Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: DLR-Roboter Mascot landet auf dem Asteroid Ryugu

Das DLR ist wieder gelandet: Der Roboter Mascot wurde von der japanischen Raumsonde Hayabusa 2 auf dem Asteroiden Ryugu abgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mascot bei der Landung (künstlerische Darstellung): mit einer Hoppelbewegung über den Asteroiden
Mascot bei der Landung (künstlerische Darstellung): mit einer Hoppelbewegung über den Asteroiden (Bild: DLR/CC-BY 3.0)

Der Roboter ist gelandet: Der vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelte Lander Mascot hat am 3. Oktober 2018 auf dem Asteroiden Ryugu aufgesetzt. Der Asteroid ist mit etwa einem Kilometer Durchmesser mutmaßlich der bisher kleinste Himmelskörper, auf dem ein Landefahrzeug abgesetzt wurde.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Consors Finanz, München

Mascot - eine Abkürzung für Mobile Asteroid Surface Scout ist 30 x 28 x 20 cm groß und wiegt 9 kg. Der Roboter ist mit vier wissenschaftlichen Instrumenten ausgestattet - einer Weitwinkelkamera, einem Radiometer, einem Magnetometer und einem Spektrometer -, mit denen er den Asteroiden untersucht und Proben nimmt.

Mascot ist mit der japanischen Raumsonde Hayabusa 2 - auf Deutsch Falke - zu dem 326 Millionen Kilometer entfernten Asteroiden (162173) Ryugu gereist. Die Sonde hatte ihn in einer Höhe von 51 Metern über dem Asteroiden ausgeklinkt. Mascot fiel dann im freien Fall auf dessen Oberfläche zu. Dabei war der Lander langsamer als ein Fußgänger auf der Erde. Das erste Bild sendete Mascot noch im Fall zur Erde.

Die Sonde und das Landefahrzeug waren am 3. Dezember 2014 vom Tanegashima Space Center auf der gleichnamigen Insel im Süden Japans aus gestartet. Im Juni dieses Jahres erreichte die Sonde ihr Ziel.

Ziel der Mission ist es, Proben auf Ryugu zu nehmen. Dafür wird Hayabusa ein Geschoss, einen sogenannten Impaktor, abfeuern, der die Oberfläche aufreißt und darunterliegendes Material freilegt. Die Sonde wird die Proben einsammeln und anschließend zur Erde zurückbringen. Sie soll im Dezember 2020 wieder zurück sein.

Mascot ist das zweite Raumfahrzeug, das das DLR innerhalb weniger Jahre auf einen fremden Himmelkörper bringt: 2014 landete Philae auf dem Kometen 67P Tschurjumow-Gerassimenko.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ (Bestpreis!)
  2. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)
  3. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  4. 229,99€

Ach 04. Okt 2018

"Landemanöver" ist gut :]. Ist ja nur ein Ausklinken. Dann plumst er auf die Oberfläche...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Sicherheit BMW teilt Verkehrsdaten unter CC-Lizenz
  2. Autonomes Fahren Neolix fertigt autonome Lieferwagen in Serie
  3. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /