Raumfahrt: Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Die Nasa hat bekannt gegeben, welche Amerikaner mit den ersten kommerziellen Raumschiffen ins Weltall fliegen sollen. Der genaue Starttermin bleibt unsicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Neun Astronauten wurden für vier Flüge ausgewählt.
Neun Astronauten wurden für vier Flüge ausgewählt. (Bild: Nasa)

Seit 2011 ist kein amerikanisches Raumschiff mehr mit Astroauten ins Weltall geflogen. Nach dem Unglück der Raumfähre Columbia im Jahr 2002 beschloss die Nasa, das komplexe und teure Spaceshuttle-Programm im Jahr 2011 nach der Fertigstellung der Internationalen Raumstation (ISS) einzustellen. Die Veteranen der letzten Shuttle-Flüge sollen nun als erste Astronauten mit den neuen kommerziellen Raumschiffen von SpaceX und Boeing fliegen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Informatik mit Schwerpunkt Theoretische Informatik
    Universität Passau, Passau
  2. Cloud Security Consult / Cloud Sicherheitsarchitekt (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die beiden Raumschiffe, Crew Dragon und CST-100 Starliner, nähern sich der Fertigstellung. Nach einem Testflug ohne Besatzung sollen Mitte 2019 die ersten Testflüge mit Astronauten starten, bevor die Raumschiffe in ihrer dritten Mission die ersten Besatzungen zur ISS fliegen. Am Freitag stellte die Nasa in einer Zeremonie mit Nasa-Chef Jim Bridenstine die nächsten Astronauten vor.

Beim ersten Testflug von Boeings Starliner sollen gleich drei Astroauten an Bord sein. Eric Boe war Pilot von zwei Spaceshuttle-Missionen, darunter STS-133, dem letzten Flug der Discovery. Christopher Ferguson war Pilot der Shuttle-Mission STS-117 und Kommandant der Missionen STS-126 und STS-135, der letzten Spaceshuttle-Mission. Nicole Aunapu Mann wurde 2013 ins Astronautenprogramm der Nasa aufgenommen und soll mit dem Starliner ihren ersten Flug ins Weltall antreten.

SpaceX wird zunächst nur zwei Astronauten an Bord des Crew Dragon haben. Bob Behnken flog mit STS-123 und STS-130 zur Internationalen Raumstation. Er wird begleitet von Doug Hurley, der unter anderem Pilot auf der letzten Shuttle-Mission STS-135 unter Kommandant Christopher Ferguson war.

Für die im Jahr 2020 vorgesehenen ersten regulären Flüge zur ISS wurden erfahrene Astronauten von früheren Missionen auf der Raumstation eingeteilt, die von Neuzugängen begleitet werden. Sunita Williams flog 2007 bereits mit dem Spaceshuttle Discovery zur ISS und 2012 an Bord eines Sojus-Raumschiffs. Sie verbrachte über 300 Tage an Bord und soll auf dem Flug zur ISS Josh Cassada auf seinem ersten Weltraumeinsatz begleiten. Michael Hopkins soll an Bord des Crew Dragons zum zweiten Mal zur ISS fliegen, nachdem er 2013 und 2014 ein halbes Jahr dort verbrachte, und begleitet Victor Glover auf dessen erstem Flug.

Unterfinanziert und hinter dem Zeitplan

Es gilt allgemein als unwahrscheinlich, dass die derzeitigen Zeitpläne tatsächlich eingehalten werden. In dem Programm kam es immer wieder zu Verzögerungen. Grund dafür ist eine Kombination aus technischen Problemen; Boeing hat derzeit etwa mit einem Treibstoffleck im Startabbruchsystem für den Notfall zu kämpfen. Hinzu kommen Probleme mit der Bürokratie in der Nasa und chronischer Unterfinanzierung des Commercial Crew Programms im Nasa-Budget.

Die letzte Lücke im Raumfahrtprogramm der Nasa, in der keine Astronauten mit US-Raumschiffen gestartet sind, umfasste sechs Jahre und endete im Jahr 1981 mit dem ersten Spaceshuttle-Flug. Der letzte Flug davor war das Apollo-Sojus-Test-Projekt bei dem eine Apollo-Kommandokapsel - also das Apollo-Raumschiff ohne Mondlandefähre - im Erdorbit an ein sowjetisches Sojus-Raumschiff andockte. Der Flug galt als Meilenstein der Verständigung im Kalten Krieg, geriet aber weitgehend in Vergessenheit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luca-App
Wo ist das BSI, wenn man es mal braucht?

Während das BSI die Corona-Warn-App intensiv prüft, müssen das bei der Luca-App freiwillige Sicherheitsexperten übernehmen. Warum ist das so?
Eine Analyse von Friedhelm Greis und Moritz Tremmel

Luca-App: Wo ist das BSI, wenn man es mal braucht?
Artikel
  1. Prophete E-Bike Cargo: Aldi bringt elektrisches Lastenfahrrad mit Anschiebehilfe
    Prophete E-Bike Cargo
    Aldi bringt elektrisches Lastenfahrrad mit Anschiebehilfe

    Aldi hat das Prophete Cargo E-Bike ein Lastenfahrrad im Angebot. Damit können Kinder, Tiere und Einkäufe umweltfreundlich transportiert werden.

  2. Amazon: Fire-TV-Apps sollen Touch-Steuerung erhalten
    Amazon
    Fire-TV-Apps sollen Touch-Steuerung erhalten

    Amazon ruft Anbieter auf, ihre Apps für Fire-TV-Geräte mit einer Touch-Steuerung zu versehen. Das ermöglicht neuartige Geräte.

  3. Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
    Der Nachfolger von Windows 10
    Windows 11 ist da

    Nun ist es offiziell: Microsoft hat Windows 11 angekündigt. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Frank... 06. Aug 2018

Die Kapseln von beiden Firmen sind mit allem drin und dran mehrfach wiederverwendbar...

Ach 05. Aug 2018

Tesla treibt die gesamte E-Mobilität an. Ohne Tesla kein Leaf, kein Volt, kein Bolt...

Baron Münchhausen. 04. Aug 2018

Freut mich zu hören. :)

Mel 04. Aug 2018

Gibt's eigentlich Infos dazu wie denn das angesprochene Chaos bei den Zertifizierungen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate: Ryzen 7 5800 X 359€, Ryzen 5 5600 X 249€ • Gigabyte Z490M 119,90€ • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /