Abo
  • Services:

Raumfahrt: Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Die Nasa hat bekannt gegeben, welche Amerikaner mit den ersten kommerziellen Raumschiffen ins Weltall fliegen sollen. Der genaue Starttermin bleibt unsicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Neun Astronauten wurden für vier Flüge ausgewählt.
Neun Astronauten wurden für vier Flüge ausgewählt. (Bild: Nasa)

Seit 2011 ist kein amerikanisches Raumschiff mehr mit Astroauten ins Weltall geflogen. Nach dem Unglück der Raumfähre Columbia im Jahr 2002 beschloss die Nasa, das komplexe und teure Spaceshuttle-Programm im Jahr 2011 nach der Fertigstellung der Internationalen Raumstation (ISS) einzustellen. Die Veteranen der letzten Shuttle-Flüge sollen nun als erste Astronauten mit den neuen kommerziellen Raumschiffen von SpaceX und Boeing fliegen.

Stellenmarkt
  1. Cluno GmbH, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Die beiden Raumschiffe, Crew Dragon und CST-100 Starliner, nähern sich der Fertigstellung. Nach einem Testflug ohne Besatzung sollen Mitte 2019 die ersten Testflüge mit Astronauten starten, bevor die Raumschiffe in ihrer dritten Mission die ersten Besatzungen zur ISS fliegen. Am Freitag stellte die Nasa in einer Zeremonie mit Nasa-Chef Jim Bridenstine die nächsten Astronauten vor.

Beim ersten Testflug von Boeings Starliner sollen gleich drei Astroauten an Bord sein. Eric Boe war Pilot von zwei Spaceshuttle-Missionen, darunter STS-133, dem letzten Flug der Discovery. Christopher Ferguson war Pilot der Shuttle-Mission STS-117 und Kommandant der Missionen STS-126 und STS-135, der letzten Spaceshuttle-Mission. Nicole Aunapu Mann wurde 2013 ins Astronautenprogramm der Nasa aufgenommen und soll mit dem Starliner ihren ersten Flug ins Weltall antreten.

SpaceX wird zunächst nur zwei Astronauten an Bord des Crew Dragon haben. Bob Behnken flog mit STS-123 und STS-130 zur Internationalen Raumstation. Er wird begleitet von Doug Hurley, der unter anderem Pilot auf der letzten Shuttle-Mission STS-135 unter Kommandant Christopher Ferguson war.

Für die im Jahr 2020 vorgesehenen ersten regulären Flüge zur ISS wurden erfahrene Astronauten von früheren Missionen auf der Raumstation eingeteilt, die von Neuzugängen begleitet werden. Sunita Williams flog 2007 bereits mit dem Spaceshuttle Discovery zur ISS und 2012 an Bord eines Sojus-Raumschiffs. Sie verbrachte über 300 Tage an Bord und soll auf dem Flug zur ISS Josh Cassada auf seinem ersten Weltraumeinsatz begleiten. Michael Hopkins soll an Bord des Crew Dragons zum zweiten Mal zur ISS fliegen, nachdem er 2013 und 2014 ein halbes Jahr dort verbrachte, und begleitet Victor Glover auf dessen erstem Flug.

Unterfinanziert und hinter dem Zeitplan

Es gilt allgemein als unwahrscheinlich, dass die derzeitigen Zeitpläne tatsächlich eingehalten werden. In dem Programm kam es immer wieder zu Verzögerungen. Grund dafür ist eine Kombination aus technischen Problemen; Boeing hat derzeit etwa mit einem Treibstoffleck im Startabbruchsystem für den Notfall zu kämpfen. Hinzu kommen Probleme mit der Bürokratie in der Nasa und chronischer Unterfinanzierung des Commercial Crew Programms im Nasa-Budget.

Die letzte Lücke im Raumfahrtprogramm der Nasa, in der keine Astronauten mit US-Raumschiffen gestartet sind, umfasste sechs Jahre und endete im Jahr 1981 mit dem ersten Spaceshuttle-Flug. Der letzte Flug davor war das Apollo-Sojus-Test-Projekt bei dem eine Apollo-Kommandokapsel - also das Apollo-Raumschiff ohne Mondlandefähre - im Erdorbit an ein sowjetisches Sojus-Raumschiff andockte. Der Flug galt als Meilenstein der Verständigung im Kalten Krieg, geriet aber weitgehend in Vergessenheit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 34,95€
  3. 4,99€

Frank... 06. Aug 2018

Die Kapseln von beiden Firmen sind mit allem drin und dran mehrfach wiederverwendbar...

Ach 05. Aug 2018

Tesla treibt die gesamte E-Mobilität an. Ohne Tesla kein Leaf, kein Volt, kein Bolt...

Baron Münchhausen. 04. Aug 2018

Freut mich zu hören. :)

Mel 04. Aug 2018

Gibt's eigentlich Infos dazu wie denn das angesprochene Chaos bei den Zertifizierungen...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    •  /