Abo
  • Services:

Raumfahrt: Der Jadehase meldet sich

Überrascht haben die Chinesen ein Signal ihres Mondrovers Yutu empfangen. Nachdem dieser Ende Januar nicht ordnungsgemäß in Ruhezustand gegangen war, wurde befürchtet, dass er die gerade vergangene Mondnacht nicht überlebt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Mondrover Yutu: Problem bei der mechanischen Steuerung
Mondrover Yutu: Problem bei der mechanischen Steuerung (Bild: China Space)

Yutu, der chinesische Mondrover, ist nach der Mondnacht wieder aufgewacht: Auf der Erde wurde ein Signal von ihm empfangen. Das kam unerwartet, war der Jadehase - so die deutsche Bedeutung von Yutu - doch gerade amtlich für tot erklärt worden.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der Rover sei nach Ende der Mondnacht überraschend aus dem Tiefschlaf aufgewacht, berichtet die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. "Yutu ist wieder am Leben!", sagte der Sprecher des Yutu-Programms, Pei Zhaoyu, der Agentur am Donnerstag. Anfang der Woche hatte Xinhua in einer knappen Mitteilung noch den "Verlust des Mondrovers" vermeldet.

Damit der Rover die niedrigen Temperaturen der Mondnacht von etwa -180 Grad überlebt, wird er für diese Zeit in den Ruhezustand versetzt. Sein Mast wird eingeklappt, um die empfindlichen Instrumente darauf zu schützen. Sie werden vom Radionuklid-Heizelement des Rovers warmgehalten. In der ersten lunaren Nacht war das planmäßig verlaufen. In der zweiten kam es bei Yutu aber zu einem Problem: Der Rover ging am 25. Januar offensichtlich nicht wie beabsichtigt in den Ruhezustand über.

Mechanisches Problem

Es habe ein Problem bei der mechanischen Steuerung gegeben, erklärte Pei. Yutu sei nicht auf normale Art und Weise in Schlaf verfallen. Die Raumfahrttechniker hatten befürchtet, dass die niedrigen Temperaturen ihn beschädigen würden. Nach dem Ende der Mondnacht am 10. Februar konnte der Rover dann tatsächlich nicht reaktiviert werden.

Inzwischen sei die normale Signalempfangsfunktion wiederhergestellt. "Jetzt, da der Rover wieder lebt, besteht die Chance, dass er gerettet werden kann", resümierte Pei. Die Experten machten sich als Nächstes auf die Suche nach der Ursache des Fehlers.

Start in Sichuan

Die chinesische Mondmission Chang'e-3 war in den frühen Morgenstunden des 2. Dezember 2013 (Ortszeit China, am Abend des 1. Dezember unserer Zeit) vom Raketenstartplatz Xichang in der südwestchinesischen Provinz Sichuan aus gestartet. Eine Langer-Marsch-3B-Trägerrakete brachte sie in die Umlaufbahn. Am 14. Dezember landete Chang'e-3 auf dem Mond.

Die Chinesen haben zwei Fahrzeuge auf den Mond geschickt: eine Landekapsel und Yutu. Der Rover ist ein sechsrädriges Fahrzeug, das knapp 140 Kilogramm wiegt. Es kann etwa 200 Meter in der Stunde zurücklegen und bis zu 30-prozentige Steigungen bewältigen. Das Landefahrzeug setzte den Rover wenige Stunden nach der Landung aus.

Dritte Nation auf dem Mond

Chang'e-3 ist die erste Mission zum Mond seit dem Jahr 1976, als die sowjetische Sonde Luna 24 dort landete. China ist das dritte Land der Erde, das es geschafft hat, ein Fahrzeug auf den Mond zu bringen. Zuvor war das nur der Sowjetunion und den USA gelungen. Die Sowjets waren 1959 die ersten, die eine unbemannte Mission zum Mond brachten. Dafür schafften es die USA zehn Jahre später, Menschen auf den Mond zu bringen.

Benannt ist Yutu nach dem Haustier der Mondgöttin Chang'e. Anders als wir sehen die Chinesen keinen Mann, sondern eine Frau und einen Hasen im Mond.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

fingus 14. Feb 2014

Sorry, aber der Name Jadehase ist sch***! ;-)

Bujin 14. Feb 2014

Jadehase braucht Input!


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    •  /