Abo
  • Services:

Orion und Space Launch System

Orion Multi-Purpose Crew Vehicle (MPCV) heißt das Raumfahrzeug, mit dem die Astronauten künftig durch das Weltall reisen sollen. Vom Konzept her gleicht es eher dem alten Apollo-Programm als den schicken, aber doch recht anfälligen Spaceshuttles, die für Missionen in den sogenannten Deep Space ohnehin nicht geeignet gewesen wären: Das MPCV besteht aus einem konischen Mannschafts- und Servicemodul, das von einer Trägerrakete ins All transportiert wird.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Bayreuth, Augsburg, Regensburg
  2. Triona - Information und Technologie GmbH, Frankfurt am Main, Mainz

Das Servicemodul, das neben einem Antrieb auch Systeme zur Erzeugung und Speicherung von Strom sowie Tanks für Wasser, Sauerstoff und Stickstoff enthält, wird bei der Rückkehr vor dem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre abgetrennt. Lediglich das Mannschaftsmodul wird an Fallschirmen zur Erde zurückkehren und im Pazifik wassern. Da Orion viel größere Distanzen zurücklegen soll - schließlich geht es nicht nur mal eben zum Mond, sondern erst zum Asteroiden-Gürtel und später zum Mars -, ist das Modul größer als die alte Apollo-Kommandokapsel. Um es in den Weltraum zu befördern, ist auch mehr Schubkraft nötig. Die soll das Space Launch System (SLS) liefern - das ist die neue Trägerrakete, die die Nasa für die Ära der Raumfahrt entwickelt und die die alten Saturnraketen in den Schatten stellt. Der Erstflug eines SLS ist für 2017 geplant.

Neuer Wettlauf ins All

Doch nicht nur die Nasa peilt den Mars an - tatsächlich hat längst ein Rennen zu dem Planeten begonnen. Aber das sei, sagte Bolden, anders als der "ursprüngliche Wettlauf ins All", der wie "ein Spiel von zwei Gegnern" gewesen sei - und in dem die USA zunächst unterlagen: Es war die UdSSR, die den ersten Satelliten in die Erdumlaufbahn schoss und später den ersten Menschen folgen ließ. Das wollten die USA nicht auf sich sitzen lassen: Auf den Mond wollten sie unbedingt vor der Sowjetunion.

  • So stellte sich die Nasa eine Marslandung 1964 vor. (Aeronutronic Divison, Philco Corp/NASA)
  • Und so sieht die Realität aus: Nur Sand gibt es im Überfluss - 360-Grad-Panorama vom Marskrater Gale, das aus Bildern von Curiosity montiert wurde. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Die Ziele der Nasa: der Mond, ein Asteroid, der Mars (Bild: Nasa)
  • Und mit diesem Raumfahrzeug sollen sie angesteuert werden: das Orion MPCV. (Bild: Nasa)
  • Der aktuelle Stand: Eine Testversion der Raumkapsel wird für pyrotechnische Tests am Boden vorbereitet. (im Mai 2013). (Foto: Jim Grossman/Nasa)
  • Die Kapsel wird am Ende der Reise wassern wie einst die Apollo-Kapseln. (Wasserungstest im Juli 2011) (Foto: Nasa)
  • Neue Ziele, neue Rakete: das Space Launch System (SLS) wird die Orion in das Weltall befördern. (Bild: Nasa)
  • SLS mit einem Orion MPCV (Bild: Nasa)
  • Extraterrestrische Kolonie: 2021 will das niederländische Unterrnehmen Mars One Menschen auf dem Nachbarplaneten ansiedeln. Bewerber gibt es genug. (Bild: Mars One)
  • Die Europäer wollen ebenfalls zum Nachbarplaneten: Exomars heißt das Projekt der Esa (Bild: Esa)
  • 2016 sollen ein Orbiter und ein Lander zum Mars fliegen. (Bild: Esa)
  • Der Lander wird sich vom Orbiter trennen... (Bild: Esa)
  • ... und in die Marsatmosphäre eintreten... (Bild: Esa)
  • .. und schließlich auf der Oberfläche landen. (Bild: Esa)
  • 2018 wollen die Europäer einen Rover auf den Mars bringen - hier ein Prototyp aus dem Jahr 2010. (Foto: Thales Alenia Space)
  • Schon dort: der Marsrover Curiosity. Das Selbstportät ist aus 55 Einzelaufnahmen zusammengesetzt, die am 31. Oktober 2012 aufgenommen wurden. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Malin Space Science Systems)
Und mit diesem Raumfahrzeug sollen sie angesteuert werden: das Orion MPCV. (Bild: Nasa)

Der neue Wettlauf ins All hingegen sei "ein Turnier von Konkurrenten, das mehr der Endrunde der Basketball-Profiliga, den Olympischen Spielen oder dem Rennen um die Triple Crown ähnelt", sagte Bolden. Die Nasa hat mehr Konkurrenz bekommen: Eine ganze Reihe von Rivalen will auf den Mars, und das sind nicht mehr staatliche Stellen, sondern auch Privatunternehmen. Das Unternehmen Mars One etwa, das in diesem Frühjahr einiges Aufsehen erregt hat.

 Raumfahrt: Der Wettlauf zum Mars hat begonnenMars One: Zum Mars - ohne Rückfahrschein 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 39,99€
  3. 59,99€

honk 11. Jun 2013

Du glaubst mit 40 ist das Leben vorbei?

honk 11. Jun 2013

Zustimmung, nur das Terraforming, so es den überhaupt möglich wäre, nicht durchaus über...

ferdynator 10. Jun 2013

Man siehe vsauce: http://www.youtube.com/watch?v=jTL_sJycQAA

Phreeze 10. Jun 2013

der nimmt das Geld ja nicht mit, das bleibt einem Betrieb auf der Erde der im Prinzip...

Phreeze 10. Jun 2013

Das lustige ist ja, dass da nen Ösi kam, die Leute alle so grotten arm und verzweifelt...


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

      •  /