Abo
  • Services:

Raumfahrt: Cygnus fliegt endlich zur ISS

Nach insgesamt drei Verzögerungen ist die Raumfähre Cygnus auf dem Weg zur Internationalen Raumstation (ISS). Ein Defekt an der ISS sowie schlechtes Wetter hatten den Start der ersten regulären Versorgungsmission des US-Raumfahrtunternehmens Orbital Sciences verhindert.

Artikel veröffentlicht am ,
Start der Cygnus am 9. Januar 2014: Pumpe, Frost, Sonnensturm
Start der Cygnus am 9. Januar 2014: Pumpe, Frost, Sonnensturm (Bild: Bill Ingalls/Nasa)

Cygnus, der Raumtransporter des US-Unternehmens Orbital Sciences, ist auf dem Weg zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS). Der erste reguläre Flug des unbemannten Raumtransporters zur ISS hatte sich mehrfach verzögert.

Stellenmarkt
  1. wesernetz Bremen GmbH, Bremen
  2. Sparkasse Herford, Herford

Um 13:07 Uhr Ortszeit (19:07 mitteleuropäischer Zeit, MEZ) startete Cygnus an Bord einer Antares-Trägerrakete. Startplatz war die Wallops Flight Facility auf einer Insel vor der Küste des US-Bundesstaates Virginia.

Andocken am 12. Januar

Am 12. Januar gegen Mittag soll die Cygnus an die ISS andocken. Sie bringt rund 1,2 Tonnen an Versorgungsgütern zur ISS, darunter Lebensmittel, Kleidung und wissenschaftliche Ausrüstung. Am 18. Februar soll sie die Station wieder verlassen, beladen mit 1,3 Tonnen Abfällen. Der Raumtansporter wird beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglühen - anders als die Raumfähre Dragon von SpaceX ist die Cygnus nicht wiederverwendbar.

  • Liftoff: Die Cygnus startet am 9. Januar 2014. (Foto: Bill Ingalls/Nasa)
  • Es ist der erste reguläre Versorgungsflug, den das US-Raumfahrtunternehmen Orbital Sciences für die Nasa unternimmt.  (Foto: Bill Ingalls/Nasa)
  • Die Cygnus auf der Startrampe auf Wallops Island am 6. Januar. Die Kältewelle in den USA verhinderte den Start am folgenden Tag. (Foto: Bill Ingalls/Nasa)
  • Ein Massenauswurf der Sonne am 7. Januar, der einen Partikelsturm auslöste, erzwang einen weiteren Aufschub um einen Tag. (Bild: Esa/Nasa/Soho)
  • Das Ziel der Cygnus: die ISS. Orbital Sciences wird wohl noch öfter fliegen - die ISS-Mission ist um vier Jahre verlängert worden. (Foto: Nasa)
Liftoff: Die Cygnus startet am 9. Januar 2014. (Foto: Bill Ingalls/Nasa)

Der Start der Cygnus hatte sich mehrfach verzögert. Das Raumfahrzeug hatte schon im Dezember 2013 zur ISS fliegen sollen. Ein Defekt an einer Pumpe im Kühlsystem der Station verhinderte das jedoch - die Reparatur der Pumpe bekam Priorität.

Verzögerung durch Erd- und Weltraumwetter

Der nächste Termin wurde für den 7. Januar 2014 angesetzt. Wegen der extrem niedrigen Temperaturen in den USA wurde der Start um einen Tag verschoben. Dann erzwang die Sonne einen weiteren Aufschub: Einem gigantischen Massenauswurf am 7. Januar folgte ein Partikelsturm, der die Bordelektronik der Antares ernsthaft hätte schädigen können. So konnte Cygnus erst am 9. Januar zur ISS aufbrechen.

Die Cygnus ist ein Gemeinschaftsprodukt: Orbital Sciences selbst baut das Servicemodul mit der Energieversorgung, der Bordelektronik und der Antriebseinheit. Die etwa 5 Meter lange, unter Druck stehende Kammer für die Fracht (Pressurized Cargo Module, PCM) stammt vom italienischen Raumfahrtunternehmen Thales Alenia Space. Das PCM basiert auf dem Multi-Purpose Logistics Module (MPLM), mit dem das Spaceshuttle Fracht für die ISS transportierte.

Demonstrationsflug im September 2013

Der Flug der Cygnus ist die erste reguläre Versorgungsmission von Orbital Sciences. Cygnus' Besuch bei der ISS im September 2013 war ein Demonstrationsflug, bei dem es darum ging zu zeigen, dass das Raumfahrzeug sicher manövriert und angedockt werden kann.

Nach dem Ende der Spaceshuttle-Missionen hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa einen Teil der Versorgung der ISS an die Privatunternehmen Orbital Sciences und SpaceX ausgelagert. Orbital Sciences soll bis zum Jahr 2016 acht Versorgungsflüge zur ISS durchführen. Drei davon sollen allein in diesem Jahr starten. Der nächste Flug ist für Mai geplant, der letzte für Dezember. Dafür zahlt die Nasa Orbital Sciences 1,9 Milliarden US-Dollar. Konkurrent SpaceX soll insgesamt zwölfmal zur ISS fliegen. Mehr Flüge dürften folgen - die Mission der ISS ist soeben um vier Jahre verlängert worden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. 4,99€

Hotohori 10. Jan 2014

Das oder sie haben Angst da könnte sich was von lösen und in die Geräte gelangen. ^^

wp (Golem.de) 10. Jan 2014

Danke für die Hinweise - ist beides geändert. wp (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /