Abo
  • Services:
Anzeige
Astronauten im Ganges Chasma (künstlerische Darstellung aus dem Jahr 1995): Turnier von Konkurrenten
Astronauten im Ganges Chasma (künstlerische Darstellung aus dem Jahr 1995): Turnier von Konkurrenten (Bild: Pat Rawlings/Nasa)

China: Taikonauten auf großer Fahrt

Denn auch die kommende Weltmacht China wird im Weltraum eine Rolle spielen. 2003 startete der erste Taikonaut von China aus in den Weltraum. 2011 haben die Chinesen eine experimentelle Raumstation, Tiangong I (Himmelspalast), in die Erdumlaufbahn geschossen. Im gleichen Jahr schickten sie noch eine unbemannte, im Jahr darauf eine bemannte Mission zu der Station.

Anzeige

Und China denkt schon weiter: Bis zum Ende des Jahrzehnts soll eine zweite chinesische Raumstation in die Erdumlaufbahn geschossen werden. Diese wird dann kein Provisorium. Ganz im Gegenteil hegen die Chinesen ehrgeizige Pläne: Der neue Himmelspalast soll die Nachfolge der Internationalen Raumstation antreten. Diese soll voraussichtlich im Jahr 2020 ausgedient haben und dann zum Absturz gebracht werden.

Bemannt zum Mars

Auch der Mars steht auf der Agenda der China National Space Administration (CNSA): 2006 erklärte die Weltraumagentur, zwischen 2014 und 2033 eine unbemannte Mission zum Mars schicken zu wollen. Zwischen 2040 und 2060 sollen sich Taikonauten, wie die fernöstlichen Raumfahrer genannt werden, auf die interplanetarische Reise begeben.

Der erste Versuch Chinas, den Mars zu erreichen, verlief indes wenig erfolgreich: 2011 wollte die CNSA die Sonde Yinghuo-1 zum Marsmond Phobos schicken - zusammen mit dem russischen Raumfahrzeug Fobos Grunt. Anders als mit dem Nachbarn Russland scheint eine Zusammenarbeit mit den USA vorerst nicht in Sicht.

Ideologische Differenz im All

Dabei wäre es doch praktisch, wenn die verschiedenen Raumfahrtagenturen und -unternehmen zusammenarbeiteten. Mit vereinten Kräften - und Etats - ließe sich ein solches Vorhaben wahrscheinlich besser umsetzen. Doch dazu wird es vorerst wohl nicht kommen: Im Weltraum ist der Kalte Krieg offensichtlich noch nicht zu Ende, wie Buzz Aldrin beklagt.

"Derzeit verbietet es der Kongress der Nasa leider, mit China überhaupt nur zu reden", kritisierte der Weltraumveteran im Gespräch mit dem Nachrichtenangebot Universe Today. Der Widerstand der USA hat bisher auch eine chinesische Beteiligung an der ISS verhindert. Es fehle eine "Offenheit zwischen unseren beiden Ländern". Jeder sei nur auf seinen eigenen Vorteil bedacht. Dabei gebe es "hier für die USA eine wunderbare Gelegenheit, eine globale Führungsrolle bei Weltraumaktivitäten auszuüben.". Vielleicht ist aber auch nicht die mangelnde Offenheit - oder Ideologie - das Problem, sondern der globale Führungsanspruch. Auch wenn die USA derzeit ohne Zweifel die Führung auf dem Mars innehaben.

 Europa und MarsOpportunity, Spirit, Curiosity: Pioniere auf dem Mars 

eye home zur Startseite
honk 11. Jun 2013

Du glaubst mit 40 ist das Leben vorbei?

honk 11. Jun 2013

Zustimmung, nur das Terraforming, so es den überhaupt möglich wäre, nicht durchaus über...

ferdynator 10. Jun 2013

Man siehe vsauce: http://www.youtube.com/watch?v=jTL_sJycQAA

Phreeze 10. Jun 2013

der nimmt das Geld ja nicht mit, das bleibt einem Betrieb auf der Erde der im Prinzip...

Phreeze 10. Jun 2013

Das lustige ist ja, dass da nen Ösi kam, die Leute alle so grotten arm und verzweifelt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg
  2. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  4. Comline AG, Dortmund


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel