Raumfahrt: Die Internationale Raumstation verliert wieder Luft

Die Crew der ISS muss das Wochenende in beengten Verhältnissen verbringen. So soll ein kleines Leck in der Raumstation lokalisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Swesda-Modul mit angedocktem Sojus-Raumschiff während des Aufbaus der ISS im Jahr 2000.
Das Swesda-Modul mit angedocktem Sojus-Raumschiff während des Aufbaus der ISS im Jahr 2000. (Bild: Nasa)

Die Internationale Raumstation ISS hat ein neues Leck. Wie die amerikanische Luft- und Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte, wurde die Crew der aktuellen Expedition 63 angewiesen, sich von Freitag bis Montag im russischen Swesda-Modul aufzuhalten. Die anderen Module werden abgeschottet, um das Leck zu orten.

Stellenmarkt
  1. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
  2. Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Dass es ein kleines Leck auf der ISS gibt, war bereits seit Oktober 2019 bekannt. Jedoch soll sich die Leckrate in den vergangenen Tagen deutlich erhöht haben. Der Aufenthalt auf der Raumstation ist nach Angaben der Nasa zwar nicht gefährdet, dennoch ist die Lokalisierung des Lecks nun wichtig genug geworden, um den Stationsalltag zu unterbrechen.

Die einzelnen Stationsmodule zu isolieren und Druckverluste zu beobachten, ist die schnellste und effektivste Methode, einen Anhaltspunkt zum Ort des Lecks zu finden. Sobald der Ort eingegrenzt ist, kann mit der Suche begonnen werden. Dafür stehen den Astronauten Instrumente wie Ultraschallmikrofone zur Verfügung, um Geräusche von entweichender Luft hörbar zu machen.

Lecks in Raumstationen sind nichts Neues

Bereits 2018 gab es eine undichte Stelle auf der ISS, das auf diese Weise auf eines der angedockten Sojus-Raumschiffe zurückgeführt werden konnte. Bei genauerer Untersuchung fand der deutsche Astronaut Alexander Gerst ein Loch, das bei der Herstellung der Kapsel wohl versehentlich an der falschen Stelle durch die Außenhülle des Raumschiffs gebohrt und nicht fachgerecht verschlossen wurde.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Swesda-Modul war das dritte Modul der ISS und ist als dauerhaftes Wohnquartier für zwei Crewmitglieder ausgelegt. Es hat ein bewohnbares Innenvolumen von 47 Kubikmetern. Vom Swesda-Modul aus besteht dann immer noch Zugang zum 10 Kubikmeter großen Poisk-Forschungsmodul und einem ebenso großen Sojus-Raumschiff mit eigenem Wohnmodul, die als Rückzugsorte zur Verfügung stehen.

Die Verhältnisse sind etwas beengt im Vergleich zum bewohnbaren Volumen der ISS von 388 Kubikmetern. Allerdings dauerte der Flug zur ISS an Bord der Sojus-Raumschiffe bis zur Umstellung auf moderne Navigationscomputer regelmäßig zwei ganze Tage. Im Vergleich dazu ist der Wochenendaufenthalt in Swesda und Poisk immer noch fast luxuriös.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


garthako 21. Aug 2020

Ich würde erstmal den Computer anweisen, ein Eindämmungsfeld um den Warpreaktor... ach...

EWCH 21. Aug 2020

der Bau der ISS war auch deswegen so teuer weil dazu Space Shuttles genutzt wurden. Jetzt...

Kleba 21. Aug 2020

Und wenn du einen Link in den Text einbauen willst (wie diesen hier), dann machst du...

windbeutel 21. Aug 2020

Wow, hätte gar nicht gedacht, dass das Ding so geräumig ist. (Wobei auf der DLR-Homepage...

Michael H. 21. Aug 2020

Natürlich ;) wie so vieles in der theoretischen Physik. Ebenso ein Elefant in nem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /