Abo
  • Services:

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.

Artikel von veröffentlicht am
Der Boeing CST-100 Starliner wird wohl frühestens 2020 Menschen ins Weltall bringen.
Der Boeing CST-100 Starliner wird wohl frühestens 2020 Menschen ins Weltall bringen. (Bild: Nasa)

Im Jahr 2014 vergab die Nasa zwei Aufträge zur Entwicklung von Raumschiffen, um die amerikanischen Astronauten ohne russische Raketen zur Internationalen Raumstation (ISS) befördern zu können. 4,2 Milliarden US-Dollar gingen an Boeing, weitere 2,6 Milliarden an SpaceX, um bis Ende 2017 eigene Raumschiffe zur Verfügung zu haben. Das Government Accountability Office (GAO), etwa das US-Äqualent zum Bundesrechnungshof, kam im April zu dem Schluss, dass es wohl erst 2020 so weit sein wird. Am Mittwoch hat die Behörde den Abschlussbericht vorgelegt.

Inhalt:
  1. Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
  2. Die Nasa ist von der eigenen Bürokratie überfordert

Die wahrscheinlichen Verspätungen in den Programmen waren der Nasa demnach längst bekannt. Das GAO hat lediglich Nasa-interne Berichte ausgewertet, die aber von der Nasa nicht an den Kongress weitergegeben wurden. Dabei sind die ambitionierten Zeitpläne von Boeing und SpaceX nur ein Grund für die Verspätungen. Schon in der Zusammenfassung auf der ersten Seite des Berichts wird harsche Kritik an der Zertifizierungspraxis der Nasa geübt. Die Nasa sei nicht in der Lage, ihre Risikobereitschaft klar darzulegen oder zu dokumentieren.

Jede Unterbehörde der Nasa, die unterschiedliche Aspekte der Raumschiffe zertifziert, hat eigene Sicherheitsstandards. Der Bericht untersucht dabei nur einen Teilaspekt der Nasa-Bürokratie in etwas tieferem Detail. Nachdem bei 135 Starts zwei Spaceshuttles mit Crew an Bord zerstört wurden, müssen neue Raumschiffe diese Standards übertreffen. Dabei wird in statistischen Modellen ausgerechnet, wie hoch das Risiko des Verlusts einer Crew ist. Eine große Rolle spielt dabei die Wahrscheinlichkeit von Kollisionen mit Weltraumschrott.

Vier Behörden der Nasa haben vier Risikomodelle

Aber das mathematische Modell für den Weltraumschrott existiert in zwei Versionen, nachdem es 2014 überholt wurde und hat nun strengere Anforderungen. Nun ist nicht jede Kollision mit größeren Stücken Weltraummüll sofort tödlich. Beide Firmen haben Notfallpläne, um die Auswirkungen abzumildern. Jedoch nur von einer der vier Teilbehörden, der Agency Certification, werden diese Pläne überhaupt in Betracht gezogen.

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Am Ende verlangt die Agency Certification ein Risiko des Crew-Verlusts von höchstens 1:150 und benutzt das neuere Weltraumschrottmodell. Das Program Office akzeptiert dagegen nur ein Risiko von 1:270, aber nach dem alten Schrottmodell. Der Contracting Officer, der direkt mit Boeing und SpaceX in Verbindung steht, verlangt ein Risiko von 1:270 - benutzt aber für die Evaluierung von Boeing das alte Schrottmodell und für SpaceX das neue. Der Program Chief Safety and Mission Assurance Officer benutzt für die Zertifizierung das neue Modell und einen Grenzwert für das rechnerische Risiko von 1:200.

Das bedeutet nicht nur, dass die Nasa als Ganzes nicht sagen kann, welches Niveau der Sicherheit die Raumschiffe tatsächlich erfüllen. Auch die Firmen selbst wissen nicht, nach welchen Standards sie ihre Raumschiffe eigentlich bauen sollen. Der GAO-Bericht merkt sehr deutlich an, dass die bürokratischen Anforderungen an die Firmen einen großen Anteil an den Verzögerungen der Programme haben. Jede zusätzliche Anforderung an Transparenz und Dokumentation gehe mit großem Zusatzaufwand für die Firmen einher, im Vergleich zu den gleichen Arbeitsschritten unter normalen Arbeitsverhältnissen.

Die Nasa ist von der eigenen Bürokratie überfordert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Warhammer 2 für 17,99€ und Fallout 4 GOTY für 12,99€)
  2. ab 294€ lieferbar
  3. (u. a. Window Silver für 99,90€ + Versand)
  4. 87,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 101€ + Versand)

bofhl 09. Aug 2018

Ja, es gibt eine Reserve! Zusätzlich kommen immer wieder Versorgungs-Sojus hoch, die...

bofhl 09. Aug 2018

Nop, die haben schlicht keine Techniker, die was prüfen könnten! (die müssen sich auch...

bofhl 09. Aug 2018

Liegt an den alten Verträgen von Boeing! Die haben damit so was wie eine Art von...

bofhl 09. Aug 2018

Nein, das Hauptproblem der NASA ist das dort aktuell mehr Manager ohne Verbindung zu...

tingelchen 01. Aug 2018

Oh man xD


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Dirt Rally 2.0 im Test: Extra, extra gut
Dirt Rally 2.0 im Test
Extra, extra gut

Codemasters übertrifft mit Dirt Rally 2.0 das bereits famose Dirt Rally - allerdings nicht in allen Punkten.
Von Michael Wieczorek

  1. Dirt Rally 2.0 angespielt Mit Konzentration und Geschick durch immer tieferen Schlamm
  2. Codemasters Simulationslastiges Rennspiel Dirt Rally 2.0 angekündigt

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /