• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Chinas erster Raumfrachter Tianzhou 1 ist fertig

Alles klar für die Auslieferung: Das chinesische Raumschiff Tianzhou 1 hat die Abschlussprüfung durch Raumfahrtexperten bestanden. Der Erstflug ist für die kommenden Monate geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Raumfrachter Tianzhou 1: Start auf der Insel Hainan
Raumfrachter Tianzhou 1: Start auf der Insel Hainan (Bild: Craigboy/CC-BY-SA 3.0)

Tianzhou 1 ist fertig: Chinas erster selbst entwickelter unbemannter Raumtransporter könne die Fabrik verlassen, berichtet die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Das Raumschiff soll in wenigen Monaten ins All fliegen.

Stellenmarkt
  1. Mey Generalbau GmbH, Tübingen bei Stuttgart
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Eine Prüfung durch Experten habe ergeben, dass alle nötigen Anforderungen erfüllt seien, berichtet Xinhua weiter. Damit kann das Raumschiff, das übersetzt Himmelsschiff heißt, ausgeliefert werden. Gebaut wurde das Raumschiff von dem chinesischen Unternehmen China Aerospace Science and Technology Corporation (CASC).

Das Himmelsschiff fliegt im April

Tianzhou soll die Raumstation Tiangong 2 (Himmelspalast) mit Nachschub und Treibstoff versorgen - ähnlich wie das europäische Automated Transfer Vehicle. Der Erstflug für das Himmelsschiff ist für April geplant. Es soll vom Startplatz Wenchang auf der Insel Hainan im Südchinesischen Meer aus an Bord einer Langer-Marsch-7-Trägerrakete starten.

Die Raumstation Tiangong 2 befindet sich seit September vergangenen Jahres in der Erdumlaufbahn. Einen Monat später flogen die ersten Taikonauten auf die Station. Sie besteht wie der Vorgänger Tiangong 1, der 2011 ins All geschossen wurde, nur aus einem Modul.

Die beiden Himmelspaläste sind die Vorbereitung für eine größere Raumstation, die China Anfang der 2020er Jahre ins All schicken will. Sie könnte der Nachfolger der Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) werden. Die von Europäern, Nordamerikanern, Japanern und Russen unterhaltene Station soll bis voraussichtlich 2024 betrieben werden. Die Mission war 2014 um vier Jahre verlängert worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /