Raumfahrt: Die Diskokugel im Weltraum

Die Electron-Rakete von Rocket Lab hat bei ihrem ersten erfolgreichen Start neben einer nicht angekündigten dritten Raketenstufe auch einen geheimen Satelliten an Bord gehabt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Electron-Rakete startete diesen Satelliten.
Die Electron-Rakete startete diesen Satelliten. (Bild: Rocketlab)

Auf ihrem ersten erfolgreichen Flug am vergangenen Wochenende hatte die Electron-Rakete des Raumfahrtunternehmens Rocket Lab eine Nutzlast an Bord, von der die Firma niemandem erzählt hat. Der Humanity Star ist ein Satellit mit einem Meter Durchmesser, der die Form und Funktionsweise einer Diskokugel halt. Reflektierende Panele aus Kohlefaser sollen den Satelliten von der Erde aus sichtbar machen, wenn er das Sonnenlicht reflektiert. Er wird für etwa neun Monate im Orbit bleiben, bevor er wieder in die Erdatmosphäre eintaucht.

Stellenmarkt
  1. IT-Service- und Support-Manager (m/w/d)
    Support Center/Einkauf/Wiesbaden, Wiesbaden
  2. Teamleiter (m/w/d) Kundenbetreuung
    net services GmbH & Co. KG, Flensburg
Detailsuche

In einem Interview mit Ars Technica sagte Rocket-Lab-Chef Peter Beck: "Die Idee hinter dem Programm [Humanity Star - dt. Menschheitsstern] ist, dass die Menschen den Stern anschauen sollen, aber auch über den Stern hinaus ins Universum sehen. Sie sollen über die Tatsache nachdenken, dass wir eine Spezies auf einem Planeten sind. Das ist nicht wirklich Teil des Rocket-Lab-Programms, es ist eher ein persönliches Programm. Es ist sicherlich konsistent mit unserem Ziel, den Weltraum zu demokratisieren."

Der Anblick des Satelliten wird weitgehend dem der Iridium-Flares entsprechen. Wenn die reflektierenden Panele der Kugel das Sonnenlicht auf die Erde reflektieren, wird der Satellit kurzfristig heller als alle Sterne und Planeten am Himmel sein. Anders als bei den Iridiumsatelliten wird diese Erscheinung aber nicht ganz so genau berechenbar sein. Wo sich der Satellit aufhält, soll künftig auf der Homepage des Projekts live verfolgt werden können.

Rocket Lab hatte eine dritte Stufe in der Rakete versteckt

Der Satellit war aber nicht der einzige geheime Teil der Mission. Wie das Technologiemagazin Popular Mechanics berichtet, hatte die Rakete unter der Nutzlastverkleidung eine bisher geheim gehaltene dritte Raketenstufe. Sie hob den niedrigsten Punkt des Orbits der Satelliten von 300 auf 500 km Höhe an und brachte sie somit in einen kreisförmigen Orbit. Da die zweite Stufe nur einmal starten kann, ist diese dritte Stufe nötig, um flexibel solche Orbits anfliegen zu können.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die dritte Stufe wird von einem einfachen, druckgeförderten Triebwerk mit 120 Newton Schub angetrieben, das nur mit einem Treibstoff betrieben wird. Es soll sich um einen "grünen" Treibstoff handeln, also nicht um das dafür übliche giftige Hydrazin. Es könnte Lachgas oder Wasserstoffperoxid sein, die mit Katalysatoren chemisch zerlegt werden können. Der Begriff grüner Treibstoff wird aber zumeist in Verbindung mit HAN oder ADN gebracht. Sie haben den Nachteil, vor der Verwendung auf rund 100 Grad Celsius erhitzt werden zu müssen.

Die Electron-Rakete startete in der Nacht zum Sonntag erfolgreich von Neuseeland aus. Weitere Starts sollen folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


oxybenzol 26. Jan 2018

Jede Kraft kann eine Beschleunigung hervorrufen. Beim Elektromotor sind es die...

chefin 25. Jan 2018

jo, die kann jeder knipsen der Sucher und Linse unterscheiden kann bei ner Cam. Das ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /