Abo
  • Services:

Raumfahrt: Curiosity grillt Marsgestein

Der Marsrover Curiosity hat eines seiner wissenschaftlichen Instrumente in Betrieb genommen: Er hat einen Marsstein mit einem Laser beschossen und den entstandenen Funken analysiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Marsstein Coronation: Laserpulse mit 1 Million Watt
Marsstein Coronation: Laserpulse mit 1 Million Watt (Bild: ASA/JPL-Caltech/LANL/CNES/IRAP)

Der Marsrover Curiosity hat sein Instrument Chemistry and Camera (Chemcam) in Betrieb genommen. Das Instrument beschießt Marsgestein mit einem Laser und analysiert die Reflexion.

Laserpulse auf Marsstein

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Coronation, Krönung, haben die Nasa-Techniker einen etwa faustgroßen Stein in der Nähe von Curiosity genannt. Auf diesen hat der Laser Lichtpulse abgeschossen - 30 Pulse über einen Zeitraum von 10 Sekunden. Jeder dieser Pulse hat eine Energie von 1 Million Watt über den Zeitraum von 5 Nanosekunden. Bei dem Laser handelt es sich um einen Laser, dessen Licht für das menschliche Auge nicht sichtbar ist. Nach dem Test war auf Coronation ein kleiner Punkt zu erkennen, wo der Laser den Stein getroffen hat.

  • Curiosity lasert Marsstein Coronation. (Foto: ASA/JPL-Caltech/LANL/CNES/IRAP)
  • Coronatin vor der Laserbehandlung (Foto: NASA/JPL-Caltech/MSSS/LANL)
  • The Road ahead: Curiosity wird als erstes Glenelg aufsuchen und sich dann zum Fuß des Mout Sharp aufmachen. (Foto: Nasa)
Curiosity lasert Marsstein Coronation. (Foto: ASA/JPL-Caltech/LANL/CNES/IRAP)

Die Laserpulse regen die Elektronen an, so dass sie einen Funken aus elektrisch geladenem Plasma emittieren. Dieser Funke ist auch für das Auge sichtbar. Ein Teleskop, das auf dem Kameramast des Rovers angebracht ist, beobachtet ihn und leitet das aufgefangene Licht durch Glasfaser in das Innere von Curiosity. Dort analysieren drei Spektrometer den Blitz und erkennen, aus welchen Stoffen der Stein zusammengesetzt ist. Die Instrumente können 6.144 Wellenlängen von sichtbarem und unsichtbarem Licht untersuchen.

Ferndiagnose

Chemcam ermögliche es Curiosity, einen Stein aus bis zu 7 Metern Entfernung zu untersuchen. Curiosity sei deshalb effizienter als seine Vorgänger, erklärt das Chemcam-Team: Spirit und Opportunity mussten direkten Kontakt zu einem Stein haben. Eine Untersuchung konnte deshalb zwei bis drei Tage in Anspruch nehmen.

Ziel des Tests am Sonntag war, die Funktionsfähigkeit des Instruments zu überprüfen. Der Test verlief offensichtlich zufriedenstellend: "Wir haben ein tolles Spektrum von Coronation bekommen - jede Menge Signale", sagte Roger Wiens vom Los Alamos National Laboratory, der wissenschaftliche Leiter von Chemcam. Was das Signal-Rausch-Verhältnis betreffe, seien die Daten sogar besser als bei den Tests des Instruments auf der Erde, ergänzte sein Kollege Sylvestre Maurice vom Institut de Recherche en Astrophysique et Planetologie (IRAP) in Toulouse.

Ergebnisse auswerten

Nach dem Test sei das Team begeistert. Jetzt gelte es, die Ergebnisse auszuwerten. Damit sei es gerade schwer beschäftigt. "Nach acht Jahren Bauzeit für das Instrument haben wir jetzt den Erfolg", resümierte Wiens.

Die Nasa will in den kommenden Tagen das Fahrwerk des Rovers testen: Zunächst soll die Funktionsfähigkeit der Räder geprüft werden. Als Erstes will die Nasa testen, ob sich die vier drehbaren Räder auch drehen lassen. Einige Tage später soll der Rover dann erstmals fahren: etwa drei Meter vorwärts, dann soll er eine 90-Grad-Drehung ausführen und anschließend 2 Meter rückwärts fahren.

Bohren an Glenelg

Läuft alles zufriedenstellend, soll Curiosity sein erstes Ziel ansteuern, einen Punkt etwa 400 Meter südöstlich von seinem jetzigen Standpunkt. Der interessiert die Forscher, weil dort drei Geländeformationen aufeinandertreffen. Dort wird Curiosity auch erstmals seinen Gesteinsbohrer in Betrieb nehmen. Die Fahrt soll etwa drei bis vier Wochen dauern.

Etwa einen Monat soll der Rover an diesem Platz, der die Bezeichnung Glenelg bekommen hat, bleiben. Danach wird er sich zum Fuße des Mount Sharp aufmachen. Curiosity war vor zwei Wochen auf dem Mars gelandet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

teleborian 22. Aug 2012

Aber dennoch so eine Tag hat durchaus mehrere Stunden nicht nur Minuten. Da können...

clulfdp 21. Aug 2012

nachdem es aus Neugier mehrere hochenergetische Laserblitze verschossen hat, wird es...

jayrworthington 21. Aug 2012

Der sieht doch nix in der Nacht :-P. Kann's sein das Du da irgendwie an sowas wie WALL-E...

Anonymer Nutzer 20. Aug 2012

Ah, danke. Das erklärt natürlich die Bilder...

elgooG 20. Aug 2012

Stein N165 hat sich einen Twitter-Account erstellt und beschwert sich bereits: https...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /