• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk

3D-Druck hat manche Vorteile gegenüber herkömmlichen Produktionsverfahren, wie Effizienz oder die Herstellung komplexer Bauteile. Das DLR hat erstmals ein Raketentriebwerk getestet, das mit einem 3D-Drucker aufgebaut wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Triebwerk Berta bei der Montage: komplexes Design der Kühlkanäle
Triebwerk Berta bei der Montage: komplexes Design der Kühlkanäle (Bild: ArianeGroup Holding/Alpensektor)

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat erstmals ein Triebwerk getestet, das im 3D-Druck aufgebaut wurde. Der Test fand auf dem Entwicklungsprüfstand des DLR in Lampoldshausen bei Heilbronn statt.

Stellenmarkt
  1. Valtech Mobility GmbH, München, Düsseldorf
  2. Versicherungskammer Bayern, München, Saarbrücken

Der Biergoler Raumtransportantrieb (Berta) wurde im Rahmen des Programms für zukünftige europäische Trägersysteme (Future Launcher Preparatory Programme, FLPP) der Europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) entwickelt. Zu dem Programm gehört auch das wiederverwendbare Triebwerk Prometheus.

Am 18. Februar 2019 wurde das Triebwerk, das für einen Schub von 2,45 Kilonewton ausgelegt ist, erstmals gezündet und lief 560 Sekunden lang. Betrieben wird Berta mit Treibstoffen, die bei Raumtemperatur gelagert werden können. Diese Art von Triebwerken kann mehrfach gezündet werden und eignet sich deswegen für längere Missionen. Da solche lagerfähigen Treibstoffe giftig sind, werden Tests auf dem Prüfstand mit kryogenen Treibstoffen durchgeführt.

Laser verschmilzt Metallstaub

Gedruckt wurde Berta Ende 2018. Als Verfahren kam das selektive Laserschmelzen (Selective Laser Melting, SLM) zum Einsatz. Dabei wird der pulverförmige Werkstoff schichtweise ausgebracht und von einem Laser aufgeschmolzen. Bei Berta wurde der Einspritzkopf aus einer korrosionsbeständigen Nickelbasislegierung und die Brennkammer aus Edelstahl aufgebaut.

In einem additiven Verfahren lassen sich komplexere Strukturen herstellen als in einem konventionellen. Für Berta wurde etwa ein neuartiges Design der Kühlkanäle für die Brennkammer entworfen, das eine bessere Kühlung ermöglichen soll. Eine effizientere Kühlung wiederum ermöglicht eine kompaktere Bauweise, wodurch Material und damit Gewicht gespart wird.

"Die additive Fertigung eröffnet Europa neue Wege, Triebwerke zu fertigen", sagt Lysan Pfützenreuter, Projektleiterin beim DLR Raumfahrtmanagement. "Mit dem erfolgreichen Nachweis der Technologie wird ein wichtiger Schritt in Richtung einer verbesserten Wettbewerbsfähigkeit europäischer Trägersysteme gegangen."

Das Berta-Testprogramm läuft noch vier Wochen. "Ziele der aktuellen Tests sind, das Strömungsverhalten und den Wärmeübergang bei gedruckten Oberflächen zu untersuchen. Diese neue Technologie kann derzeit europaweit nur am Prüfstand 8 in Lampoldshausen getestet werden", sagt Gerd Brümmer, Leiter des Prüfstands P8. Die Ergebnisse sind auch für andere Projekte der Esa relevant, etwa für die Ariane-6-Triebwerke Vinci und Vulcain, die ebenfalls per 3D-Druck hergestellt werden sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus VivoBook 14 S413IA-EB166T 14 Zoll Ryzen 5 8GB 512GB SSD für 730,13€, Asus VivoBook...
  2. (u. a. Anno History Collection für 26,29€, Monster Hunter World - Iceborne (Master Edition) für...
  3. (u. a. be quiet! PURE BASE 600 Tower-Gehäuse für 61,90€, Chieftec CF-3012-RGB 3er-RGB Lüfter...
  4. (aktuell u. a. Neato Saugroboter günstiger (u. a. Robotics D650 für 369,99€), Bluetooth 4.0 USB...

elmo-space 20. Feb 2019

Und bei Rocketlab ist mit dem Rutherford bereits ein Triebwerk, das nach dem gleichen...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Zero SR/S: Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten
    Zero SR/S
    Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten

    Motorradfahrern drohen Fahrverbote mit lärmenden Maschinen. Ist ein Elektromotorrad wie die Zero SR/S eine leise Alternative zum Verbrenner?
    Ein Erfahrungsbericht von Peter Ilg

    1. Platzsparend Yamaha enthüllt kompakte Elektromotoren für Motorräder
    2. Blacktea Elektro-Moped mit 70 km Reichweite ab 2.300 Euro
    3. Akzeptable Reichweite Pursang E-Track als leichtes Elektromotorrad für Pendler

      •  /