• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Curiosity findet kaum Methan in der Marsatmosphäre

Die Atmosphäre am Standort des Marsrovers Curiosity enthält wenig bis kein Methan. Dessen Vorkommen kann ein Indiz für Leben sein. Dafür hat Curiosity erstaunliche Erkenntnisse über den Marsboden gesammelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Marsrover Curiosity: Sand wie auf Hawaii
Marsrover Curiosity: Sand wie auf Hawaii (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Malin Space Science Systems)

Gab es Leben auf dem Mars? Das ist eine der Fragen, die der Marsrover Curiosity beantworten soll. Seine letzten Untersuchungsergebnisse legen nahe, dass der Planet seit jeher unbewohnt war.

  • Selbstportät des Marsrovers Curiosity. Es ist aus 55 Einzelaufnahmen zusammengesetzt, die der Mars Hand Lens Imager (MAHLI) am 31. Oktober 2012 aufgenommen hat. (Foto: NASA/JPL-Caltech/Malin Space Science Systems)
Selbstportät des Marsrovers Curiosity. Es ist aus 55 Einzelaufnahmen zusammengesetzt, die der Mars Hand Lens Imager (MAHLI) am 31. Oktober 2012 aufgenommen hat. (Foto: NASA/JPL-Caltech/Malin Space Science Systems)
Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg

Curiosity hat mit dem Tunable Laser Spectrometer (TLS) die Marsatmosphäre untersucht. Dabei stellte der Rover als Obergrenze eine Konzentration von nur wenigen Anteilen Methan pro Milliarden Anteilen Atmosphäre fest. Der Anteil könnte aber auch bei null liegen, erklärt die US-Weltraumbehörde Nasa.

Diese Messungen seien die genauesten, die bisher auf der Suche nach Methan auf dem Mars gemacht wurden. Methan in der Atmosphäre kann ein Hinweis auf Leben sein. Auf der Erde kann die Kohlenwasserstoffverbindung aber auch durch nichtbiologische Prozesse entstehen. 2003 hatten Wissenschaftler mit Teleskopen von der Erde aus Methan in größerer Konzentration auf dem Mars ausgemacht.

Wenig bis kein Methan

Methan sei im Gale-Krater, dem Standort von Curiosity, falls überhaupt, nicht in großen Mengen vorhanden, kommentierte Chris Webster, der beim Jet Propulsion Laboratory der Nasa für das TLS-Instrument zuständig ist. Er glaubt aber, die Marsatmosphäre könnte noch Überraschungen bereithalten.

Curiosity hat die Marsatmosphäre außer mit TLS auch noch mit einem Massenspektrometer untersucht. Letzterer analysiert alle Gase in der Atmosphäre, TLS dient speziell der Suche nach Methan und Kohlendioxid. Beide Instrumente gehören zum Sample Analysis at Mars (SAM), dem schwersten und leistungsfähigsten Instrument des Rovers.

Rocknest ist wie Hawaii

Curiosity hatte dieser Tage auch die Beschaffenheit des Bodens untersucht. Dabei kam heraus, dass der Sand an Curiositys aktuellem Standort, der die Bezeichnung Rocknest trägt, dem Sand auf der Inselgruppe Hawaii ähnelt, der vulkanischen Ursprungs ist.

Bei der Vorbereitung der Bodenproben gab es eine Schrecksekunde: Die Nasa-Wissenschaftler hatten auf einem der Fotos, die Curiosity vom Marsboden aufgenommen hatte, ein winziges glänzendes Objekt entdeckt, das nicht marsianischen Ursprungs war. Sie befürchteten, es könnte sich um ein Teil des Rovers handeln. Das Kunststoffteilchen erwies sich dann aber als harmlos. Es stammt wahrscheinlich von dem Transportsystem, das Curiosity auf den Mars brachte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 47,49€
  3. 1,99€

Lemo 02. Aug 2013

Find ich auch, fühlt sich seltsam aber gut an :)

azeu 06. Nov 2012

Die Untersuchungsergebnisse legen eben NICHTs nahe. Wie ich in meinem Post schon...

M.P. 05. Nov 2012

Hmm, Warp 9 bedeutet laut Definition der Trekkies 1.516-fache Lichtgeschwindigkeit...

Anonymer Nutzer 04. Nov 2012

lustiges taschenbuch gefrühstückt, oder wie? hier ... vielleicht entdeckst du ja noch...

irata 04. Nov 2012

Ja, hat es. Durch die Menschen, die es steuern. War aber nur eine rhetorische Frage...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /