William H. Gerstenmaier in Zukunft als Berater für die Sicherheit der Dragon-Raumschiffe sorgen. Er gilt als führender Experte auf dem Gebiet. Sein Wechsel wird zur internationalen Anerkennung von SpaceX beitragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerstenmaier während einer Pressekonferenz nach dem Absturz des SpaceX-Dragon-Frachters CRS-7.
Gerstenmaier während einer Pressekonferenz nach dem Absturz des SpaceX-Dragon-Frachters CRS-7. (Bild: Nasa)

William H. Gerstenmaier wechselt nach seinem Ausscheiden als Verantwortlicher für Raumfahrtsicherheit bei der Nasa zu SpaceX. Er wird dort eine Funktion als Berater für die Sicherheit der SpaceX-Raumschiffe einnehmen und mit dem für Missionssicherheit bei SpaceX zuständigen Hans Koenigmann zusammenarbeiten. Er gilt als einer der führenden Experten auf dem Gebiet der Sicherheit in der menschlichen Raumfahrt.

Stellenmarkt
  1. GASAG AG, Berlin
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

In drei Monaten steht der erste Flug eines Dragon-Raumschiffs von SpaceX mit Besatzung an. Gleichzeitig befindet sich bei SpaceX mit dem Starship ein sehr amibtioniertes Raumschiffprojekt in Entwicklung. Gerstenmaiers Wechsel zu SpaceX gilt unter Fachleuten als ein wichtiger Schritt zur internationalen Anerkennung der Firma. Roscosmos-Chef Dimitri Olegovich Rogozin gehörte auf Twitter zu den ersten Gratulanten und bedankte sich für dessen Rolle im Aufbau und Betrieb der Internationalen Raumstation.

Im Lauf seiner Karriere war Gerstenmaier 2008 maßgeblich für die Entscheidung verantwortlich, einen Frachtvertrag zur Versorgung der ISS an die noch weitgehend unbekannte Firma SpaceX zu vergeben, die dadurch vor der Insolvenz gerettet wurde. Anschließend hatte er die Aufsicht über die Sicherheit des Dragon-Raumschiffs und des CST-100 Starliners von Boeing, deren Entwicklung sich auch wegen Sicherheitsbedenken immer wieder verzögerte.

Gerstenmaier blickt auf eine 40-jährige Karriere bei der Nasa zurück. In den vergangenen 14 Jahren war er der bekannteste Nasa-Vertreter für die menschliche Raumfahrt in der Nasa. Nach dem Absturz der Raumfähre Columbia war er verantwortlich für die Sicherheit von Astronauten an Bord der Spaceshuttles bis zum Ende des Programms. Anschließend hatte er die Aufsicht über das neue US-Mondprogramm mit dem Orion-Raumschiff und der Schwerlastrakete SLS. Wegen der Verzögerungen in dem Mondprogramm wurde er 2019 aus dieser Position entlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

firebolt120 12. Feb 2020

Ich glaube nicht dass es daran lag.

Lorphos 12. Feb 2020

Er kann sich seine Kontakte versilbern lassen nachdem er von Bridenstein abserviert...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /