Raumfahrt: Die Nasa macht ihren Mars-Hubschrauber startklar

Der Rover Perseverance hat Ingenuity laut Nasa auf dem Mars abgestellt. In wenigen Tagen soll der Mini-Hubschrauber erstmals abheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung von Ingenuity und Perseverance auf dem Mars: 10 Sekunden schweben in drei Metern Höhe
Künstlerische Darstellung von Ingenuity und Perseverance auf dem Mars: 10 Sekunden schweben in drei Metern Höhe (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Bald wird auf dem Mars geflogen: Der Rover Perseverance hat das Fluggerät Ingenuity auf der Marsoberfläche abgesetzt. In wenigen Tagen soll Ingenuity erstmals starten.

Stellenmarkt
  1. Information Security Experts (m/w/d)
    Allianz ONE - Business Solutions GmbH, Unterföhring (bei München), Stuttgart
  2. Anwendungsbetreuer Fachverfahren elektronische Registerführung (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

"Landung des Mars-Helikopters bestätigt!", twitterte die US-Raumfahrtbehörde Nasa. Nach einem 471 Millionen Kilometer langen Flug an Bord des Rovers habe Ingenuity die letzte Etappe auf seiner Reise zum Mars absolviert, einen "finalen Fall von 4 Zoll (10 cm) aus dem Bauch des Rovers auf die Oberfläche des Mars".

Ingenuity betreibt Luftaufklärung

Ingenuity ist ein 1,8 Kilogramm schwerer Mini-Hubschrauber, der von einem Doppelrotor angetrieben wird. Er ist zusammen mit dem Rover Perseverance am 18. Februar 2021 gelandet und das erste Fluggerät, das Menschen auf den Mars bringen. Ingenuity ist mit einer Kamera ausgestattet. Damit will die Nasa erstmals den Mars aus der Luft erkunden.

Wie auf einem von der Nasa veröffentlichten Foto zu sehen ist, steht Ingenuity jetzt auf dem Marsboden. Der Rover Perseverance hat sich einige Meter entfernt. Die nächste Herausforderung für Ingenuity sei, die Nacht zu überstehen, teilte die Nasa mit.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zuvor hing der Hubschrauber an der Energieversorgung des Rovers. Jetzt muss er sich selbst mit Strom und Wärme versorgen. Seine Systeme brauchen eine Temperatur von etwa 7 Grad Celsius. Nachts sinkt die Temperatur auf dem Mars bis auf minus 90 Grad Celsius.

Fliegen auf dem Mars ist schwierig, da die Bedingungen sich stark von denen auf der Erde unterscheiden. Die Dichte der Marsatmosphäre hat nur etwa ein Prozent der Dichte der Erdatmosphäre. Die Schwerkraft ist deutlich geringer, sie entspricht nur etwa einem Drittel der irdischen. Für die Tests des Ingenuity hatte die Nasa die Bedingungen auf dem Mars aufwendig simuliert.

Der erste Start für Ingenuity soll frühestens am 11. April stattfinden. Dabei soll der Hubschrauber etwa 3 Meter hoch aufsteigen und etwa 10 Sekunden lang schweben. Anschließend plant die Nasa bis zu vier weitere Flüge. Diese sollen bis zu 90 Sekunden dauern. Dabei soll sich Ingenuity bis zu 50 Meter vom Rover entfernen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Elektronische Beweismittel: EU einigt sich auf schnelle Herausgabe von Daten
    Elektronische Beweismittel
    EU einigt sich auf schnelle Herausgabe von Daten

    Künftig kommen Ermittler leichter an elektronische Beweismittel aus anderen EU-Ländern. Doch nationale Behörden können den Zugriff noch stoppen.

  2. Ericsson Mobility Report: 4G-Nutzung wird in den nächsten Jahren zurückgehen
    Ericsson Mobility Report
    4G-Nutzung wird in den nächsten Jahren zurückgehen

    LTE hat bis Jahresende seinen Zenit überschritten. 5G wird laut Ericsson stark wachsen.

  3. Smartphone: Nächstes iPhone soll verbesserten Sony-Sensor bekommen
    Smartphone
    Nächstes iPhone soll verbesserten Sony-Sensor bekommen

    Sonys neuer Bildsensor soll die Lichtempfindlichkeit verdoppeln, Über- und Unterbelichtung sollen entsprechend reduziert werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /