Abo
  • Services:

Mars One: Zum Mars - ohne Rückfahrschein

Die Idee der Niederländer: eine Kolonie auf dem Mars zu gründen, und das schon recht bald. In drei Jahren will Mars One das erste Raumschiff zum Mars schicken. Es soll - ebenso wie mehrere folgende - Versorgungsgüter auf den Nachbarplaneten bringen: Solarzellen, Rover, Systeme zur Lebenserhaltung, schließlich Wohnmodule. Bis 2021 soll die Kolonie bezugsfertig sein. Im Jahr darauf sollen die ersten Bewohner einziehen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg, Augsburg
  2. AKDB, München

Bewerber gibt es mehr als genug: Über 78.000 Bewerbungen erhielt Mars One in den ersten beiden Wochen - mehr als zwölfmal so viele wie die US-Raumfahrtbehörde im ganzen vergangenen Jahr. Und die Niederländer nehmen noch bis zum 31. August Bewerbungen an. Zu den Bewerbern zählt auch der Magdeburger Stephan Günther, der im Gespräch mit Golem.de bekennt, "ein Weltraumverrückter" zu sein.

Die Resonanz verwundert ein wenig angesichts des Hakens des Vorhabens von Mars One: Die Kolonisten buchen einen Einwegtrip. Eine Rückkehr zur Erde ist nicht vorgesehen. Zum einen sei der Rücktransport zu teuer. Zum anderen könnten sich Menschen, die längere Zeit in der Schwerelosigkeit im Raumtransporter sowie in der geringeren Schwerkraft auf dem Mars verbracht hätten, den Bedingungen auf der Erde nicht mehr anpassen, argumentiert Mars One.

Keine Privatsphäre auf dem Mars

Finanzieren will Mars-One-Chef Bas Lansdorp das Vorhaben durch den Verkauf von Übertragungsrechten. Das ganze Projekt soll im Fernsehen übertragen werden. Die Zuschauer auf der Erde sollen alles live verfolgen können: die Auswahl der Kandidaten - vier aus zehntausenden -, die Flüge und natürlich alles, was auf dem Mars geschieht: die Landung der ersten unbemannten Schiffe, die Vorbereitungen und natürlich erst recht, wenn die Kolonisten eintreffen. Big Brother auf dem Mars.

  • So stellte sich die Nasa eine Marslandung 1964 vor. (Aeronutronic Divison, Philco Corp/NASA)
  • Und so sieht die Realität aus: Nur Sand gibt es im Überfluss - 360-Grad-Panorama vom Marskrater Gale, das aus Bildern von Curiosity montiert wurde. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Die Ziele der Nasa: der Mond, ein Asteroid, der Mars (Bild: Nasa)
  • Und mit diesem Raumfahrzeug sollen sie angesteuert werden: das Orion MPCV. (Bild: Nasa)
  • Der aktuelle Stand: Eine Testversion der Raumkapsel wird für pyrotechnische Tests am Boden vorbereitet. (im Mai 2013). (Foto: Jim Grossman/Nasa)
  • Die Kapsel wird am Ende der Reise wassern wie einst die Apollo-Kapseln. (Wasserungstest im Juli 2011) (Foto: Nasa)
  • Neue Ziele, neue Rakete: das Space Launch System (SLS) wird die Orion in das Weltall befördern. (Bild: Nasa)
  • SLS mit einem Orion MPCV (Bild: Nasa)
  • Extraterrestrische Kolonie: 2021 will das niederländische Unterrnehmen Mars One Menschen auf dem Nachbarplaneten ansiedeln. Bewerber gibt es genug. (Bild: Mars One)
  • Die Europäer wollen ebenfalls zum Nachbarplaneten: Exomars heißt das Projekt der Esa (Bild: Esa)
  • 2016 sollen ein Orbiter und ein Lander zum Mars fliegen. (Bild: Esa)
  • Der Lander wird sich vom Orbiter trennen... (Bild: Esa)
  • ... und in die Marsatmosphäre eintreten... (Bild: Esa)
  • .. und schließlich auf der Oberfläche landen. (Bild: Esa)
  • 2018 wollen die Europäer einen Rover auf den Mars bringen - hier ein Prototyp aus dem Jahr 2010. (Foto: Thales Alenia Space)
  • Schon dort: der Marsrover Curiosity. Das Selbstportät ist aus 55 Einzelaufnahmen zusammengesetzt, die am 31. Oktober 2012 aufgenommen wurden. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Malin Space Science Systems)
Extraterrestrische Kolonie: 2021 will das niederländische Unterrnehmen Mars One Menschen auf dem Nachbarplaneten ansiedeln. Bewerber gibt es genug. (Bild: Mars One)

Dass das Projekt bis ins Letzte durchdacht ist, scheint ein wenig fraglich. Auf einem Planeten, auf dem es - wie aktuelle Aufnahme zeigen - nur Sand im Überfluss gibt, müssten die Kolonisten wahrscheinlich dauerhaft von der Erde aus versorgt werden. Was aber ist, wenn die Übertragungsrechte nicht genug einbringen, um die Transporte zu finanzieren, was, wenn Mars One gar bankrott geht? Hinzu kommen die wenig lebensfreundlichen Bedingungen wie immense Temperaturschwankungen, eine deutlich höhere Strahlenbelastung oder die Unterbrechung des Funkkontakts aufgrund der Konstellation von Erde, Mars und Sonne. Doch von solchen Komplikationen lässt sich auch ein anderer Weltraumverrückter nicht abschrecken: Dennis Tito.

 Orion und Space Launch SystemInspiraton Mars: Familienausflug ins All 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

honk 11. Jun 2013

Du glaubst mit 40 ist das Leben vorbei?

honk 11. Jun 2013

Zustimmung, nur das Terraforming, so es den überhaupt möglich wäre, nicht durchaus über...

ferdynator 10. Jun 2013

Man siehe vsauce: http://www.youtube.com/watch?v=jTL_sJycQAA

Phreeze 10. Jun 2013

der nimmt das Geld ja nicht mit, das bleibt einem Betrieb auf der Erde der im Prinzip...

Phreeze 10. Jun 2013

Das lustige ist ja, dass da nen Ösi kam, die Leute alle so grotten arm und verzweifelt...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /