Abo
  • Services:

Raumfahrt: Drei Taikonauten fliegen in Kürze ins All

Eine dreiköpfige Besatzung soll diesen Monat zur chinesischen Raumstation Tiangong I fliegen. Rakete und Raumfähre sind bereit zum Start. Es wird der erste bemannte Flug zu der Raumstation, die 2011 ins All geschossen worden ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Trägerrakete und Raumfähre auf dem Weg zur Abschussrampe: Namen der Taikonauten werden erst kurz vor dem Start bekanntgegeben.
Trägerrakete und Raumfähre auf dem Weg zur Abschussrampe: Namen der Taikonauten werden erst kurz vor dem Start bekanntgegeben. (Bild: CMSE)

China plant einen bemannten Raumflug in naher Zukunft. Die Startvorbereitungen auf dem Raketenstartplatz Jiuquan in der Provinz Innere Mongolei sind bereits im Gange.

  • Die Trägerakete vom Typ Langer Marsch und das Raumschiff Shenzhou IX stehen bereits auf der Abschussrampe. (Foto: CMSE)
  • Mit der Shenzhou IX - hier das Ensemble auf dem Weg von der Montagehalle zur Rampe - werden erstmals Menschen zur Raumstation Tiangong I fliegen. (Foto: CMSE)
Die Trägerakete vom Typ Langer Marsch und das Raumschiff Shenzhou IX stehen bereits auf der Abschussrampe. (Foto: CMSE)
Stellenmarkt
  1. Ipsos GmbH, Nürnberg
  2. persona service AG & Co. KG, Lüdenscheid bei Dortmund

Voraussichtlich Mitte dieses Monats soll das Raumschiff Shenzhou IX starten, teilte die chinesische Raumfahrtorganisation China Manned Space Engineering (CMSE) mit. Das Raumschiff und sein Transportvehikel, eine Trägerrakete vom Typ Langer Marsch CZ-2F, seien am Wochenende aus der Montagehalle zur Abschussrampe transferiert worden. Bis zum Start müssten aber noch verschiedene Tests durchgeführt werden.

Erster menschlicher Besuch auf Tiangong

Ziel von Shenzhou IX I (auf Deutsch etwa: Götterschiff) ist die 2011 ins All geschossene Raumstation Tiangong I (Himmelspalast). Mit dem Raumschiff werden erstmals Taikonauten - so werden Astronauten in China genannt - zur Tiangong fliegen. Die Raumstation ist bisher noch unbemannt.

Auch der erste Besucher, das Raumschiff Shenzhou VIII, flog im Herbst 2011 ohne Besatzung zur Station. Aufgabe von Shenzhou VIII war, unbemannte Andockmanöver zu testen.

Drei Taikonauten

Drei Taikonauten werden zu der Raumstation fliegen. Sieben Kandidaten, zwei Frauen und fünf Männer, stünden zur Auswahl, berichtet die Tageszeitung China Daily. Wer tatsächlich ins All fliegt, wird erst wenige Tage vor dem Start bekanntgegeben. Geplant ist, dass eine der beiden Frauen mitfliegt. Nur zwei Taikonauten sollen die Station betreten. Das dritte Besatzungsmitglied soll aus Sicherheitsgründen an Bord von Shenzhou bleiben.

Tiangong I ist eine Testraumstation. Sie soll bereits nächstes Jahr wieder zum Absturz gebracht werden. Sie dient zur Vorbereitung einer bemannten Raumstation, die China um das Jahr 2020 ins All schießen will. Diese soll die Nachfolgerin der Internationalen Raumstation werden, die 2020 verglühen soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

Jossele 12. Jun 2012

also bei uns nennen wir die Austronaut :-)

Endwickler 11. Jun 2012

1. Raumstation Tiangong I 2. Raumschiff Shenzhou IX 3. Trägerrakete vom Typ Langer Marsch...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /