Raumfahrt: Deutschland soll einen Raketenstartplatz bekommen

Die deutsche Industrie wünscht sich einen eigenen Startplatz für Raketen. Die Bundesregierung zögert.

Artikel veröffentlicht am ,
Start einer Ariane-Rakete in Kourou
Start einer Ariane-Rakete in Kourou (Bild: Stephane Corvaja/Esa)

Starten künftig Raketen von der Nordsee aus? In Deutschland wird debattiert, ob das Land einen eigenen Raketenstartplatz bekommen soll. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) drängt auf eine schnelle Entscheidung.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
  2. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

"Noch in diesem Herbst brauchen wir eine grundsätzliche politische Entscheidung, ob Deutschland einen eigenen Raketenstartplatz realisieren will", sagte Matthias Wachter, beim BDI für das Thema Raumfahrt zuständig, der Wochenzeitung Welt am Sonntag. Der Markt mit Satelliten werde in den kommenden Jahren stark wachsen. Davon soll Deutschland profitieren.

Die Frage ist, wo im dicht besiedelten Deutschland ein solcher Startplatz errichtet werden soll. Der Industrieverband schlägt eine mobile Plattform in der Nordsee vor. Von dort aus könnten kleine Raketen mit den Satelliten starten. Einen Startplatz an Land hält der BDI für nicht realistisch: "Die Auflagen für einen Raketenstartplatz an Land wären immens", sagte Wachter. "Deshalb spricht viel für eine Offshore-Lösung in der Nordsee."

Der Bund baut, Unternehmen nutzen

Den Startplatz bauen soll demnach der Bund. Er könnte ihn dann an private Raumfahrtunternehmen vermieten. Ein solches Modell sei in den USA erfolgreich: Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX beispielsweise startet seine Raketen regelmäßig vom Startplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Bundesregierung teilt den Enthusiasmus des BDI für einen eigenen Raketenstartplatz offenbar nur bedingt. Das Wirtschaftsministerium habe die Industrie gebeten, ihren konkreten Bedarf an Starts kleiner Raketen zu identifizieren und die Bereitschaft privater Investoren nachzuweisen, sagte eine Sprecherin der Welt am Sonntag. Eine Unterstützung will die Regierung von der Wirtschaftlichkeit und konkreten Vorschlägen abhängig machen.

Außerdem wolle die Regierung prüfen, ob nicht andere europäische Startplätze besser geeignet seien. Es gibt einen europäischen Startplatz für orbitale Raketen: Kourou, der allerdings im französischen Übersee-Département Französisch-Guayana liegt. Spanien unterhält einen auf der Insel Gran Canaria. Großbritannien plant nach dem Austritt aus der Europäischen Union einen Startplatz in Schottland. Daneben gibt es noch eine Reihe von Startplätzen für suborbitale Raketen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TrollNo1 16. Jul 2020

Flüge zum Mond müssen aber nachts starten. Sonst sieht man den doch nicht!

TrollNo1 16. Jul 2020

Bitte nicht Fehmarn. Da ist es so idyllisch, Rehe hoppeln frühmorgens durch die Gärten...

champ1000 14. Jul 2020

Die Raketen verbrennen nur wasserstoff auch wenn das immer aussieht als würden sie hier...

NilsP 14. Jul 2020

Aktuell arbeiten (fast) alle daran, Raumfahrt BILLIGER zu machen. Deutschland will es...

gaciju 14. Jul 2020

Weil man viel mehr Energie braucht. Der Orbit wird sowieso erst viel spaeter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Automotive Cells Company: Daimler beteiligt sich an Airbus der Batterien
    Automotive Cells Company
    Daimler beteiligt sich an "Airbus der Batterien"

    Um Elektroautos mit Batterien zu versorgen, beteiligt sich neben Stellantis und Totalenergies auch Daimler an der Automotive Cells Company (ACC).

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /