Abo
  • Services:
Anzeige
ISS mit angedocktem Spaceshuttle: keine weitere Verlängerung?
ISS mit angedocktem Spaceshuttle: keine weitere Verlängerung? (Bild: Nasa)

Raumfahrt: Die US-Regierung will die ISS nur bis 2025 finanzieren

ISS mit angedocktem Spaceshuttle: keine weitere Verlängerung?
ISS mit angedocktem Spaceshuttle: keine weitere Verlängerung? (Bild: Nasa)

2025 ist Schluss: Die US-Regierung unter Präsident Donald Trump will die ISS nur noch bis 2025 mit unterhalten. Technisch könnte die Raumstation bis 2028 im All bleiben.

Eine weitere Verlängerung soll es nicht geben: Geht es nach der Regierung von US-Präsident Donald Trump, wird die Mission der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) nicht ein weiteres Mal verlängert. Sie will die Finanzierung der Station 2025 einstellen.

Anzeige

Das gehe aus dem Entwurf für den Haushalt hervor, den die Trump-Regierung im kommenden Monat dem Parlament vorstellen wolle, berichtet das US-Online-Nachrichtenangebot The Verge. Die Journalisten haben den Entwurf einsehen können.

Der Kongress prüft den Haushaltsentwurf

Der Haushaltsentwurf soll am 12. Februar dem US-Kongress vorgelegt werden. Der könnte zwar bis dahin noch geändert werden. Zwei Informanten sagten The Verge jedoch, dass dieser Punkt drin bleiben solle. Die beiden Kammern müssen den Entwurf prüfen und ihm zustimmen.

Ursprünglich war geplant, dass die ISS bis zum Jahr 2020 im All bleiben sollte. 2014 beschlossen die an der Station beteiligten Partner eine Verlängerung der Mission um vier Jahre bis 2024. Implizit sind sie aber davon ausgegangen, dass die ISS bis 2028 betrieben wird. Technisch ist das möglich.

Was denken die Partner?

Entschieden ist das aber noch nicht. Es wird jedoch befürchtet, dass Trumps Haushaltsentwurf den Partnern signalisiere, dass die USA nicht daran interessiert seien, die ISS bis 2028 zu betreiben.

Die ISS ist derzeit der einzige Außenposten im All. Konkrete Pläne für einen westlichen Nachfolger gibt es noch keine. China baut eine eigene Weltraumstation, die 2022 im All sein soll. Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) plant den Aufbau einer Raumstation in einer Mondumlaufbahn, die 2023 fertig sein könnte - vorausgesetzt, das Projekt wird finanziert.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 26. Jan 2018

Du gehst dabei davon aus, dass die Wachstumsrate an Geburten 100 Jahre gleich bleibt...

Themenstart

teenriot* 26. Jan 2018

In die Richtung dachte ich auch. Was wäre wenn alle ISS-Nationen demonstrativ eine...

Themenstart

teenriot* 25. Jan 2018

Bei der Abkürzung einen Unterschied zu machen bleibt trotzdem Schwachsinn: https://en...

Themenstart

bombinho 25. Jan 2018

Das ist auch meine Meinung aber nicht unbedingt Praxis. Siehe zum Beispiel die...

Themenstart

parafin 25. Jan 2018

https://www.golem.de/news/boeing-und-spacex-iss-bald-ohne-us-astronauten-1801-132264.html

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Software & Support Media GmbH, Berlin
  2. Lufthansa Global Business Services GmbH, Frankfurt am Main
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  4. Bayerische Versorgungskammer, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 55EG9A7V für 899€, OLED65B7D für 2.249€ und SJ1 Soundbar für 55€)
  2. bei Alternate.de
  3. 5€

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  2. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  3. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  4. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  5. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  6. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  7. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  8. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  9. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  10. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Nur einmal einsetzbar?

    CSCmdr | 11:15

  2. Re: einfache lösung

    Vögelchen | 11:01

  3. Re: beta.

    robinx999 | 10:58

  4. Re: API nicht benutzen!

    MadC | 10:53

  5. Re: Den gefälschten Pass mit dem bloßen Auge erkennen

    Vögelchen | 10:52


  1. 11:26

  2. 11:14

  3. 09:02

  4. 17:17

  5. 16:50

  6. 16:05

  7. 15:45

  8. 15:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel