Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.

Artikel von veröffentlicht am
Der Boeing CST-100 Starliner wird wohl frühestens 2020 Menschen ins Weltall bringen.
Der Boeing CST-100 Starliner wird wohl frühestens 2020 Menschen ins Weltall bringen. (Bild: Nasa)

Im Jahr 2014 vergab die Nasa zwei Aufträge zur Entwicklung von Raumschiffen, um die amerikanischen Astronauten ohne russische Raketen zur Internationalen Raumstation (ISS) befördern zu können. 4,2 Milliarden US-Dollar gingen an Boeing, weitere 2,6 Milliarden an SpaceX, um bis Ende 2017 eigene Raumschiffe zur Verfügung zu haben. Das Government Accountability Office (GAO), etwa das US-Äqualent zum Bundesrechnungshof, kam im April zu dem Schluss, dass es wohl erst 2020 so weit sein wird. Am Mittwoch hat die Behörde den Abschlussbericht vorgelegt.

Inhalt:
  1. Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
  2. Die Nasa ist von der eigenen Bürokratie überfordert

Die wahrscheinlichen Verspätungen in den Programmen waren der Nasa demnach längst bekannt. Das GAO hat lediglich Nasa-interne Berichte ausgewertet, die aber von der Nasa nicht an den Kongress weitergegeben wurden. Dabei sind die ambitionierten Zeitpläne von Boeing und SpaceX nur ein Grund für die Verspätungen. Schon in der Zusammenfassung auf der ersten Seite des Berichts wird harsche Kritik an der Zertifizierungspraxis der Nasa geübt. Die Nasa sei nicht in der Lage, ihre Risikobereitschaft klar darzulegen oder zu dokumentieren.

Jede Unterbehörde der Nasa, die unterschiedliche Aspekte der Raumschiffe zertifziert, hat eigene Sicherheitsstandards. Der Bericht untersucht dabei nur einen Teilaspekt der Nasa-Bürokratie in etwas tieferem Detail. Nachdem bei 135 Starts zwei Spaceshuttles mit Crew an Bord zerstört wurden, müssen neue Raumschiffe diese Standards übertreffen. Dabei wird in statistischen Modellen ausgerechnet, wie hoch das Risiko des Verlusts einer Crew ist. Eine große Rolle spielt dabei die Wahrscheinlichkeit von Kollisionen mit Weltraumschrott.

Vier Behörden der Nasa haben vier Risikomodelle

Aber das mathematische Modell für den Weltraumschrott existiert in zwei Versionen, nachdem es 2014 überholt wurde und hat nun strengere Anforderungen. Nun ist nicht jede Kollision mit größeren Stücken Weltraummüll sofort tödlich. Beide Firmen haben Notfallpläne, um die Auswirkungen abzumildern. Jedoch nur von einer der vier Teilbehörden, der Agency Certification, werden diese Pläne überhaupt in Betracht gezogen.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach

Am Ende verlangt die Agency Certification ein Risiko des Crew-Verlusts von höchstens 1:150 und benutzt das neuere Weltraumschrottmodell. Das Program Office akzeptiert dagegen nur ein Risiko von 1:270, aber nach dem alten Schrottmodell. Der Contracting Officer, der direkt mit Boeing und SpaceX in Verbindung steht, verlangt ein Risiko von 1:270 - benutzt aber für die Evaluierung von Boeing das alte Schrottmodell und für SpaceX das neue. Der Program Chief Safety and Mission Assurance Officer benutzt für die Zertifizierung das neue Modell und einen Grenzwert für das rechnerische Risiko von 1:200.

Das bedeutet nicht nur, dass die Nasa als Ganzes nicht sagen kann, welches Niveau der Sicherheit die Raumschiffe tatsächlich erfüllen. Auch die Firmen selbst wissen nicht, nach welchen Standards sie ihre Raumschiffe eigentlich bauen sollen. Der GAO-Bericht merkt sehr deutlich an, dass die bürokratischen Anforderungen an die Firmen einen großen Anteil an den Verzögerungen der Programme haben. Jede zusätzliche Anforderung an Transparenz und Dokumentation gehe mit großem Zusatzaufwand für die Firmen einher, im Vergleich zu den gleichen Arbeitsschritten unter normalen Arbeitsverhältnissen.

Die Nasa ist von der eigenen Bürokratie überfordert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 529,00€

bofhl 09. Aug 2018

Ja, es gibt eine Reserve! Zusätzlich kommen immer wieder Versorgungs-Sojus hoch, die...

bofhl 09. Aug 2018

Nop, die haben schlicht keine Techniker, die was prüfen könnten! (die müssen sich auch...

bofhl 09. Aug 2018

Liegt an den alten Verträgen von Boeing! Die haben damit so was wie eine Art von...

bofhl 09. Aug 2018

Nein, das Hauptproblem der NASA ist das dort aktuell mehr Manager ohne Verbindung zu...

tingelchen 01. Aug 2018

Oh man xD


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /