• IT-Karriere:
  • Services:

Strahlend durchs All

Die Nasa hatte mit Curiositys Messgerät Radiation Assessment Detector (Rad) die Strahlenbelastung während des interplanetarischen Flugs gemessen. Die Besatzung einer Raumfähre wäre einer Strahlendosis von etwa 0,66 Sievert (Sv) ausgesetzt. Diese Strahlendosis bedeutet für Menschen ein erhöhtes Krebsrisiko.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Der gemessene Wert überschreitet die hierzulande zulässigen Grenzwerte deutlich: Das Bundesamt für Strahlenschutz erlaubt beim beruflichen Umgang mit strahlendem Material im Jahr eine Dosis von 20 Millisievert (mSv). Für das ganze Berufsleben liegt der erlaubte Höchstwert bei 0,4 Sv. Für Astronauten liegt der Wert höher: Die Esa erlaubt eine Jahresdosis von 0,5 Sv und eine Lebensdosis von 1 Sv.

Ob sich der Gefahr beikommen lässt, ist unklar: Derzeit bieten Raumfahrzeuge nur Schutz vor der Solarstrahlung. Die macht aber nur den einen geringen Teil der Strahlendosis auf der Reise aus. Der große Rest entfiel auf die hochenergetische galaktische kosmische Strahlung, gegen die ein wirksamer Schutz kaum möglich ist.

Schnell durch Fusion

Eine Möglichkeit, die Strahlenbelastung auf dem Weg zum Mars zu verringern, ist, die Reise zu verkürzen - mit besseren Triebwerken. Das US-Raumfahrtunternehmen MSNW arbeitet an einem Fusionsantrieb, das die Reise zum Mars drastisch verkürzen soll.

Das Triebwerk nutzt Deuterium als Treibstoff. In einer Brennkammer wird ein winziges Tröpfchen des Wasserstoff-Isotops mit Hilfe von Ringen aus Lithium derart komprimiert, dass eine Fusionsreaktion ausgelöst wird. Die dauert zwar nur einige Millionstelsekunden, setzt aber genug Energie frei, um die Metallhülle zu ionisieren. Ein Magnetfeld stößt das Metallplasma dann mit einer Geschwindigkeit von 30 Kilometern pro Sekunde aus.

Mit einem solchen Antrieb verkürze sich die Flugzeit zum Mars auf einen bis drei Monate, erklärt MSNW. Zum Vergleich: Curiosity war gut acht Monate unterwegs. Bislang ist das aber noch Theorie. Im Spätsommer soll ein Prototyp des Fusionstriebwerks erstmals gezündet werden. 2020 könnte, so glaubt das Unternehmen, ein Raumschiff mit Fusionsantrieb (Fusion Driven Rocket, FDR) einsatzbereit sein und Aldrins Forderung nach einer Besiedelung des Mars Realität werden lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Opportunity, Spirit, Curiosity: Pioniere auf dem Mars
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9


Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Bestpreis)
  2. 399€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Dark Souls 3 - Digital Deluxe Edition für 14,49€, Civilization VI - Gathering Storm...

honk 11. Jun 2013

Du glaubst mit 40 ist das Leben vorbei?

honk 11. Jun 2013

Zustimmung, nur das Terraforming, so es den überhaupt möglich wäre, nicht durchaus über...

ferdynator 10. Jun 2013

Man siehe vsauce: http://www.youtube.com/watch?v=jTL_sJycQAA

Phreeze 10. Jun 2013

der nimmt das Geld ja nicht mit, das bleibt einem Betrieb auf der Erde der im Prinzip...

Phreeze 10. Jun 2013

Das lustige ist ja, dass da nen Ösi kam, die Leute alle so grotten arm und verzweifelt...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

    •  /