• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Die Nasa will mit Tom Cruise auf der ISS einen Film drehen

Die Nasa will mit dem Film um neue Talente für die Raumfahrt-Projekte der kommenden Jahrzehnte werben.

Artikel veröffentlicht am ,
ISS: ein interessanter Drehort für Tom Cruise
ISS: ein interessanter Drehort für Tom Cruise (Bild: Nasa)

Ab ins Weltall: Tom Cruise soll in einem Film mitwirken, der auf der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) spielt. Der Film soll auf der Station gedreht werden. An dem Projekt wird die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) und möglicherweise auch das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX beteiligt sein.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz

Das auf die Filmbranche spezialisierte US-Onlinemagazin Deadline Hollywood hat als Erstes über das Projekt berichtet. Danach soll es sich um einen Actionfilm handeln, der im Weltall spielt. Bisher gibt es noch kein Filmstudio, das den Film produzieren wird.

Laut Deadline wird das Projekt kein weiterer Teil der "Mission: Impossible"-Reihe. Die umfasst bisher sechs Filme. Zwei weitere sind für die kommenden Jahre angekündigt.

Der Film soll Werbung für die Nasa sein

Nasa-Direktor Jim Bridenstine bestätigte die Deadline-Meldung. Die Nasa sei begeistert, dass sie mit Tom Cruise einen Film an Bord der ISS produzieren werde, twitterte er. Auf diese Weise wolle die Nasa medienwirksam "eine neue Generation von Ingenieuren und Wissenschaftlern inspirieren, damit die ehrgeizigen Pläne der Nasa Wirklichkeit werden können."

Auch SpaceX-Chef Elon Musk meldete sich zu Wort: "Das sollte eine Menge Spaß bringen", antwortete er auf Bridenstines Tweet. Eine Bestätigung, ob sich SpaceX an dem Projekt beteiligen werde, gab es von Musk aber nicht.

Die Nasa hält sich mit Details zurück: "Wir werden zu gegebener Zeit mehr über das Projekt bekanntgeben", teilte die Nasa dem US-Onlinenachrichtenangebot The Verge mit. Es sei noch zu früh für weitere Angaben.

Cruise ist bekannt dafür, dass er viele gefährliche Szenen, von denen es genug in seinen Filmen gibt, selbst spielt. An Bord der ISS zu spielen, dürfte also eine interessante Aufgabe für den US-Schauspieler sein. Dessen neuer Film "Top Gun: Maverick" soll im November in die Kinos kommen. Der Start wurde wegen der Covid-19-Pandemie um fünf Monate verschoben. Der Film ist eine Fortsetzung des Fliegerfilms "Top Gun" aus dem 1987.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

heikom36 07. Mai 2020 / Themenstart

Ne. Sciencetology IST nachgewiesernermaßen eine richtig echte Sekte, wo die EIGENE...

hyperlord 07. Mai 2020 / Themenstart

Dafür, dass Du es nicht wolltest, hast Du aber direkt eine Arschbombe ins Sexismus-Becken...

ldlx 06. Mai 2020 / Themenstart

Der erste wurde nur zum Spaß da hochgeschossen und ist schon zu weit weg, der zweite...

M.P. 06. Mai 2020 / Themenstart

Bei Captain Blaubär bin ich mir auch nicht sicher, ob den eher die Kinder, oder die...

M.P. 06. Mai 2020 / Themenstart

Jean Paul Belmondo hat auch so ein "ich mache alles selbst" Image

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /