Abo
  • Services:

Raumfahrt: Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Die Nasa hat bekannt gegeben, welche Amerikaner mit den ersten kommerziellen Raumschiffen ins Weltall fliegen sollen. Der genaue Starttermin bleibt unsicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Neun Astronauten wurden für vier Flüge ausgewählt.
Neun Astronauten wurden für vier Flüge ausgewählt. (Bild: Nasa)

Seit 2011 ist kein amerikanisches Raumschiff mehr mit Astroauten ins Weltall geflogen. Nach dem Unglück der Raumfähre Columbia im Jahr 2002 beschloss die Nasa, das komplexe und teure Spaceshuttle-Programm im Jahr 2011 nach der Fertigstellung der Internationalen Raumstation (ISS) einzustellen. Die Veteranen der letzten Shuttle-Flüge sollen nun als erste Astronauten mit den neuen kommerziellen Raumschiffen von SpaceX und Boeing fliegen.

Stellenmarkt
  1. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  2. Teckentrup GmbH & Co. KG, Verl

Die beiden Raumschiffe, Crew Dragon und CST-100 Starliner, nähern sich der Fertigstellung. Nach einem Testflug ohne Besatzung sollen Mitte 2019 die ersten Testflüge mit Astronauten starten, bevor die Raumschiffe in ihrer dritten Mission die ersten Besatzungen zur ISS fliegen. Am Freitag stellte die Nasa in einer Zeremonie mit Nasa-Chef Jim Bridenstine die nächsten Astronauten vor.

Beim ersten Testflug von Boeings Starliner sollen gleich drei Astroauten an Bord sein. Eric Boe war Pilot von zwei Spaceshuttle-Missionen, darunter STS-133, dem letzten Flug der Discovery. Christopher Ferguson war Pilot der Shuttle-Mission STS-117 und Kommandant der Missionen STS-126 und STS-135, der letzten Spaceshuttle-Mission. Nicole Aunapu Mann wurde 2013 ins Astronautenprogramm der Nasa aufgenommen und soll mit dem Starliner ihren ersten Flug ins Weltall antreten.

SpaceX wird zunächst nur zwei Astronauten an Bord des Crew Dragon haben. Bob Behnken flog mit STS-123 und STS-130 zur Internationalen Raumstation. Er wird begleitet von Doug Hurley, der unter anderem Pilot auf der letzten Shuttle-Mission STS-135 unter Kommandant Christopher Ferguson war.

Für die im Jahr 2020 vorgesehenen ersten regulären Flüge zur ISS wurden erfahrene Astronauten von früheren Missionen auf der Raumstation eingeteilt, die von Neuzugängen begleitet werden. Sunita Williams flog 2007 bereits mit dem Spaceshuttle Discovery zur ISS und 2012 an Bord eines Sojus-Raumschiffs. Sie verbrachte über 300 Tage an Bord und soll auf dem Flug zur ISS Josh Cassada auf seinem ersten Weltraumeinsatz begleiten. Michael Hopkins soll an Bord des Crew Dragons zum zweiten Mal zur ISS fliegen, nachdem er 2013 und 2014 ein halbes Jahr dort verbrachte, und begleitet Victor Glover auf dessen erstem Flug.

Unterfinanziert und hinter dem Zeitplan

Es gilt allgemein als unwahrscheinlich, dass die derzeitigen Zeitpläne tatsächlich eingehalten werden. In dem Programm kam es immer wieder zu Verzögerungen. Grund dafür ist eine Kombination aus technischen Problemen; Boeing hat derzeit etwa mit einem Treibstoffleck im Startabbruchsystem für den Notfall zu kämpfen. Hinzu kommen Probleme mit der Bürokratie in der Nasa und chronischer Unterfinanzierung des Commercial Crew Programms im Nasa-Budget.

Die letzte Lücke im Raumfahrtprogramm der Nasa, in der keine Astronauten mit US-Raumschiffen gestartet sind, umfasste sechs Jahre und endete im Jahr 1981 mit dem ersten Spaceshuttle-Flug. Der letzte Flug davor war das Apollo-Sojus-Test-Projekt bei dem eine Apollo-Kommandokapsel - also das Apollo-Raumschiff ohne Mondlandefähre - im Erdorbit an ein sowjetisches Sojus-Raumschiff andockte. Der Flug galt als Meilenstein der Verständigung im Kalten Krieg, geriet aber weitgehend in Vergessenheit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)

Frank... 06. Aug 2018 / Themenstart

Die Kapseln von beiden Firmen sind mit allem drin und dran mehrfach wiederverwendbar...

Ach 05. Aug 2018 / Themenstart

Tesla treibt die gesamte E-Mobilität an. Ohne Tesla kein Leaf, kein Volt, kein Bolt...

Baron Münchhausen. 04. Aug 2018 / Themenstart

Freut mich zu hören. :)

Mel 04. Aug 2018 / Themenstart

Gibt's eigentlich Infos dazu wie denn das angesprochene Chaos bei den Zertifizierungen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Galaxy Note 9 - Test

Das Galaxy Note 9 von Samsung bietet neben dem S Pen nur sehr wenige Unterschiede zum Galaxy S9+. Samsung sollte sich überlegen, wie sich die Note-Reihe in Zukunft wieder etwas interessanter gestalten lässt.

Galaxy Note 9 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /