• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Cassini fotografiert sechseckigen Sturm auf dem Saturn

Am Nordpol des Saturns tobt seit langem ein spektakulärer Sturm. Da derzeit Sommer auf der Nordhalbkugel des Planeten herrscht, konnte die Sonde Cassini hochaufgelöste Bilder davon aufnehmen und zur Erde funken.

Artikel veröffentlicht am ,
Sturm auf dem Saturn: Windgeschwindigkeit 320 km/h
Sturm auf dem Saturn: Windgeschwindigkeit 320 km/h (Bild: Nasa/JPL-Caltech/SSI)

Die Sonde Cassini hat beeindruckende Bilder von einem Sturm auf dem Saturn geliefert. Es sind die am höchsten aufgelösten Bilder, die bis dato von diesem denkwürdigen Wetterphänomen aufgenommen wurden.

  • Erste Aufnahme des Sechsecksturms mit Farbfiltern. Die Aufnahme - es ist die bis dato am höchsten aufgelöste - entstand am am 10. Dezember 2012. (Foto:  Nasa/JPL-Caltech/SSI/Hampton)
  • Seit 2009 herrscht Frühling auf der Nordhalbkugel - die Sonne strahlt den Nordpol an und ermöglicht die Bilder. Dieses entstand am 27. November 2012. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/SSI)
  • Hier das Bild vom  27. November 2012 in Falschfarben. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/SSI)
  • Dieses Infrarotbild entstand am 14. Juni 2013. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/University of Arizona)
  • An diesem Tag hat Cassini auch dieses Schwarz-Weiß-Bild aufgenommen. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/University of Arizona)
Erste Aufnahme des Sechsecksturms mit Farbfiltern. Die Aufnahme - es ist die bis dato am höchsten aufgelöste - entstand am am 10. Dezember 2012. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/SSI/Hampton)
Stellenmarkt
  1. Jean Müller GmbH Elektrotechnische Fabrik, Eltville
  2. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin

Das Bemerkenswerte an diesem Sturm, der am Nordpol des Planeten tobt, sind seine Größe und seine Form: Zwar rotiert der Sturm wie auch auf der Erde um ein rundes Auge. Der gesamte Sturm aber hat die Form eines Sechsecks. Eine Erklärung für diese Form gibt es bislang nicht.

Kleine Wirbel im großen

Sein Durchmesser beträgt etwa 30.000 Kilometer - das entspricht drei Vierteln des Erdumfangs. In dem Sechseck wiederum entstehen kleinere Wirbel, von denen einige in die entgegengesetzte Richtung des großen Sturms rotieren. Der größte dieser Wirbel hat einen Durchmesser von etwa 3.500 Kilometern. Damit ist er etwa doppelt so groß wie der größte Wirbelsturm auf der Erde. In dem riesigen Sturm herrschen Windgeschwindigkeiten von über 320 km/h.

Die ersten Bilder des sechseckigen Sturms hatten die Voyager-Sonden 1980 und 1981 aufgenommen. Mutmaßlich hat der Sturm seither ununterbrochen getobt. "Das Sechseck ist nur ein Luftstrom, und Wetterphänomene, die diesem ähneln, sind normalerweise turbulent und instabil", sagte Andrew Ingersoll vom Cassini-Team. "Ein Wirbelsturm auf der Erde dauert in der Regel eine Woche, aber diesen hier gibt es schon Jahrzehnte - und wer weiß - vielleicht sogar Jahrhunderte."

Kein Land auf dem Saturn

Auf der Erde werden Stürme, wenn sie auf Land treffen, durch Reibung abgebremst. Auf dem Gasplaneten Saturn fehlen Landformationen jedoch. Das könnte eine mögliche Erklärung für die lange Dauer sein.

Die jetzt von der US-Raumfahrtbehörde Nasa veröffentlichten Bilder hat Cassini zwischen Dezember 2012 und Juni 2013 gemacht. Auf der Nordhalbkugel des Saturns hat im August 2009 der Frühling begonnen. Die Sommersonnenwende wird im Jahr 2017 sein. Bis dahin werden sich die Lichtverhältnisse am Nordpol stetig verbessern, so dass Cassini noch mehr Bilder von dem Wetterphänomen liefern kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 9,99€
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. 19€

OmegaForce 09. Dez 2013

Ganz easy das hat iwas mim Bermuda Dreieck zutun. Allet was darin verschwindet landet da...

Cesair 06. Dez 2013

Klar sind es Theorien, und Theorien geben gewisse Möglichkeiten Dinge zu erklären. Eine...

MistelMistel 06. Dez 2013

Naja, ein Kern aus Eis wäre dann ja wiederum ein fester Kern.

Teetrinker9000 05. Dez 2013

Ich vermute es waren die Illuminaten. Hier schreibt der letzte Kommentator, dass er Leute...

Neuro-Chef 05. Dez 2013

Widerstand ist zwecklos.


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /