• IT-Karriere:
  • Services:

Raumfahrt: Boeings Testflug zur ISS soll eine reguläre Mission werden

Die Nasa macht Druck: Um die privaten Versorgungsmissionen zur ISS zu beschleunigen, soll Boeing seinen bemannten Testflug zu einer quasi regulären Mission ausbauen. So will die US-Raumfahrtbehörde sicherstellen, dass auch weiterhin US-Astronauten auf der Raumstation präsent sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung des Starliners an der ISS: Ist das Raumfahrzeug sicher?
Künstlerische Darstellung des Starliners an der ISS: Ist das Raumfahrzeug sicher? (Bild: Boeing)

Eine regulärer Flug zur Raumstation statt nur ein Test: Der erste bemannte Flug des Starliner zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) wird voraussichtlich kein zweiwöchiger Test. Die Mission könnte deutlich länger dauern und mit mehr Besatzungsmitgliedern durchgeführt werden.

Stellenmarkt
  1. DB Systel GmbH, Berlin
  2. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Boeings Raumtransporter soll in diesem Jahr erstmals zur ISS fliegen. Ein bemannter Testflug ist auf zwei Wochen ausgelegt und soll mit zwei Astronauten durchgeführt werden. Nach den aktuellen Planungen der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) soll der Spaceliner jedoch ein halbes Jahr lang an der Station angedockt bleiben. Statt der zwei sollen drei Mann an Bord sein.

Boeing soll, ebenso wie SpaceX, künftig Astronauten zur ISS und von dort wieder zurück zur Erde bringen. Dafür entwickeln die beiden Unternehmen eigene Raumfrachter: Boeing den CST-100 Starliner und SpaceX den Crew-Dragon. Bevor die Raumfahrzeuge reguläre bemannte Transporte zur ISS übernehmen, verlangt die Nasa zuerst zwei Testflüge zur ISS: einen unbemannten und einen mit zwei Mann Besatzung, der etwa zwei Wochen lang ist.

Ein halbes Jahr hingegen ist der normale Aufenthalt eines Besatzungsmitglieds auf der ISS. Ein Flug mit drei Mann an Bord, der ein halbes Jahr dauert, hätte damit eher den Charakter einer regulären Mission als eines Testflugs. Die Programmänderung würde bedeuten, dass ein drittes Besatzungsmitglied für den Flug ausgebildet werden muss und dass Boeing es schafft, den Spaceliner davor unbemannt zur ISS fliegen zu lassen. Bei beiden Flüge - dem unbemannten wie dem bemannten - soll der Spaceliner auch Fracht mit zur ISS nehmen.

Grund für die Hast ist, dass der Nasa die Möglichkeiten ausgehen, Astronauten auf die ISS zu bringen. Seit dem Ende der Spaceshuttles im Jahr 2011 ist die US-Raumfahrtbehörde auf die Flüge mit der russischen Raumfähre Sojus angewiesen, die derzeit als einziges Raumfahrzeug für bemannte Transporte zur ISS geeignet ist. Der letzte Flug in der Sojus, den die Nasa gebucht hat, findet Ende 2019 statt. Falls es bis dahin keine Alternative gibt, besteht die Gefahr, dass US-Astronauten nicht mehr zur ISS kommen.

Die Nasa hatte 2014 mit Boeing und SpaceX vereinbart, dass die beiden Raumfahrtunternehmen bemannte Transporte zur ISS durchführen. Doch sowohl Boeing als auch SpaceX schaffen es nicht, ihre Zeitpläne einzuhalten. Hinzu kommen Sicherheitsbedenken: Nach Ansicht von Experten erfüllen beide Raumfahrzeuge nicht die nötigen Sicherheitsanforderungen für bemannte Flüge zur ISS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

plutoniumsulfat 10. Apr 2018

Das konnten wir noch nie. Trotzdem wurde es gemacht.

Sharra 10. Apr 2018

Trumps "Terrorherrschaft" wird hoffentlich als Mahnmal für die USA wirken. Man kann nur...

Mo3bius 09. Apr 2018

Mit welcher Rakete wird die Kapsel den hochgeschossen? Hier gleich von Wikipedia: It is...

Icestorm 09. Apr 2018

Stell' Dir vor was los gewesen wäre, wäre der Virgin-Unfall vor ein paar Jahren der NASA...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  2. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  3. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /