Raumfahrt: Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre

Eine neue Mondlandefähre soll her, und das möglichst schnell: Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will in weniger als zehn Jahren wieder mit Astronauten zum Mond fliegen. Sie hat dazu aufgerufen, schnell Entwürfe für ein Landefahrzeug vorzulegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nachfolger gesucht: die Mondlandefähre von Apollo 12
Nachfolger gesucht: die Mondlandefähre von Apollo 12 (Bild: Nasa)

Ab auf den Mond: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) hat die Luft- und Raumfahrtindustrie aufgerufen, Designs für Raumfahrzeuge zu entwickeln, mit denen Menschen zum Mond fliegen können - und das möglichst bald.

Stellenmarkt
  1. Head of IT (m/w/d) Führendes Unternehmen in der Herstellung und dem Handel von Ingredients ... (m/w/d)
    TOPOS Personalberatung Hamburg, Raum Hamburg
  2. BI-Manager (w/m/d)
    VGH Versicherungen, Hannover
Detailsuche

Im kommenden Monat will die Nasa Unternehmen wie Blue Origin, Boeing, Lockheed Martin und SpaceX auffordern, entsprechende Entwürfe einzureichen. Dafür sollen Unternehmen zwischen 300.000 und neun Millionen US-Dollar von der Behörde bekommen. An der Ausschreibung sollen sich aber auch Akteure aus dem Ausland beteiligen.

Auch das zeigt, wie eilig es der Nasa mit der Rückkehr zum Mond ist: Bis auf die Ausnahme des Servicemoduls für die Raumkapsel Orion stammten bisher alle Komponenten für bemannte Missionen aus den USA.

Schnelligkeit zählt

"Es ist wichtig, dass wir so schnell wie möglich zum Mond zurückkehren", sagte Nasa-Chef Jim Bridenstine in Veranstaltung für Journalisten. Die Nasa wolle die Wiederverwendbarkeit, sie wolle Nachhaltigkeit - "aber wir wollen auch schnell sein".

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Schon in fünf Jahren soll ein Lander zum Mond fliegen, allerdings noch unbemannt. Die erste bemannte Landung auf dem Mond mit dem neuen Raumfahrzeug plane die Nasa für das Jahr 2028, berichtet das US-Onlinenachrichtenangebot The Verge. Endes dieses Jahres will die Nasa einen Roboter auf den Mond schicken, der mit wissenschaftlichen Instrumenten ausgestattet ist und unter anderem nach gefrorenem Wasser suchen soll.

Der Zeitplan der Nasa scheint recht optimistisch. Unter anderem auch deshalb, weil die Entwicklung der neue Nasa-Trägerrakete Space Launch System (SLS) sich weiter verzögert: Kürzlich berichteten US-Medien, dass der für Juni kommenden Jahres geplante Erstflug wahrscheinlich verschoben werde müsse. Nach dem ursprünglichen Zeitplan hätte SLS bereits 2017 zum ersten Mal starten sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rumme 19. Feb 2019

Oder wie bei der NASA ... die Rakete hat sogar schon einen Namen: SLS :o

Fritz Korn 18. Feb 2019

Sorry, hab Deinen Smiley übersehen, xD wird bei mir nicht grafisch abgebildet.

Garius 18. Feb 2019

Weiß nicht. Bin gerade auf dem Rückweg aus Bielefeld. Auch wenn du es nicht glauben wirst xD

xProcyonx 15. Feb 2019

Zu günstig, da muss was teureres her :D Außerdem würde Starship die Milliarden Gräber...

picaschaf 15. Feb 2019

An "schnell" in Verbindung mit "in 5 Jahren unbemannt, in 10 bemannt" merkt man wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /