Abo
  • Services:
Anzeige
Der Mond: Umlaufbahn in 200 Kilometern Höhe
Der Mond: Umlaufbahn in 200 Kilometern Höhe (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Raumfahrt: Chinesische Raumsonde nimmt Mondumlaufbahn ein

Der Mond: Umlaufbahn in 200 Kilometern Höhe
Der Mond: Umlaufbahn in 200 Kilometern Höhe (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Ein letztes Bremsmanöver am Dienstagmorgen - jetzt kreist er um den Mond: China hat seinen ersten Mondorbiter platziert. Er soll Daten für eine kommende Mondmission sammeln.

Anzeige

China hat zum ersten Mal eine Raumsonde in eine Umlaufbahn um den Mond gebracht. Das Modul habe den Orbit nach drei Bremsmanövern eingenommen, berichtet die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua, das letzte erfolgte in den frühen Morgenstunden des 13. Januar.

Die Sonde umkreist den Mond in einer Höhe von 200 Kilometern. Für eine Umrundung braucht sie 127 Minuten. An Bord hat sie eine Kamera sowie weitere Instrumente, um Daten der Mondoberfläche zu erfassen. Diese sollen zur Vorbereitung einer weiteren Mondmission dienen.

Xiaofei landete in der Inneren Mongolei

Das Raumfahrzeug war am 24. Oktober 2014 vom Raketenstartplatz Xichang in der südwestchinesischen Provinz Sichuan aus gestartet. Es umrundete einmal den Mond und setzte am 1. November 2014 Kapsel Xiaofei aus, die zur Erde zurückkehrte. Sie landete am gleichen Tag in der Autonomen Region Innere Mongolei, etwa 500 Kilometer von der Hauptstadt Peking entfernt.

Nach dem Aussetzen von Xiaofei steuerte die Sonde den Lagrange Punkt 2 zwischen Erde und Mond an, den sie Ende November erreichte. Dort blieb sie bis zum 4. Januar. Dann begann der Anflug zum Mond.

Chang'e-5 bringt Mondgestein nach China

Die Mission, die auch Chang'e-5-T1 genannt wird, dient zur Vorbereitung der Mondmission Chang'e-5, die für das Jahr 2017 geplant ist. Dann will China ein Raumfahrzeug auf den Mond schicken, das dort landen und Proben sammeln soll. Diese sollen dann zur Erde zurückgebracht werden. Der Orbiter soll unter anderem nach einem geeigneten Landeplatz suchen. Mit Xiaofei wurde der Wiedereintritt in die Erdatmosphäre getestet.

Ziel von Chang'e-5 wird das Mare Imbrium oder Regenmeer. In dem Einschlagkrater auf der Nordhalbkugel des Mondes landete im Dezember 2013 auch schon der chinesische Mondrover Yutu (Jadehase).

Das Mare Imbrium ist ein Fundort für Helium-3. Das Helium-Isotop könnte ein wichtiger Energieträger der Zukunft sein, der als Brennstoff in Fusionsreaktoren verwendet wird. Zudem könnte es in Atomwaffen verwendet werden. Auf der Erde ist Helium-3 sehr selten.


eye home zur Startseite
Trockenobst 13. Jan 2015

Kann man den "Joke" immer noch verwenden? Die Franzosen haben im 2. Weltkrieg sehr wohl...

Nr.1 13. Jan 2015

Was haste da über meine Mutter gesagt???? ;) *g*

cicero 13. Jan 2015

Da oben ist noch viel Platz, da können sich alle nach Herzenslust austoben. Weiter so...

peh.guevara 13. Jan 2015

Aber es ist ja schon der L2 des Systems Erde-Mond gemeint und nicht der L2 Sonne...

Coding4Money 13. Jan 2015

Mit einem Katapult? :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bizerba SE & Co. KG, Balingen
  2. telekom, Ulm, Gaimersheim, München, Dresden
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Ratbacher GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€)
  2. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback
  3. 44,00€ für 1 Modul oder 88,00€ für 2 Module)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Quantencomputer: Was sind diese Qubits?
Quantencomputer
Was sind diese Qubits?
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter
  3. Quantencomputer Bosonen statt Qubits

HTC U11 im Hands on: HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
HTC U11 im Hands on
HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
  1. HTC Vive Virtual Reality im Monatsabo
  2. Sense Companion HTCs digitaler Assistent ist verfügbar
  3. HTC U Ultra im Test Neues Gehäuse, kleines Display, bekannte Kamera

  1. Re: Wieso könnten Händler-Shops überhaupt...

    cat24max1 | 02:06

  2. Re: "falsche" Gegend, "falsche" Adresse

    plutoniumsulfat | 02:01

  3. Re: LTE nachrüsten

    southy | 01:39

  4. Re: Geisteswissenschaften vs. Realität/Intelligenz

    Biteemee | 01:26

  5. Re: Zu kleine SSD

    FrankM | 01:25


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel