Abo
  • Services:

Raumfahrt: Darpa treibt Satellitenrecycling-Programm voran

2015 will die Darpa erstmals im All testen, ob es möglich ist, Teile von ausgedienten Satelliten zu entfernen und an neue anzubauen. Einen ersten Entwicklungsauftrag im Project Phoenix hat sie vergeben und sucht nach geeigneten Testobjekten.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Phoenix: noch nicht dagewesenes Maß an Autonomie
Project Phoenix: noch nicht dagewesenes Maß an Autonomie (Bild: Darpa)

Die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) treibt ihr Project Phoenix voran, dessen Ziel es ist, Teile von ausgedienten auf neue Satelliten zu transferieren. Einen ersten Auftrag hat die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums bereits vergeben.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Idee hinter dem Ende vergangenen Jahres angekündigten Programm ist, statt neuer großer Satelliten Kleinsatelliten als Zuladung mit einem anderen Raumtransport in den Orbit zu schießen. Die fehlenden Teile - namentlich Antennen - sollen von ausgedienten Satelliten genommen werden. Damit soll ein Teil des Weltraumschrotts beseitigt und vor allem Geld gespart werden, das für den Bau und den Transport neuer Satelliten ausgegeben werden müsste. Dafür muss unter anderem ein Weltraumreparaturfahrzeug entwickelt werden, das diese Umbauten vornimmt.

Ehrgeizig bis verrückt

Das ganze Projekt sei sicherlich "sehr ehrgeizig, manche würden es sogar als verrückt bezeichnen", sagte Brian Weeden, ein ehemaliger Offizier des US Air Force Space Command, dem US-Technologiemagazin Wired. Weeden hat durch einen Teil der Konferenz geführt, auf der die Darpa das Phoenix-Konzept vorgestellt hat.

  • Project Phoenix: Antennen ausgedienter Satelliten... (Grafik: Darpa)
  • ... sollen an Kleinsatelliten gebaut werden. (Grafik: Darpa)
Project Phoenix: Antennen ausgedienter Satelliten... (Grafik: Darpa)

Die nötige Technik ist in der Tat aufwendig. Es wird ein Weltraumroboter gebraucht, der im sogenannten Friedhofsorbit des geosynchronen Orbits (Geo), also in 37.000 Kilometern Höhe, knifflige Aufgaben erledigen muss, wie etwa eine Antenne von einem Satelliten abzubauen, ohne diese zu beschädigen. Das erfordere ein "zuvor noch nicht gesehenes Maß an Autonomie", sagte Weeden. Auch die Antenne anschließend auf einen Kleinsatelliten anzubauen, sei seines Wissens nach bisher noch nicht gemacht worden.

Erste Tests in drei Jahren

Diese Techniken will die Darpa zuerst an Satelliten im Geo testen, deren Dienstzeit absehbar ist. Sie hat deshalb bereits Satellitenbetreiber aufgefordert, entsprechende Satelliten zu benennen. Diese sollen dann als Versuchsobjekte "für eine erste Demonstration des Phoenix-Konzepts dienen", schreibt die Darpa. Dabei soll geprüft werden, ob solche Operationen im Weltraum und die Wiederverwendung von Teilen machbar sind. Die Tests sind für das Jahr 2015 geplant.

Einen ersten Auftrag im Rahmen des Projekts hat die Darpa kürzlich an das kalifornische Unternehmen Novawurks vergeben, eine Tochter des US-Luft- und Raumfahrtkonzerns Northrop Grumman. Es soll für das Programm Techniken entwickeln, die es ermöglichen, "wertvolle Bestandteile aus ausgedienten Satelliten im geostationären Orbit wiederzuverwenden", heißt es in einer Mitteilung von Novawurks.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-61%) 23,50€
  2. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  3. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...
  4. (u. a. Canon Pixma iP7250 42,99€)

Anonymer Nutzer 28. Jun 2012

aber dann mit Goldkette und oh gott, wie kommt der eine Schwarm-Roboter die...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /