Abo
  • Services:

Raumfahrt: China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Wegen eines US-Gesetzes darf China nicht an der Internationalen Raumstation ISS teilhaben. Dafür soll jetzt jeder an der nächsten chinesischen Raumstation teilhaben dürfen. Zu der gehört neben Laboren auch ein Weltraumteleskop, das besser als Hubble sein soll.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Künstlerische Darstellung der nächsten chinesischen Raumstation mit Raumschiff und Frachter
Künstlerische Darstellung der nächsten chinesischen Raumstation mit Raumschiff und Frachter (Bild: CMSA (China Manned Space Agency))

Der Aufbau der nächsten chinesischen Raumstation soll 2020 beginnen. Noch lange vor dem Start hat China nun über die Vereinten Nationen dazu aufgerufen, sich an Experimenten auf der Station zu beteiligen. Dazu gehört die Durchführung von Experimenten mit den Geräten auf der Raumstation, aber auch der Bau und die Installation eigener Messgeräte innerhalb und außerhalb der Station. Noch bis 31. August können Bewerbungen abgegeben werden. Ein entsprechendes Anmeldeformular wird zur Verfügung gestellt. Die Anmeldungen laufen über das Büro für Weltraumangelegenheiten der Vereinten Nationen in Wien.

Inhalt:
  1. Raumfahrt: China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein
  2. Das optische Modul soll Hubble in den Schatten stellen

Der Aufruf zur internationalen Kooperation richtet sich klar gegen die Politik der USA. Im Jahr 2011 erließ die von Präsident Barack Obama geleitete Regierung ein Gesetz, das der Nasa verbietet, Geld für jede Form bilateraler Zusammenarbeit mit China oder chinesischen Unternehmen aufzuwenden, sei es zur Entwicklung, Planung, Verbreitung, Implementierung oder Ausführung bilateraler Politik, Programme, Verträge, Bestellungen, Kollaborationen oder Koordinationen - zumindest bis ein Gesetz in Kraft tritt, das anderes besagt. Dieses Gesetz verhindert jede chinesische Beteiligung an der Internationalen Raumstation.

Nach bisheriger Planung soll die neue Raumstation, die in dem Dokument als China Space Station (CSS) bezeichnet wird, im Jahr 2022 fertiggestellt werden. Ihre grundlegende Struktur soll aus einem zentralen Kernmodul und zwei Labormodulen bestehen. Laut Handbuch wird die Station eine Masse von rund 66 Tonnen haben. Dazu kommt ein frei fliegendes "optisches Modul", ein Weltraumteleskop im gleichen Orbit wie die Raumstation.

Die Raumstation wird so groß wie die Mir

Das Zentralmodul, Tianhe, beinhaltet alle wesentlichen Steuerungsfunktionen der Station und Andockschleusen für Raumschiffe und Frachter. Das Labormodul 1, Wentian, wird als Wohnquartier für die dreiköpfige Besatzung dienen und kann im Notfall auch einige Steuerungsfunktionen übernehmen. Hinzu kommen einige Experimentalaufbauten. Das Labormodul 2, Mengtian, soll dagegen ausschließlich der Forschung dienen. Dieser grundlegende Aufbau soll aber noch erweiterbar sein.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Leipzig

Detaillierte offizielle Informationen über die Raumstation sind aber nur schwer zu finden. Selbst das Handbuch macht keine Angaben zur genauen Größe der Module. Es wird lediglich angegeben, dass die Experimentalaufbauten internationalen Standards entsprächen, also wohl die gleichen Abmessungen wie auf der Internationalen Raumstation haben. In einem Interview in der britischen Nachrichtenseite des Guardian wurden die Maße des Zentralmoduls mit 18,1 m Länge und 4,2 m Durchmesser angegeben. Die Labormodule sollen nur 14,4 m lang sein.

Die chinesische Raumstation hätte damit eine vergleichbare Größe wie die sowjetische Raumstation Mir im Jahr 1990 vor der Erweiterung durch die Module Spektr und Priroda im Jahr 1995 und 1996. Sie bestand am Ende aus fünf Modulen mit 12 m bis 14 m Länge und 4,2 m bis 4,3 m Durchmesser sowie einem 5 m langen Modul. Durch die modulare Bauweise soll aber auch die chinesische Raumstation erweiterbar sein.

Das optische Modul soll Hubble in den Schatten stellen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)

bulli007 07. Aug 2018

Wer gesehen hat wie dreist Chinesen auf Messen alles abmessen und bis ins kleinste Detail...

Shik3i 08. Jun 2018

Und ohne eine ominöse geheime Kraft die den guten Clooney wegzieht. War bestimmt dunkle...

jsm 05. Jun 2018

"Warum können die Amerikaner sagen, wer nach welchen Regeln mitmachen darf? Genau darum...

jsm 05. Jun 2018

Durch das Veto-Recht der USA war die NASA noch nie ein zuverlässiger Partner.


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /