Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Curiosity buddelt im Marssand

Curiosity hat erstmals seine Probenschaufel eingesetzt: Er hat eine Schaufel voll Sand genommen. Auf einem Bild der Aktion machten die Forscher der US-Weltraumbehörde Nasa eine beunruhigende Entdeckung.

Artikel veröffentlicht am ,
Marsrover Curiosity: Probe genommen
Marsrover Curiosity: Probe genommen (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Der Marsrover Curiosity hat erstmals eine Probe vom Marsboden genommen. In einer Region, die die Bezeichnung Rocknest erhalten hat, hat der Rover seine Schaufel mit Sand und Staub gefüllt.

Stellenmarkt
  1. VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. SOPAT GmbH, Berlin

Curiosity hat einen Teil der Aktion in Bildern festgehalten. Die Nasa hat aus 256 Bildern ein kurzes Video montiert. Es zeigt die Schaufel, die bereits mit der Probe gefüllt ist. Der Rover schüttelt die Schaufel leicht. Das dient einem doppelten Zweck: Zum einen wird so zu hoch aufgetürmter Sand entfernt. Zum anderen wird die Probe vorsortiert: Wären kleine Steine darin gewesen, hätte das Rütteln sie an die Oberfläche transportiert. Die Schaufel sitzt am Roboterarm des Rovers. Sie ist 7 Zentimeter lang und 4,5 Zentimeter breit.

Winziges glänzendes Objekt

Eines der Bilder hat die Nasa-Forscher allerdings ein wenig beunruhigt: Darauf ist ein winziges glänzendes Objekt zu sehen. Dabei könnte es sich um ein Teilchen des Rovers handeln. Die Forscher änderten daraufhin das Programm: Statt am nächsten Marstag, Sol genannt, mehr Proben zu nehmen, wurde Curiosity angewiesen, weitere Fotos von dem Objekt zu machen. So wollen sie feststellen, was es ist, und dann, falls nötig, entsprechende Konsequenzen ziehen.

  • Curiositys gefüllte Probenschaufel. Im Vordergrund liegt ein winziges glänzendes Teilchen auf dem Boden, das die Nasa-Forscher in Aufregung versetzt hat. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Dieses Foto der Mastcam zeigt die Stelle, wo Curiosity gebuddelt hat. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • 360-Grad-Panorama der Region Rocknest, wo Curiosity die Probe genommen hat. Die Einzelaufnahmen wurden mit der Navigationskamera aufgenommen. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
Curiositys gefüllte Probenschaufel. Im Vordergrund liegt ein winziges glänzendes Teilchen auf dem Boden, das die Nasa-Forscher in Aufregung versetzt hat. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Fotos und Video wurden am Sol 61 aufgenommen. Der endete am 8. Oktober um kurz vor 9 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit. Sonnenuntergang am Sol 62 war am Dienstag gegen 9:20 Uhr.

Curiosity ist am 6. August auf dem Mars gelandet. Seit Anfang September ist der Rover auf dem Weg zu einem Punkt namens Glenelg, der etwa 400 Meter ostsüdöstlich des Landeplatzes liegt. Dort sollte er in Kürze eintreffen. Unterwegs hat Curiosity schon einige interessante Entdeckungen gemacht. So ist er auf ein mutmaßliches ausgetrocknetes Flussbett gestoßen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  2. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  3. 92,60€
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

chrulri 12. Okt 2012

Nein, die Energieversorgung ist eine Radionuklidbatterie. 2 Sekunden Google hätten dir...

chrulri 10. Okt 2012

http://de.wikipedia.org/wiki/Weltkrieg#Weitere_Verwendungen_des_Begriffs_.E2.80...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /