Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Cassini fotografiert sechseckigen Sturm auf dem Saturn

Am Nordpol des Saturns tobt seit langem ein spektakulärer Sturm. Da derzeit Sommer auf der Nordhalbkugel des Planeten herrscht, konnte die Sonde Cassini hochaufgelöste Bilder davon aufnehmen und zur Erde funken.

Artikel veröffentlicht am ,
Sturm auf dem Saturn: Windgeschwindigkeit 320 km/h
Sturm auf dem Saturn: Windgeschwindigkeit 320 km/h (Bild: Nasa/JPL-Caltech/SSI)

Die Sonde Cassini hat beeindruckende Bilder von einem Sturm auf dem Saturn geliefert. Es sind die am höchsten aufgelösten Bilder, die bis dato von diesem denkwürdigen Wetterphänomen aufgenommen wurden.

  • Erste Aufnahme des Sechsecksturms mit Farbfiltern. Die Aufnahme - es ist die bis dato am höchsten aufgelöste - entstand am am 10. Dezember 2012. (Foto:  Nasa/JPL-Caltech/SSI/Hampton)
  • Seit 2009 herrscht Frühling auf der Nordhalbkugel - die Sonne strahlt den Nordpol an und ermöglicht die Bilder. Dieses entstand am 27. November 2012. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/SSI)
  • Hier das Bild vom  27. November 2012 in Falschfarben. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/SSI)
  • Dieses Infrarotbild entstand am 14. Juni 2013. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/University of Arizona)
  • An diesem Tag hat Cassini auch dieses Schwarz-Weiß-Bild aufgenommen. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/University of Arizona)
Erste Aufnahme des Sechsecksturms mit Farbfiltern. Die Aufnahme - es ist die bis dato am höchsten aufgelöste - entstand am am 10. Dezember 2012. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/SSI/Hampton)
Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH, Allmersbach

Das Bemerkenswerte an diesem Sturm, der am Nordpol des Planeten tobt, sind seine Größe und seine Form: Zwar rotiert der Sturm wie auch auf der Erde um ein rundes Auge. Der gesamte Sturm aber hat die Form eines Sechsecks. Eine Erklärung für diese Form gibt es bislang nicht.

Kleine Wirbel im großen

Sein Durchmesser beträgt etwa 30.000 Kilometer - das entspricht drei Vierteln des Erdumfangs. In dem Sechseck wiederum entstehen kleinere Wirbel, von denen einige in die entgegengesetzte Richtung des großen Sturms rotieren. Der größte dieser Wirbel hat einen Durchmesser von etwa 3.500 Kilometern. Damit ist er etwa doppelt so groß wie der größte Wirbelsturm auf der Erde. In dem riesigen Sturm herrschen Windgeschwindigkeiten von über 320 km/h.

Die ersten Bilder des sechseckigen Sturms hatten die Voyager-Sonden 1980 und 1981 aufgenommen. Mutmaßlich hat der Sturm seither ununterbrochen getobt. "Das Sechseck ist nur ein Luftstrom, und Wetterphänomene, die diesem ähneln, sind normalerweise turbulent und instabil", sagte Andrew Ingersoll vom Cassini-Team. "Ein Wirbelsturm auf der Erde dauert in der Regel eine Woche, aber diesen hier gibt es schon Jahrzehnte - und wer weiß - vielleicht sogar Jahrhunderte."

Kein Land auf dem Saturn

Auf der Erde werden Stürme, wenn sie auf Land treffen, durch Reibung abgebremst. Auf dem Gasplaneten Saturn fehlen Landformationen jedoch. Das könnte eine mögliche Erklärung für die lange Dauer sein.

Die jetzt von der US-Raumfahrtbehörde Nasa veröffentlichten Bilder hat Cassini zwischen Dezember 2012 und Juni 2013 gemacht. Auf der Nordhalbkugel des Saturns hat im August 2009 der Frühling begonnen. Die Sommersonnenwende wird im Jahr 2017 sein. Bis dahin werden sich die Lichtverhältnisse am Nordpol stetig verbessern, so dass Cassini noch mehr Bilder von dem Wetterphänomen liefern kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 204,90€

OmegaForce 09. Dez 2013

Ganz easy das hat iwas mim Bermuda Dreieck zutun. Allet was darin verschwindet landet da...

Cesair 06. Dez 2013

Klar sind es Theorien, und Theorien geben gewisse Möglichkeiten Dinge zu erklären. Eine...

MistelMistel 06. Dez 2013

Naja, ein Kern aus Eis wäre dann ja wiederum ein fester Kern.

Teetrinker9000 05. Dez 2013

Ich vermute es waren die Illuminaten. Hier schreibt der letzte Kommentator, dass er Leute...

Neuro-Chef 05. Dez 2013

Widerstand ist zwecklos.


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

    •  /